Als Frau auf einer Baustelle im Kongo arbeiten

Inklusion Inklusion
Demokratische Republik Kongo

«Das ist Männerarbeit», «sie erfordert körperliche Kraft» und «ist sehr beschwerlich»: Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau in der Demokratischen Republik Kongo ist aufgrund von Vorurteilen nach wie vor schwierig. Trotzdem wird eines der mobilen Einsatzteams im Logistikbereich von Handicap International (HI) von einer Frau geleitet. Wir laden Sie auf eine inspirierende Reise mit Christine N’sabimana ein. 

Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau

Die Einbeziehung von Frauen auf Baustellen im Hoch- und Tiefbau | (c) HI

Porträt von Christine N'sabimana 

Christine N'sabimana ist 51 Jahre alt. Sie ist Mutter von zwölf Kindern und seit dem Tod ihres Mannes auch der Haushaltsvorstand. Christine ist sehr engagiert in ihrer Gemeinde und gehört zum Kernteam der Gruppe „Kabibi“, die sich für Frieden und Entwicklung einsetzt. Derzeit lebt Christine in Masisi, wo wir Reparaturarbeiten an der Strasse zum Krankenhaus von Katoyi durchführen.

Diese Arbeiten werden mit Atlas Logisitque, der operativen Logistikeinheit von HI, durchgeführt. Sie ist auf die Umsetzung von logistischen Dienstleistungen und Lieferketten für humanitäre Organisationen spezialisiert.

In ländlichen Gebieten glaubt die Gesellschaft immer noch, dass manche Arbeiten nur für Männer und manche Arbeiten nur für Frauen geeignet seien. Technische Arbeit fällt demnach in die Kategorie, die oft Männern vorbehalten ist. Daher kommt es selten vor, dass eine Frau ein Team unter ihrer Verantwortung leitet.

Auf den Baustellen, die wir betreuen, sind 20 Prozent der Mitarbeiter/-innen Frauen. Eine von ihnen ist Christine. Die Position als Teamleiterin fällt ihr leicht. Unter ihrer Verantwortung stehen 22 Personen, darunter sechs weitere Frauen und zwei Menschen mit einer Behinderung. Auf dem zwei Kilometer langen Abschnitt, für den sie verantwortlich ist, weist sie jedem Arbeiter und jeder Arbeiterin die Aufgaben zu, wacht über die Qualität der Arbeit und bewertet den täglichen Fortschritt. Darüber hinaus plant sie die zukünftigen Aktivitäten mit dem Bauleiter und sorgt für die Sicherheit ihrer Teams und die Sicherheit der Baustelle.

4 August 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus
© S. Roche / HI
Inklusion Inklusion

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus

Shelcia wurde mit einer körperlichen und motorischen Behinderung geboren, die es ihr verunmöglicht, allein zu gehen. Sie bewegt sich im Rollstuhl fort. Shelcia ist ein sehr fröhliches und intelligentes Mädchen, das gerne in die Schule geht und mit seinen Freundinnen spielt.

40 Jahre Engagement Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation

40 Jahre Engagement

Handicap International wurde am 19. Juli 1982 in einem Flüchtlingslager in Thailand gegründet. Mit der ersten Hilfsaktion haben wir Zivilist:innen unterstützt, die durch die Explosion von Antipersonenminen verstümmelt wurden. 40 Jahre später zählt unsere Organisation mehr als 5000 Mitarbeiter:innen, die sich in rund 60 Ländern für eine solidarische und inklusive Welt einsetzen. 40 Jahre Engagement, um Menschen mit Behinderungen zu begleiten, die Achtung ihrer Würde zu fördern und ihre Grundrechte zu verteidigen.