Humanitäre Hilfe

Nothilfe für von Krisen und Naturkatastrophen betroffene Menschen.

Handicap International leistet Soforthilfe in Krisensituationen nach Naturkatastrophen oder während bewaffneter Konflikte. Wir verfügen heute über die nötigen Mittel, um spätestens 72 Stunden nach Eintreten einer grösseren Krise intervenieren zu können.

 

Unsere Rolle

Tätigkeitsbereiche in der Nothilfe

1.    Verwaltung und Verteilung von humanitären Hilfsgütern (Transport, Lagerung und Nachlauf von lebenswichtigen Gütern und (Nahrungsmitteln)
2.    Unterstützung von Flüchtlingen und Vertriebenen, Aufbau von temporären Unterkünften und Organisation von freiwilligen Rückführungen
3.    Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen
4.    Hilfe und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen und besonderen Schutzbedürfnissen
5.    Opferhilfe: Physische Rehabilitation, orthopädische Prothesen, psychosoziale Hilfe
6.    Präventionsmassnahmen im Bereich Gesundheit, Pflege und Reha durch Gesundheitsdienste in der Umgebung
7.    Sanierung und Bau von barrierefreiem Wohnraum und kommunaler Infrastruktur
8.    Unfallprävention in Zusammenhang mit Kriegsmunitionsrückständen und Minenräumungsarbeiten
9.    Katastrophenvorsorge

Atlas Logistique

Atlas Logistique ist unser auf Logistikdienstleistungen und Lieferkettenmanagement in humanitären Krisen spezialisierter Geschäftsbereich. Dazu gehören Transport und Lagerung, Tiefbau, Werkstätten und Beratungsdienste. Wir arbeiten jeden Tag daran, dass humanitäre Mitarbeitende dank diesen strategischen und innovativen Logistiklösungen schneller mehr erreichen können.

Advocacy-Arbeit

Wir setzen uns für den Zugang zu humanitärer Hilfe ein. Dabei konzentrieren wir uns auf bestimmte Krisen (Syrien, Myanmar, Jemen, Sahelzone) und legen den Schwerpunkt unserer Arbeit auf die Bekämpfung des Terrorismus und den Schutz von Mitarbeitenden humanitärer Organisationen.

Covid-19

In einigen Ländern wird die Pandemie durch knappe Ressourcen, humanitäre Krisen und schwache, überforderte Gesundheitssysteme verschärft. Um auf das ausserordentliche Ausmass dieser Gesundheitskrise zu reagieren, passen wir unsere laufenden Projekte an und lancieren neue. Wir leisten auch Advocacy-Arbeit, um Entscheidungsträger:innen die Notwendigkeit der Fortführung bestehender humanitärer Programme aufzuzeigen. Mit der Umsetzung des Aktionsplans «B-SAFE» (Basic Services Access For Everyone/Zugang zur Grundversorgung für alle) verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz. Dieser Aktionsplan basiert auf drei Säulen: Unterstützung der humanitären 

 
 

 

So hilft Ihre Spende

 

Mit 60   Franken

ermöglichen Sie uns die postoperative Betreuung, um dauerhafte Behinderungen zu verhindern.

Mit 125  Franken 

helfen Sie bei der Bereitstellung von medizinischem Material wie Behandlungskits, Rollstühlen, Krücken oder Gehhilfen.

 

Land der Intervention​​​​​​​

Handicap International ist in 60 Ländern tätig, die zu den ärmsten der Welt zählen. Wir helfen Menschen mit Behinderung und besonders schutzbedürftigen Menschen, damit sie wieder „aufrecht leben“ können. Wenn Sie auf die interaktive Karte klicken, entdecken Sie unsere Projekte in Nothilfeeinsätze in Krisengebieten (Konflikte, Naturkatastrophen etc.).

 

 

Video aus einem Projektland
 

Unsere Arbeit in Haiti, einen Monat nach dem Erdbeben im August 2021. 


Seit März 2020 engagieren wir uns in der Covid-19-Krise. Wir verteilen Kits, führen Aufklärungskampagnen durch usw:

 

 

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf
© HI
Nothlife

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte fordern Zehntausende von Menschen aus dem Gazastreifen östlich von Rafah auf, in Vorbereitung auf die Invasion der Stadt vorübergehend in eine sogenannte «humanitäre Zone» zu fliehen.

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar
© HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar

Seit sieben Monaten herrscht Krieg in Gaza. Wir sind zutiefst besorgt um die Sicherheit tausender Familien, die gezwungen sein könnten, Rafah zu verlassen und nach Chan Junis oder in andere Gebiete des Gazastreifens zu flüchten.