Handicap International schliesst sich der Glückskette an bei der Sammlung für Jugendliche in Not

Dieses Jahr ist Handicap International wieder Partner der Glückskette und des SRF für die jährliche Sammelaktion «Jeder Rappen zählt», die vom 10. bis 16. Dezember auf dem Bundesplatz in Bern stattfindet. Mit den gesammelten Spenden werden konkrete Projekte zugunsten von Jugendlichen in Not in der Schweiz und im Ausland finanziert.

Jeder Rappen zählt 2015 | (c) Jeder Rappen zählt

Die Projekte sollen Jugendliche und junge Erwachsene dabei unterstützen, sich durch Ausbildung und individuelle Begleitung nachhaltig in Beruf und Gesellschaft einzugliedern. Diese Projekte kommen Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren zugute, die die Schule oder die Lehre abgebrochen haben und ohne professionelle Unterstützung den Anschluss verpassen würden. Im Ausland handelt es sich hingegen eher um Jugendliche, die auf sich selbst gestellt sind oder in der Folge eines Konflikts oder einer Naturkatastrophe ausgebeutet werden.

> Sondersendungen in der ganzen Schweiz 

Vom 10. bis 16. Dezember 2015 berichtet Radio SRF3 täglich live aus der Glasbox direkt vom Bundesplatz in Bern. Darüber hinaus finden jeden Abend Konzerte statt.

Am Wochenende und am Mittwoch erklimmen Profi-Kletterer eine künstliche Bergwand, welche von der Glückskette und ihren Partnerhilfswerken betrieben wird. Diese Kletterwand symbolisiert die schier unüberwindbaren Hindernisse, mit denen sich Jugendliche in Not konfrontiert sehen. Das Publikum hat die Möglichkeit, sich dieser Herausforderung ebenfalls zu stellen und seine Kletterkünste zu testen. SRF zwei strahlt Reportagen über Jugendliche in der Schweiz und Kolumbien aus.

RTS La Première widmet sich am 14. Dezember von 22 Uhr bis Mitternacht einer von Jean-Marc Richard moderierten Diskussionsrunde, bei der sich betroffene Jugendliche sowie Expertinnen und Experten austauschen und Fragen aus dem Publikum beantworten. Am 15. Dezember steht der Sendekanal Option Musique sowie RTS La Première von 8 Uhr bis 20 Uhr ganz im Zeichen des Sammeltags. Hörerinnen und Hörer können ihren Musikwunsch eingeben und gleichzeitig für den guten Zweck spenden.

Das Italienische Radio und Fernsehen RSI bringt vom 7. bis 15. Dezember thematische Reportagen und Livesendungen zum Thema. Die Aktion endet schliesslich auch für die Tessiner mit einem Spendentag am 15. Dezember.

Spenden können via www.glueckskette.ch, das Postkonto 10-15000-6 oder die Applikation Paymit überwiesen werden.

10 Dezember 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

25 Jahre Broken Chair
© Basile Barbey / HI
Mobilisierung Stop Bombing Civilians Veranstaltung

25 Jahre Broken Chair

Am 18. August 1997 bauten wir Broken Chair auf der Place des Nations in Genf auf, um alle Staaten aufzurufen, im Dezember 1997 in Ottawa das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen zu unterzeichnen. 25 Jahre später verkörpert Broken Chair weiterhin den verzweifelten, aber würdevollen Aufschrei der Zivilbevölkerung, die durch bewaffnete Gewalt getötet oder verstümmelt wird, und die Verpflichtung der Staaten, sie zu schützen.

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.

Erfahrungsbericht von Anna, Projektverantwortliche in der Ukraine Nothlife

Erfahrungsbericht von Anna, Projektverantwortliche in der Ukraine

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Erfahren Sie, wie Anna in die Ukraine zurückkehrte, um sich unserem Team in ihrer Heimatstadt anzuschliessen.