HI recycelt Prothesen, um Kindern wie Elinah zu helfen

Innovationen Rehabilitation
International

In einem Workshop in Lyon helfen freiwillige orthopädische Chirurgen vielen Menschen auf der ganzen Welt, indem sie wertvolle prothetische Komponenten wiederaufbereiten, die ihnen von amputierten Menschen gegeben wurden.

Prothesen im HI-Workshop in Lyon.

Prothesen im HI-Workshop in Lyon. | ©Amy Leang / HI, 2020

In Ländern, die über eine effiziente Gesundheitsinfrastruktur verfügen, werden Menschen, die eine Prothese enötigen, regelmäßig mit einer neuen Prothese versorgt, um ihren sich ändernden Bedürfnissen gerecht zu werden. In Frankreich zum Beispiel kann ein Erwachsener seine Beinprothese alle 5 Jahre ersetzen, und Kinder erhalten während ihres Wachstums mehrere Prothesen.

Umgekehrt haben in Ländern, die nicht über die Einrichtungen, das Fachwissen oder das Budget verfügen, um diese Dienste anzubieten, Hunderttausende von Menschen überhaupt keinen Zugang zu Prothesen. Dies bedeutet einen schweren Verlust an Autonomie und einen psychologischen Schlag für den Einzelnen mit den entsprechenden wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Familie.

Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde der Workshop 2006 ins Leben gerufen. Ziel ist es zu vermeiden, dass prothetische Elemente verschwendet werden, die anderen sehr helfen könnten. 

Roger Faure hält die Prothese, die er für Elinah in Madagaskar aufbereitet hat © Amy Leang / HI, 2020

Der Workshop wird von einem kleinen Team von ehrenamtlichen Experten geleitet. Roger Faure ist ein pensionierter orthopädischer Chirurg, der seit 20 Jahren für HI arbeitet. Heute setzt er seine Fähigkeiten und sein Fachwissen ein, um gebrauchte Prothesenkomponenten in maßgefertigte Prothesen für Begünstigte auf der ganzen Welt umzuwandeln.

"Die meisten Prothesen, die wir erhalten, sind in ausgezeichnetem Zustand, unbeschädigt und von hoher Qualität. Wir sind in der Lage, alle mechanischen Elemente in funktionsfähigem Zustand wiederherzustellen. Diese Teile sind Hunderte von Euro wert, und wir freuen uns zu wissen, dass sie nicht weggeworfen werden!"

 

Elinah bei der ersten Anpassung ihrer recycelten Prothese in Madagaskar © Lumahee / HI, 2020

Eine wiederaufgearbeitete Prothese kann das Leben eines Begünstigten wie Elinah in Madagaskar verändern. Im Alter von 6 Jahren musste diesem kleinen Mädchen nach einem Verkehrsunfall das Bein amputiert werden. Ihre Mutter erklärte der HI, wie schwierig es für Elinah war, ohne Prothese zu reisen: 

"Es war schrecklich zu sehen, wie sie Tag für Tag herumsprang und beiseite geschoben wurde! » 

Ohne den Workshop hätte Elinah wahrscheinlich lange warten müssen, bis sie eine Prothese erhalten hätte, was ihre Kindheit lange Zeit schwer beeinträchtigt hätte. Tatsächlich kostet eine externe Prothese für den Unterschenkel zwischen 3'000 und 10'000 Euro. Die Arbeit von Roger und seinen Kollegen verändert ihr Leben und ihre Zukunft.

"Wir sind so glücklich, dass sie eine Prothese hat und endlich mit ihren Freunden spielen kann. »

Die 3 Auswirkungen des Projekts: 

  1. Hochwertige Prothesen für arme und behinderte Menschen in Entwicklungsländern bereitstellen.
  2. Zur Ausbildung von Studenten an Orthoprothesenschulen beitragen.
  3. Beitrag zur Wiederverwertung von gebrauchten Prothesen, indem ihren Bestandteilen ein zweites Leben gegeben wird, und zur Verringerung des Abfalls in diesem Sektor.

5 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Verabschiedung des internationalen Abkommens gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten am 18. November
© HI
Minen und andere Waffen

Verabschiedung des internationalen Abkommens gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten am 18. November

Die Staaten werden am 18. November nach Dublin eingeladen, um das Internationale Abkommen gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten zu verabschieden. Viele von ihnen haben sich bereits zu einer Genehmigung verpflichtet.