Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Keine schweren Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten: Dies sollte die Norm sein

Minen und andere Waffen
International

Der UN-Generalsekretär fordert die Staaten auf, ein internationales Abkommen gegen das menschliche Leid zu erreichen, das durch Bombardierungen in bewohnten Gebieten verursacht wird.    

Beispiel für die schwere Zerstörung in den Straßen von Aden, Jemen - Oktober 2017.

Beispiel für die schwere Zerstörung in den Straßen von Aden, Jemen - Oktober 2017. | © HI

Laut dem Bericht waren im Jahr 2020 mehr als 50 Millionen Menschen von Konflikten in städtischen Gebieten betroffen. Zum Beispiel in Afghanistan, Syrien oder Jemen hatte der Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten verheerende Folgen für die Zivilbevölkerung.

Jedes Jahr veröffentlicht der UN-Generalsekretär Antonio Guterres einen Bericht über den Schutz von Zivilisten in Konfliktgebieten. Er hebt die Bombardierung und den Beschuss in städtischen Gebieten als ein grosses Problem hervor.

Für ein internationales Abkommen

In seinem Bericht fordert der UN-Generalsekretär die Staaten auf, ein internationales Abkommen gegen das menschliche Leid zu entwickeln, das durch Bombardierungen in bewohnten Gebieten verursacht wird. In den vergangenen zwei Jahren haben Staaten, internationale Organisationen und die Zivilgesellschaft, darunter auch wir, im Rahmen eines internationalen diplomatischen Prozesses an dem Text eines solchen Abkommens gearbeitet, der, so hoffen wir, den Staaten bis Ende des Jahres zur Genehmigung vorgelegt wird.

Wir unterstützen die Forderung von António Guterres, der in seinem Bericht einmal mehr betont hat, dass es eine Vermutung gegen den Einsatz von hochwirksamen Explosivwaffen in bewohnten Gebieten geben sollte. Wir begrüssen auch die Tatsache, dass der Generalsekretär zu mehr Transparenz seitens der Kriegsparteien bei der Identifizierung der Opfer aufruft, um "Rechenschaftspflicht, Wiedergutmachung und Versöhnung zu erleichtern".


"Keine grossflächigen Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten sollte die internationale Norm sein ", sagt dazu Anne Héry, unsere Advocacy-Direktorin. 

Dramatische humanitäre Folgen

88% der durch Sprengstoffwaffen in bewohnten Gebieten Getöteten und Verletzten sind Zivilisten. Die Verletzten riskieren lebenslange Behinderungen und schwere psychische Traumata. Die Infrastruktur für lebenswichtige Dienstleistungen wie Gesundheit, Wasser, Elektrizität und sanitäre Einrichtungen ist zerstört.

In Syrien zum Beispiel ist nach 10 Jahren Krieg mindestens ein Drittel der Häuser beschädigt oder zerstört. Grossstädte wie Raqqa, Aleppo und Homs sind durch den massiven und intensiven Einsatz von Explosivwaffen weitgehend zerstört worden. 80% der Stadt Raqqa wurden 2017 zerstört.

In Gaza wurden kürzlich 230 Gebäude zerstört. 48 Schulen, sechs Krankenhäuser und elf Zentren der medizinischen Grundversorgung wurden beschädigt. Die Gaza Electricity Distribution Company (GEDCO) sowie Wasser-, Sanitär- und Hygieneeinrichtungen waren stark betroffen. (UNOCHA 20. Mai). Dieser Schaden wird einen tiefgreifenden und langfristigen Einfluss auf die Zivilbevölkerung haben.

Wenn Sprengstoffwaffen in städtischen Gebieten eingesetzt werden, sind 88% der Opfer Zivilistinnen. Das Bombardieren der Zivilbevölkerung ist kein Krieg, es ist ein Verbrechen! Schliessen Sie sich unserem Kampf gegen die Bombardierung von Zivilistinnen an, indem Sie unsere Petition unterschreiben.

25 Mai 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.