Krieg Armenien-Aserbaidschan: HI beurteilt die Bedürfnisse der Vertriebenen

Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians
International

HI beurteilt die humanitären Bedürfnisse der Menschen, die vom Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan betroffen sind. Dieser hat zur Vertreibung eines erheblichen Teils der Bevölkerung geführt

Südkaukasus

Südkaukasus | ©Google Maps

Fanny Mraz, Direktorin für Notfalleinsätze bei HI, erläutert die Mission, die aktuell zur  Beurteilung der humanitären Bedürfnisse eingeleitet wird: 

Was macht HI? 

HI startet eine Mission zur Beurteilung der humanitären Bedürfnisse der vom Konflikt betroffenen Menschen, insbesondere in den Bereichen psychologische Unterstützung, physische Rehabilitation und Zugang zu Grundbedürfnissen.

Was sind die Folgen des Konflikts für die Zivilbevölkerung? 

Nach zuverlässigen Quellen wurden seit Beginn des Konflikts mindestens 300 Soldaten und 50 Zivilisten getötet. Etwa 75‘000 Menschen sind Berichten zufolge vertrieben worden, was der Hälfte der Bevölkerung Berg-Karabachs entspricht. 90% der Vertriebenen sind Frauen und Kinder. Viele Kinder würden immer noch im Mittelpunkt der Kämpfe stehen. Menschen verstecken sich in Höhlen. Sie sind verängstigt.

Wie genau ist die Lage in Berg-Karabach, dem umstrittenen Gebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan? 

Am 27. September brachen Kämpfe zwischen den beiden regulären Armeen Armeniens und Aserbaidschans aus, die sich gegenseitig in einem Territorialkrieg bekämpfen. Das Kampfgebiet weitete sich rasch aus: massive Bombardierungen fanden in städtischen Gebieten wie Stepanakert, der größten Stadt Berg-Karabachs (55‘000 Einwohner) und Ganja, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans (350‘000 Einwohner), 100 km weiter östlich statt. Streubomben, Waffen, die Oslo-Vertrag verboten hat in 2008, wurden bei der Bombardierung von Stepanakert eingesetzt.

Wenn der Konflikt weiter eskaliert, könnten die humanitären Folgen für die Zivilbevölkerung katastrophal sein. 

Kontaktieren Sie den Nationalrat

16 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten
(c) HI
Stop Bombing Civilians

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten

Am 18. November findet die Dublin-Konferenz statt, auf der die Staaten ein internationales Abkommen verabschieden werden, das den Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombenangriffen in Wohngebieten erheblich verbessern wird. Wir begrüssen, dass die Schweiz bei diesem Treffen dabei sein und dem Abkommen zustimmen wird. Ein Erfolg für die Zivilgesellschaft und für unsere Organisation, in diesem Kampf, den wir seit vielen Jahren führen.