Krieg Armenien-Aserbaidschan: HI beurteilt die Bedürfnisse der Vertriebenen

Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians
International

HI beurteilt die humanitären Bedürfnisse der Menschen, die vom Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan betroffen sind. Dieser hat zur Vertreibung eines erheblichen Teils der Bevölkerung geführt

Südkaukasus

Südkaukasus | ©Google Maps

Fanny Mraz, Direktorin für Notfalleinsätze bei HI, erläutert die Mission, die aktuell zur  Beurteilung der humanitären Bedürfnisse eingeleitet wird: 

Was macht HI? 

HI startet eine Mission zur Beurteilung der humanitären Bedürfnisse der vom Konflikt betroffenen Menschen, insbesondere in den Bereichen psychologische Unterstützung, physische Rehabilitation und Zugang zu Grundbedürfnissen.

Was sind die Folgen des Konflikts für die Zivilbevölkerung? 

Nach zuverlässigen Quellen wurden seit Beginn des Konflikts mindestens 300 Soldaten und 50 Zivilisten getötet. Etwa 75‘000 Menschen sind Berichten zufolge vertrieben worden, was der Hälfte der Bevölkerung Berg-Karabachs entspricht. 90% der Vertriebenen sind Frauen und Kinder. Viele Kinder würden immer noch im Mittelpunkt der Kämpfe stehen. Menschen verstecken sich in Höhlen. Sie sind verängstigt.

Wie genau ist die Lage in Berg-Karabach, dem umstrittenen Gebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan? 

Am 27. September brachen Kämpfe zwischen den beiden regulären Armeen Armeniens und Aserbaidschans aus, die sich gegenseitig in einem Territorialkrieg bekämpfen. Das Kampfgebiet weitete sich rasch aus: massive Bombardierungen fanden in städtischen Gebieten wie Stepanakert, der größten Stadt Berg-Karabachs (55‘000 Einwohner) und Ganja, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans (350‘000 Einwohner), 100 km weiter östlich statt. Streubomben, Waffen, die Oslo-Vertrag verboten hat in 2008, wurden bei der Bombardierung von Stepanakert eingesetzt.

Wenn der Konflikt weiter eskaliert, könnten die humanitären Folgen für die Zivilbevölkerung katastrophal sein. 

Kontaktieren Sie den Nationalrat

16 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf
© HI
Nothlife

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte fordern Zehntausende von Menschen aus dem Gazastreifen östlich von Rafah auf, in Vorbereitung auf die Invasion der Stadt vorübergehend in eine sogenannte «humanitäre Zone» zu fliehen.

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar
© HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar

Seit sieben Monaten herrscht Krieg in Gaza. Wir sind zutiefst besorgt um die Sicherheit tausender Familien, die gezwungen sein könnten, Rafah zu verlassen und nach Chan Junis oder in andere Gebiete des Gazastreifens zu flüchten.