Neuer Zyklon Emnati vor Madagaskar

Nothlife
Madagaskar

Madagaskar bereitet sich auf einen weiteren heftigen tropischen Wirbelsturm vor: Emnati soll am 22. Februar auf Land treffen. HI begleitet die betroffenen Gemeinden.

Nach dem Zyklon Batsirai und vor dem Eintreffen von Zyklon Emnati verteilen HI-Teams Notfallsets an betroffene Gemeinden und Menschen mit Behinderung

Nach dem Zyklon Batsirai und vor dem Eintreffen von Zyklon Emnati verteilen HI-Teams Notfallsets an betroffene Gemeinden und Menschen mit Behinderung | © HI

500'000 Menschen bedroht - schon wieder

Mit Windgeschwindigkeiten von über 160 Stundenkilometern bewegt sich der Zyklon Emnati derzeit auf die Küste Madagaskars zu und bedroht rund 500'000 Menschen, nur knapp zwei Wochen nachdem der Zyklon Batsirai die Insel verwüstet hat. Der neue heftige tropische Wirbelsturm wird voraussichtlich am Dienstag, 22. Februar, südlich von Mananjary auf Land treffen. Die Region liegt durch den jüngsten Sturm noch immer in Trümmern.

„Die Menschen sind erschöpft, sowohl körperlich als auch seelisch", sagt Vincent Dalonneau, HI-Projektleiter in Madagaskar. „Sie durchleben einen Albtraum, der nicht zu enden scheint.

Ähnlicher Verlauf wie Batsirai

Die Vorhersagen zeigen, dass Emnati wahrscheinlich einen ähnlichen Verlauf wie der Zyklon Batsirai nehmen wird.

„Livah Rabearison, HI-Mitarbeiterin in Madagaskar: „Im Moment ist die grösste Befürchtung, dass Emnati den gleichen Weg wie Batsirai einschlägt und die dieselben Regionen trifft.“

Zyklon Emnati wird der vierte Tropensturm in nur wenigen Monaten auf Madagaskar sein. Vor knapp zwei Wochen Tagen machte der Zyklon Batsirai der Kategorie 4 mit heftigen Winden Tausende von Häusern dem Erdboden gleich, überflutete ganze Dörfer, zerstörte Schulen und Krankenhäuser und kostete über 120 Menschen das Leben. Viele haben nach wie vor keinen verlässlichen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Essen, Strom oder Unterkünften.

„Familien, die gerade erst nach Hause zurückgekehrt waren, sind erneut gezwungen, zu fliehen", sagt Livah. „Da die Strassen und Transportmöglichkeiten immer noch beschädigt sind, könnte die Evakuierung in sichere Unterkünfte diesmal noch schwieriger sein, vor allem für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und ältere Menschen. Gebäude, die nach dem ersten Wirbelsturm noch standen, sind in ihrem beschädigten Zustand viel stärker vom Einsturz bedroht. Und Familien, die gerade erst mit dem Wiederaufbau ihrer Häuser begonnen haben, müssen vielleicht wieder ganz von vorne anfangen..."

HI begleitet die Vorbereitung und den Wiederaufbau

Wir unterstützen die vom Zyklon Batsirai betroffenen Gemeinden in der Vorbereitung auf den neuen Sturm. Wir haben Notfallpläne für Familien erstellt und wichtige Versorgungspakete vorbereitet, darunter u. a. Decken, Moskitonetze, Kochutensilien, Materialien zur Covid-Prävention, Hygieneartikel und Trinkwasser.

21 Februar 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.