Solarenergie: Dicko arbeitet für eine bessere Zukunft in Mali

Inklusion Inklusion
Mali

Mit unserer Unterstützung installiert und repariert Dicko Solarpanels, um seine Familie zu versorgen.

| © HI

Für junge Erwachsene ist es in Mali schwierig, eine bezahlte Arbeit zu finden. In manchen Gegenden sind bis zu einem Drittel der jungen Menschen arbeitslos. Wir helfen ihnen, Qualifikationen und finanzielle Unterstützung zu erhalten, um ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Einige zielen darauf ab, einen positiven Einfluss auf die Umwelt zu haben.

Fachwissen und finanzielle Unterstützung

Dicko ist ein junger Vater und ein erfahrener Elektriker. Er erklärt, wie wir ihm helfen, seine Ambitionen zu erreichen: 

«Ich wollte mein Geschäft ausbauen, aber ich konnte keine grossen Projekte übernehmen, weil ich nicht alle notwendigen Geräte finanzieren konnte. Nachdem ich Handicap International meinen Geschäftsplan vorgestellt hatte, erhielt ich eine Schulung zur Installation und Reparatur von Solarzellen sowie einen Zuschuss für den Kauf von Geräten.»

Solarlösung 

«Durch meine Spezialisierung auf Solarenergie habe ich einzigartige Fähigkeiten. Ich möchte zur Vermarktung von Solarenergie-Materialien und -Anlagen in Mali beitragen und die Menschen davon überzeugen, in Solarprodukte zu investieren. Ich träume davon, andere Menschen einstellen zu können und so die Arbeitslosigkeit in meiner Region zu bekämpfen.»

Hoffnung auf eine bessere Zukunft trotz mehrerer Krisen

Seit 2012 häufen sich in Mali die Schwierigkeiten. Steigende Kriminalität, der Einsatz von improvisierten Sprengsätzen (IEDs) und die Präsenz bewaffneter Gruppen, die extreme Gewalt anwenden, haben Hunderttausende von Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Der Klimawandel (schwere Überschwemmungen und intensive Dürre) hat die Krise verschärft: Fast sieben Millionen Menschen sind jetzt auf humanitäre Hilfe angewiesen. 

Wir haben bereits 50 jungen Maliern geholfen, einen Arbeitsplatz im Solarenergiesektor zu finden. Bis Ende 2021 werden 3‘000 junge Menschen wie Dicko die Ausbildung und die Mittel erhalten haben, die sie brauchen, um sich eine stabile und nachhaltige Zukunft aufzubauen.

12 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.

John Brima, Mitarbeiter in Sierra Leone seit 1996
© HI
Inklusion

John Brima, Mitarbeiter in Sierra Leone seit 1996

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Lesen Sie das Interview mit John Brima , der in Freetown als Reinigungskraft für unsere Hilfsorganisation arbeitet.