Symbolische Einweihung des Denkmals für den Unbekannten Zivilisten: Eine Hommage an die Opfer bewaffneter Konflikte

Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians Veranstaltung
Schweiz

HI weiht am 14. November in Genf ein symbolisches Denkmal für den Unbekannten Zivilisten ein, um die verheerenden Auswirkungen bewaffneter Konflikte auf die Zivilbevölkerung anzuprangern. Eine künstlerische Tanzperformance schliesst die Zeremonie ab. Parallel dazu organisiert HI vom 11. bis 17. November eine Wanderausstellung in Genf. Diese lädt die Besucher ein, sich an die Nationalräte zu wenden, um die Schweizer Regierung aufzufordern, sich proaktiv an der Ausarbeitung einer internationalen politischen Erklärung zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Kriegen zu beteiligen.
 

@Carole Parodi / HI

HI ruft als direkte Zeugin der menschlichen Tragödien in Kriegen und getreu ihres Gründungsbekenntnisses, sich gegen Waffen auf die Zivilbevölkerung zu engagieren, die internationale Gemeinschaft zu einem entscheidenden Schritt auf. Wenn Bombenangriffe auf bewohnte Gebiete erfolgen, sind heute 90 Prozent der Opfer Zivilisten. In den Jahren von 1914 bis 1918 stammten 15 Prozent der Opfer aus der Zivilbevölkerung, 1939 bis 1945 waren es 50 Prozent. Wie können wir diesen tragischen Trend aktueller Konflikte akzeptieren? 

Um die Millionen von Männer, Frauen und Kinder zu würdigen, die zu Unrecht im Krieg getötet wurden, und um an ihr Leid und dasjenige ihrer Familien zu erinnern, wird HI am 14. November um 12:15 Uhr symbolisch ein Denkmal für den Unbekannten Zivilisten auf der Place des Nations in Genf einweihen.

Während HI und andere Organisationen der Zivilgesellschaft mit den Staaten zusammenarbeiten um eine internationale politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten zu erarbeiten, ermahnt dieses Denkmal die Staaten und die internationale Gemeinschaft dringend eine politische Lösung für dieses grosse humanitäre Problem zu finden.

Wo Worte manchmal schwer zu finden sind, erzählen Körper und Bewegungen ihre Geschichte. Eine künstlerische Performance wird die Zeremonie abschliessen. Es ist eine Originalkreation der jungen Tänzer des „Centre de formation professionnelle Arts“ in Genf.

Ausstellung « NEIN zu Bomben auf Wohngebiete », 11. bis 17. November, Place des Nations, Genf

Die Ausstellung präsentiert in Form von Texten und Bildern die dramatischen Folgen der Bombardierung der Zivilbevölkerung in städtischen Gebieten und beschreibt den politischen Prozess zu einer wegweisenden internationalen politischen Deklaration. 

Sie ruft die Besucher dazu auf, etwas gegen den Einsatz von Explosivwaffen zu unternehmen. Über eine spezielle Webseite kann jeder eine Botschaft an die Nationalräte seiner Wahl schreiben, um die Schweizer Regierung aufzufordern, sich proaktiv in den laufenden internationalen politischen Diskurs einzubringen und sich klarer und entschlossener, auch in der Öffentlichkeit, gegen Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung in Wohngebieten zu positionieren. 

Die Ausstellung ist barrierefrei, kostenlos und frei zugänglich.

Kommende Ausstellungstermine:
16. bis 29. Dezember, Theaterplatz, Basel
13. bis 19. Januar, Place Georges-Python, Freiburg
20. bis 26. Januar, rue de l'Hôpital, Neuchâtel
2. bis 11. März, Waisenhausplatz, Bern 
12. bis 31. März, Pruntrut, Jura

Pressemitteilung als PDF lesen.

14 November 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter

Vor 25 Jahren wurde mit der Verabschiedung des Abkommens über das Verbot von Antipersonenminen – dem sogenannten Ottawa-Abkommen – ein einzigartiger diplomatischer Meilenstein gegen die sogenannte «Waffe der Feiglinge» gesetzt. Das Abkommen führte zu einem Rückgang der Opferzahlen und zur Zerstörung von Millionen von Minen und lässt auf ein Ende ihres Einsatzes hoffen. Seit 2014 ist jedoch der Einsatz von Minen in Konflikten und entsprechend auch die Zahl der Opfer wieder angestiegen. Mit dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Sprengkörpern und einer weit verbreiteten Kontamination in Kriegsgebieten gilt es neue Herausforderungen zu bewältigen. Der 25. Jahrestag des Ottawa-Abkommens ist eine gute Gelegenheit, die Staaten aufzufordern, ihre Bemühungen zu verstärken und dem Einsatz von Antipersonenminen endgültig ein Ende zu setzen.