Vietnam: Eine neue App überwindet Kommunikationsbarrieren

Inklusion Inklusion Innovationen
Vietnam

Wir haben die App „Talk Tablet Pro“ entwickelt, die Menschen mit Sprachbehinderungen hilft, mit Personen in ihrer Umgebung zu kommunizieren.

© HI

Viele Menschen auf der ganzen Welt sind aufgrund einer körperlichen Behinderung oder eines anderen Gesundheitsproblems nicht in der Lage zu kommunizieren. Wir wissen, wie wichtig es ist, unsere Bedürfnisse auszudrücken und so am sozialen Leben mit den Menschen um uns herum teilnehmen zu können. 

Deshalb haben wir in Vietnam ein innovatives Rehabilitationsprojekt ins Leben gerufen, das von der Schweizer Stiftung Botnar kofinanziert wurde. Das Projekt ermöglicht den Nutzer*innen, sich mit Unterstützer Kommunikation (Augmentative and Alternative Communication (AAC)) auf alternativem Weg zu äussern: Die „Talk Tablet Pro“ App basiert auf Symbolen:

Mit einer App wieder zum Sprechen kommen

Wie im Bild oben ersichtlich, zeigt die App eine Reihe von Bildern und Symbolen, die verschiedene Aktionen, Wörter oder Sätze darstellen. Der oder die Benutzer*in kann auswählen, was er oder sie sagen möchte, z.B. "Lass uns essen gehen" oder "Ich möchte in den Park gehen". Es muss nur auf die entsprechenden Symbole getippt werden und das Tablet liest dann den Satz vor.

Die App baut damit Kommunikationsbarrieren für Menschen mit Sprachschwierigkeiten ab. Um ihnen zu helfen und sie zu begleiten, haben wir Therapeut*innen und Fachpädagog*innen in zweitägigen Schulungen ausgebildet.

Eine App für das ganze Land

Die App wird in ganz Vietnam eingesetzt, um vor allem Kindern mit Zerebralparese oder Autismus zu helfen, oder Erwachsenen, die einen Schlaganfall oder eine traumatische Hirnverletzung erlitten haben. Wir schätzen, dass im Laufe der Zeit etwa 40’000 Kinder im Land von der App profitieren könnten.

"Einige der Menschen, welche die Hilfe am dringendsten benötigen, haben nicht die Mittel, um davon zu profitieren", erklärt Didier Demey, der Einsatzleiter von HI in Vietnam. "Dank unseren Spender*innen konnten wir die App und die notwendigen Materialien zur Nutzung kostenlos zur Verfügung stellen."

21 Dezember 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.