Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Burkina Faso

In Burkina Faso setzt sich Handicap International (HI) für die Grundrechte von Menschen mit Behinderung ein und hilft den Menschen, die von der Gewalt im Nordosten des Landes betroffen sind. 

Kinder in einer Schule lernen in Lesen in Burkina Faso - HI

Einschulung Burkina Faso - HI | © Olivier Czar Katona / HI

Laufende Aktivitäten

Handicap International (HI) unterstützt die Entwicklung eines lokalen Netzwerks für Rehabilitation und die Integration dieses Netzwerks in das nationale Gesundheitssystem Burkina Fasos. Unsere Teams bilden Fachkräfte für Gesundheit und Rehabilitation aus. Im Rahmen des integrativen Bildungsprojekts hilft HI Kindern mit Behinderung beim Zugang zur Grund- und weiterführenden Schule sowie zur Berufsausbildung. Dabei wird gleichzeitig die Qualität der Bildung sichergestellt. Um die Nachhaltigkeit dieses Projekts zu gewährleisten, schulen und informieren unsere Teams Menschen, die in den Bereichen der Behindertenhilfe und der integrativen Bildung tätig sind.
HI setzt ausserdem ein Projekt zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des sozialen Zusammenhalts gefährdeter Bevölkerungsgruppen in den Grenzregionen von Burkina Faso (Sahel-Region) und Niger (Tillabery-Region) um, um den ärmsten Haushalten in der Sahel-Region, zu helfen.
Der Einsatz von HI zielt darauf ab, gefährdete Bevölkerungsgruppen zu unterstützen, die aufgrund der Krise einen Schock oder ein Trauma erlitten haben (einschliesslich Studierende und Lehrkräfte). Darüber hinaus sollen die Grundbedürfnisse der sesshaften Bevölkerung in der Provinz Soum (der am zweitstärksten von der Vertreibung betroffenen Provinz) erfüllt werden. HI ist Mitglied des Konsortiums, das in Burkina Faso das Projekt "Rapid Response Mechanism" durchführt. Dieses Projekt dient der Aufklärung und Bereitstellung von Informationen über die Bedürfnisse der vertriebenen Bevölkerung. Das Programm leitet auch ein Projekt, das die Mitarbeitenden der humanitären Hilfe ermutigen soll, ihre Projekte so zu gestalten, dass ältere Menschen und Menschen mit Behinderung stärker integriert werden.

Neuigkeiten aus den Projekten

Flore, Transportbegleiterin: eine Frau, die sich keine Grenzen setzt
© B. N. Lawson / HI
Inklusion

Flore, Transportbegleiterin: eine Frau, die sich keine Grenzen setzt

Flore ist verantwortlich für den Transport von humanitären Hilfsgütern nach Burkina Faso unter schwierigen Sicherheitsbedingungen. Porträt einer engagierten Frau, die ihren Beruf liebt.

Bildung, Mädchen, Behinderung: Handicap International engagiert sich gegen Ausgrenzung
© Nicolas Axelrod-Ruom / HI
Inklusion Inklusion

Bildung, Mädchen, Behinderung: Handicap International engagiert sich gegen Ausgrenzung

Nach Durchführung einer Studie, die in Burkina Faso, Mali und Niger realisiert wurde, warnen wir vor der Ausgrenzung von Mädchen mit Behinderung von der Schule. Weltweit ist die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen mit Behinderung Analphabetinnen sind, dreimal so hoch wie bei Männern ohne Behinderung. Um die Öffentlichkeit für dieses Problem zu mobilisieren, rufen wir dazu auf, die Petition #School4all zu unterschreiben: Alle Kinder haben das Recht auf Bildung.

Ein neues Bein für Alassane
© Erwan Rogard / HI
Betroffenen Rehabilitation

Ein neues Bein für Alassane

Die Geburt eines Kindes ist für die Eltern und den ganzen Familien- und Bekanntenkreis immer ein Moment grossen Glücks… Doch für die Eltern Alassanes fällt einige Monate nach seiner Geburt ein dunkler Schatten auf dieses Glück, als bei ihm eine schwere Infektionskrankheit festgestellt wird. Bei ihrem Sohn muss notfallmässig das rechte Bein amputiert werden! 

HELFEN
Sie mit

Hintergrund

Burkina Faso zählt zu den ärmsten Ländern der Erde. Vor allem die Schutzbedürftigsten sind vom mangelnden Zugang zur Gesundheitsversorgung und von den Folgen der Konflikte zwischen dem Staat und nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen im Nordosten des Landes betroffen.
Burkina Faso ist ein sehr einkommensschwaches Land in der Sahel-Zone mit begrenzten natürlichen Ressourcen. Das Land hat keine Küste und ist dadurch stark vom Handel mit den Küstenländern am Golf von Guinea und Mali abhängig.  Die Menschen leiden unter Analphabetismus, fehlendem Zugang zur Gesundheitsversorgung, Mangel an Ressourcen und geringer Wirtschaftskraft.

Die schwächsten Teile der Bevölkerung, vor allem Menschen mit Behinderung, haben quasi keinen Zugang zu medizinischer Betreuung und nehmen nur in geringem Masse am wirtschaftlichen und sozialen Leben teil. Ihre Grundrechte, einschliesslich des Zugangs zu Bildung, Berufsausbildung, Beschäftigung usw., werden oft nicht gewahrt. Viele werden dadurch ausgeschlossen und leben häufig in großer Armut.
Seit 2015 herrscht in den nördlichen Gebieten von Burkina-Faso eine wachsende Unsicherheit. Grund dafür sind die Konflikte zwischen dem Staat und nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen, von denen die meisten eine Verbindung zu Al-Qaida oder dem Islamischen Staat haben.

Anzahl der HI-Mitarbeiter*innen: 187
Eröffnungsdatum des Programms: 1991

Einsatzländer