Gehe zum Hauptinhalt
 
 

10’000 Rohingya-Familien von Feuer im Flüchtlingslager in Bangladesch betroffen

Nothlife
Bangladesch

Nach den verheerenden Bränden am 22. März 2012 in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch begrüsst eine gemeinsame Erklärung internationaler NGOs die Zusammenarbeit verschiedener Akteure bei ihren Bemühungen, den betroffenen Menschen zu helfen, und schlägt Massnahmen vor, die nach dem Brand umgesetzt werden sollen.

© Philippa Poussereau/HI

Am 22. März brachen in den Kutapalong-Lagern in Cox's Bazar, in denen mehr als eine Million Menschen leben, massive Brände aus.

Sobald das Feuer begann, arbeiteten Freiwillige rund um die Uhr, um den betroffenen Menschen in den Lagern Soforthilfe zu leisten. Humanitäre Organisationen, die Regierung von Bangladesch und die Feuerwehr haben schnell reagiert. Sie arbeiteten unermüdlich, um das Feuer einzudämmen und die Geflüchteten in Sicherheit zu bringen.

Erste Berichte sprechen von 11 Toten, zerstörten Unterkünften, beschädigten Häusern, Gesundheitseinrichtungen und Lernzentren – alles Dinge, auf die die Rohingya angewiesen sind.

Eines der Dinge, die die Situation verschlimmert haben, ist der Zaun, der das Lager umgibt. Rohingya-Flüchtlinge sagten aus, dass der Stacheldraht sie gefangen hielt und sie daran hinderte, sich in Sicherheit zu bringen. Die Zäune haben auch das Eintreffen der Feuerwehr verzögert. Unter diesen Bedingungen und ohne die Möglichkeit, das Lager zu verlassen, sind Frauen, Mädchen, Menschen mit Behinderung und ältere Menschen besonders gefährdet. 

Entsetzt über die Situation haben wir uns an der gemeinsamen internationalen NGO-Erklärung zu den Bränden in den Rohingya-Lagern in Cox's Bazar, Bangladesch, beteiligt:

«Wir, die humanitären Organisationen, begrüssen die Zusammenarbeit mit der Regierung von Bangladesch, der Armee, der Polizei und der Feuerwehr bei ihren Bemühungen, die Flammen zu löschen und mit humanitären Akteuren zusammenzuarbeiten, um den betroffenen Menschen zu helfen. Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, damit sich diese Katastrophe nicht wiederholt. Obwohl der Brand bei weitem der verheerendste ist, ist er nicht der einzige, der in den letzten Monaten ausgebrochen ist. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Sicherheit der Geflüchteten und den Zugang für humanitäre Hilfe zu gewährleisten, um weitere Tragödien in der Zukunft zu verhindern und abzuschwächen.»

In dieser Erklärung schlagen wir Massnahmen vor, die in Abstimmung mit den Vereinten Nationen, den Geberstaaten, der Regierung von Bangladesch und den Verantwortlichen der Flüchtlingsgemeinde in Erwägung gezogen und umgesetzt werden sollten: eine verstärkte Hilfe nach dem Brand, Entfernung der Zäune, Wiederaufbau des Lagers unter Berücksichtigung der Brandgefahr, Erstellung eines Evakuierungsplans, usw.

Lesen Sie hier die ganze Erklärung.
 

29 März 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf
© HI
Nothlife

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte fordern Zehntausende von Menschen aus dem Gazastreifen östlich von Rafah auf, in Vorbereitung auf die Invasion der Stadt vorübergehend in eine sogenannte «humanitäre Zone» zu fliehen.

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar
© HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar

Seit sieben Monaten herrscht Krieg in Gaza. Wir sind zutiefst besorgt um die Sicherheit tausender Familien, die gezwungen sein könnten, Rafah zu verlassen und nach Chan Junis oder in andere Gebiete des Gazastreifens zu flüchten.