13. Oktober 2015 : Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

Gesundheit und Prävention Gesundheit und Prävention
International

In diesem Jahr konzentriert sich der Internationale Tag der Katastrophen-vorsorge auf das wichtige Thema der Stärkung traditionellen Wissens von Gemeinden, um die Auswirkungen von Naturkatastrophen zu mildern. Dieser Ansatz wird von Handicap International in 14 Projekten gefördert, damit Gemeinden weltweit besser vorbereitet sind.

Risikominderungsmaßnahmen sollten in jedem Entwicklungsprojekt enthalten sein

Risikominderungsmaßnahmen sollten in jedem Entwicklungsprojekt enthalten sein | © Brice Blondel / Handicap International

Durch Klimawandel und Bevölkerungswachstum entstehen immer mehr Katastrophen, die zu immer mehr Opfern führen. Doch das ist kein Naturgesetz. "Es ist möglich, die Auswirkungen einer Naturkatastrophe zu mildern. Um dies zu tun, müssen wir unsere Fähigkeiten, Katastrophen vorauszusagen und Bevölkerung zu alarmieren, weiter verbessern. Doch wir müssen auch direkt mit den gefährdeten Gemeinden zusammenarbeiten, damit diese bei drohender Gefahr zügig reagieren können“, erklärtVéronique Walbaum, technische Referentin für Katastrophenvorsorge von Handicap International. „Viele Opfer sind auf unzureichende Vorbereitung und Information der Bevölkerung zurückzuführen.”

« Viele Opfer sind auf unzureichende Vorsorge und Information der Bevölkerung zurückzuführen »

Der von Handicap International befürwortete Ansatz stützt sich auf die Beteiligung der Bevölkerungs-gruppen, die besonders anfällig für Katastrophen sind. Diese Leute müssen sich an der Identifikation der sie bedrohenden  Risiken und an der Einrichtung von Frühwarnmechanismen und Notfallplänen beteiligen. "Wir sind auf einem guten Weg. Eine wachsende Zahl von Akteuren, die an der Risikominderung beteiligt sind, versteht jetzt, wie wichtig es ist, schutzbedürftige Gruppen einschliesslich Menschen mit Behinderungen in ihren Ansatz einzubinden. Im März dieses Jahres wurde ihm sogar durch einen von den Vereinten Nationen verabschiedeten Rahmen zugestimmt [Sendaï Framework]."

Durch den Tsunami von 2004, der über 250'000 Menschen tötete, hat die internationale Gemeinschaft die Wichtigkeit erkannt, in Risikominderungsmassnahmenprogramme zu investieren. "Die menschlichen und wirtschaftlichen Verluste solcher Katastrophen sind extrem hoch. Alle Akteure sollten ihre Kräfte vereinen, um dem entgegenzuwirken; die gefährdeten Gemeinden, natürlich, aber auch die Staaten und sogar private Akteure, die in solchen Situationen auch eine Menge zu verlieren haben. Selbst wenn man nur von einem wirtschaftlichen Standpunkt ausgeht, sind die Kosten für die Vorbereitung geringer als die Kosten für Hilfe und Wiederaufbau."

(c) Benoit Marquet / Handicap International

Risikominderungsmassnahmen sollten in jedem Entwicklungsprojekt enthalten sein

 "Risikominderung sollte überall betrieben und nicht auf entsprechende Projekte begrenzt werden. Sie sollte in Schulen unterrichtet und in Stadtbaupläne und wirtschaftliche Entwicklungsinitiativen einbezogen werden. In Pakistan, beispielsweise, ist Handicap International in der Provinz Sindh im Einsatz, die sehr arm und durch Überschwemmungen gefährdet ist. Unser Ziel ist es dort natürlich, die Gemeinden bei der Entwicklung von Notfallplänen zu unterstützen, aber auch die Verwundbarkeit der schutzbedürftigsten Menschen zu reduzieren, indem wir ihnen z.B. den Zugang zu Einkommen schaffenden Massnahmen ermöglichen. Tun wir das nicht, werden die schutzbedürftigsten Menschen weiterhin nicht in der Lage sein, Katastrophen vorauszusehen, und der geballten Kraft dieser Katastrophen ausgesetzt sein, was ihre Widerstandsfähigkeit und die Fähigkeit, sich auf die nächste vorzubereiten, weiter mindern würde. Wir müssen diesen Teufelskreis durchbrechen."

Für alle Teams von Handicap International, die in Risikominderungsprojekten in Ländern wie Pakistan, Nepal, den Philippinen oder Haiti tätig sind, wird der 13. Oktober eine Gelegenheit sein, die Wichtigkeit der Stärkung des traditionellen Wissens und die Verbesserung der Informationsübertragung zu unterstreichen, um Opfer unter gefährdeten Gemeinden zu reduzieren.

13 Oktober 2015
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Verabschiedung des internationalen Abkommens gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten am 18. November
© HI
Minen und andere Waffen

Verabschiedung des internationalen Abkommens gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten am 18. November

Die Staaten werden am 18. November nach Dublin eingeladen, um das Internationale Abkommen gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten zu verabschieden. Viele von ihnen haben sich bereits zu einer Genehmigung verpflichtet.