Covid-19: HI setzt Engagement für die Betroffenen fort

Gesundheit und Prävention
International

Die Teams von Handicap International (HI) sind nach wie vor in zahlreichen Ländern der Welt aktiv, um über die Epidemie aufzuklären und den Betroffenen der Corona-Krise zu helfen.

| ©HI

Die Covid-19 ist immer noch sehr stark verbreitet. Weltweit sind über 50 Millionen Fälle bestätigt; 14 Millionen Menschen sind in den Einsatzländern von HI betroffen. Über eine Million Menschen sind verstorben. 

Seit März 2020 sind unsere Teams in den Projektländern aktiv im Einsatz gegen Covid-19 (z.B. in Bangladesch, Pakistan, Afghanistan, Bolivien, Demokratische Republik Kongo, Myanmar usw.) und haben über 160 Projekte durchgeführt, um die von der Krise betroffenen Menschen zu unterstützen – sei es im gesundheitlichen oder sozialen und wirtschaftlichen Bereich.

„Seit März gehen unsere Teams in die Gemeinden, um die Bedürfnisse der schutzbedürftigsten Menschen zu ermitteln, insbesondere ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen, alleinstehende Frauen mit Kindern usw. Wir leisten ihnen direkte Hilfe oder verweisen sie an andere Organisationen, die angemessene Leistungen anbieten (z.B. die Betreuung von Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind).
Wir verteilen Hygienesets, Händedesinfektionsmittel und Masken, wir organisieren Informationsveranstaltungen und informieren über die Ansteckungsgefahr sowie die notwendigen Hygienemaßnahmen. Darüber hinaus bieten wir auch psychosoziale Unterstützung für Gesundheitspersonal und von der Epidemie betroffene Menschen an und führen Rehabilitationsmassnahmen für Patienten in Not durch. In einigen Regionen hat diese Krise dramatische sozioökonomische Auswirkungen auf die Bevölkerung.

Unsere Teams verteilen Lebensmittel je nach Bedarf und leisten finanzielle Unterstützung, damit sich die bedürftigsten Familien ihre Grundversorgung leisten können (Nahrung, medizinische Versorgung usw.)“, erklärt Fanny Mraz, Leiterin der Nothilfe bei HI.

Fanny Mraz erklärt:

„Aktuell befinden wir uns noch immer in der Nothilfephase, da die Situation in einer Reihe von Ländern nach wie vor alarmierend ist, so etwa in Indien (wo 6 Millionen Fälle bestätigt sind), Kolumbien, Peru, Bangladesch, Irak usw. Auch in anderen Ländern sind besorgniserregende Entwicklungen zu beobachten, zum Beispiel in Myanmar und Jordanien. Darüber hinaus hat diese Epidemie erhebliche Auswirkungen, was die Verarmung der Bevölkerung und ihre Versorgung mit Lebensmitteln angeht. Laut dem gemeinsamen Bericht der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft FAO und des Welternährungsprogramms WFP könnten die Menschen aus 25 Ländern in den kommenden Monaten von verheerenden Hungersnöten betroffen sein, die durch die Folgen der Pandemie entstehen. Die Zahl der Menschen, die von akuter Ernährungsunsicherheit betroffen sind, könnte bis Ende des Jahres von 149 Millionen vor der Epidemie auf 270 Millionen steigen“, fügt Mraz hinzu.

Unsere Teams verfolgen die Entwicklung der Lage genau und passen ihre Aktivitäten ständig an.

10 November 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Verabschiedung des internationalen Abkommens gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten am 18. November
© HI
Minen und andere Waffen

Verabschiedung des internationalen Abkommens gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten am 18. November

Die Staaten werden am 18. November nach Dublin eingeladen, um das Internationale Abkommen gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten zu verabschieden. Viele von ihnen haben sich bereits zu einer Genehmigung verpflichtet.