Ein Leben für die Minenräumung: der Weg des ehemaligen Kindersoldaten Aki Ra

Minen und andere Waffen
Kambodscha

Der ehemalige Kindersoldat Aki Ra hat sein Leben der Minenräumung gewidmet. Er ist Gründer der von uns unterstützten nationalen Entminungsorganisation CHSD und berichtet, dass in Kambodscha über 9,5 Millionen Quadratmeter Land entmint werden konnten.

© Till Mayer / HI

Von den Roten Khmer in die Armee eingezogen

Am Ende des Vietnamkriegs im Jahr 1975 machte die Gewalt auch vor Kambodscha nicht Halt. Im April 1975 putschte sich Pol Pot, der Führer der Roten Khmer, an die Macht und errichtete sein totalitäres Regime. Der Stolz des Regimes war es, Kinder für die Armee zu rekrutieren. Aki Ra ist einer der Überlebenden.

«Ich war einer der jüngsten Soldaten. Einige Kindersoldaten spielten gerne mit Pistolen, ich mochte Minen.» 

Dann bekommt Aki Ra den Befehl, zu töten. Er wird von den vietnamesischen Truppen, die das Regime von Pol Pot stürzen sollen, gefangen genommen und verbringt mehrere Monate auf der anderen Seite des Schlachtfeldes. Bis zur vollständigen Zerschlagung der Roten Khmer legt er weiterhin Hunderte Minen. 

«Eines Tages befahl uns mein Vorgesetzter, Sprengkörper in den Boden zu legen. Während die anderen ihre Minen legten, grub ich einen Schacht und legte mindestens 50 Sprengkörper hinein. An jenem Tag sagte ich mir ‹nie wieder›, ich beschloss, in Zukunft Minen zu räumen.»

Ein Leben für die Minenräumung

Nachdem er 20 Jahre Krieg überlebt hatte, schloss sich Aki Ra dem Minenräumprogramm der Vereinten Nationen in Kambodscha an. Er beschloss, das Landminenmuseum zu gründen. Ein Labyrinth aus Leichen, Sprengkörpern und Archiven. 

«Ich wollte den jungen Menschen von der Geschichte ihres Landes und den Kriegen, die es durchgemacht hat, erzählen, den Tourist:innen die Gefahr erklären, die von Landminen ausgeht, und … ich wollte die Unterstützung der ganzen Welt, um uns bei der Minenräumung zu helfen». 

Unsere Unterstützung in Kambodscha 

Daraufhin startete er seine Hilfsorganisation CHSD, die seit ihrer Gründung im Jahr 2008 mehr als 9,5 Millionen Quadratkilometer Land entmint hat.

Hier kreuzten sich unsere Wege. Unsere Teams des Aktionsprogramms gegen Landminen in Kambodscha schulten die Mitglieder des CHSD in modernen und effizienten Technologien, statt mit einfachen Metalldetektoren Minen zu räumen.

Dörfer erwachen zu neuem Leben 

Kambodscha will bis 2025 minenfrei sein, obwohl es eines der am stärksten verminten Gebiete der Welt ist. Jeden Tag sehen unsere Teams die positiven Auswirkungen der Minenräumung. 

«Im Dorf Toul Kros (Provinz Siem Reap) erobern sich die Dorfbewohner:innen das Land zurück und beginnen wieder mit dem Ackerbau. Das ist auch der Grund, warum wir mit der Minenräumung immer in den Anbaugebieten beginnen.»

11 Oktober 2023
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus
© M.Monier / HI
Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen Nothlife Stop Bombing Civilians

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus

Der massive Einsatz von Explosivwaffen in der Ukraine hat Strassen, Spitäler und Schulen zerstört und ganze Landstriche isoliert. Wir weisen auf die Gefahren hin, die von Blindgängern ausgehen, und auf die wachsenden Bedürfnisse der Menschen, die nicht aus den Kampfgebieten fliehen konnten. 

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren
© A. Stachurski / HI
Minen und andere Waffen

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren

Aufgeregt und gespannt hält Storm seine Nase in den Wind. Seine Augen leuchten. Der belgische Schäferhund trainiert seit Monaten in der Region Casamance, wie er Sprengkörper aufspüren kann. Bald sind Storm und die anderen drei Hunde bereit für ihren ersten Einsatz. Dann unterstützen sie unsere Teams bei der Minenräumung. Entminerin Elisabeth Sambou freut sich schon auf die vierbeinigen Kollegen. 

Besetzte palästinensische Gebiete – Israel: 12’000 Bomben auf Gaza abgeworfen
© T. Million / HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Besetzte palästinensische Gebiete – Israel: 12’000 Bomben auf Gaza abgeworfen

Wir haben einen Bericht über die Auswirkungen des Einsatzes von Explosivwaffen im Gazastreifen veröffentlicht. Seit dem 7. Oktober wurden mehr als 12’000 Bomben mit einem Gewicht zwischen 150 und 1000 Kilogramm abgeworfen. Wir rufen zu einem sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand auf.