Jahresbericht 2020 von Handicap International Schweiz

Betroffenen Gesundheit und Prävention Inklusion Mobilisierung Nothlife Stop Bombing Civilians
International

Unser Jahresbericht 2020 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses ganz besonderen Jahres zurück. Trotz der Einschränkungen und Schwierigkeiten waren unsere Teams in der Lage, sich anzupassen und die Kontinuität der Projekte im Feld und in der Schweiz zu sichern. Dank Ihrer Grosszügigkeit konnten wir mehr als 4 Millionen Menschen unterstützten.

Natacha Kazingo in ihrem Dorf in der Zentralafrikanischen Republik, wo wir Menschen während der Covid-Pandemie unterstützt haben.

Natacha Kazingo in ihrem Dorf in der Zentralafrikanischen Republik, wo wir Menschen während der Covid-Pandemie unterstützt haben. | © Adrienne Surprenant / HI

HI und Covid-19

Die Inklusion von Menschen mit Behinderungen wurde durch Präventionskampagnen zur Verhinderung der Übertragung des Virus in einem für Menschen mit Kommunikationsschwierigkeiten geeigneten Format sichergestellt. 41 % unserer Projekte wurden an die Pandemie angepasst und helfen 2,2 Millionen Menschen. Mehr als 225’000 Menschen erhielten psychosoziale Unterstützung, einschliesslich Telefonkonsultationen.

HI in der Welt

Im Jahr 2020 konnten wir unsere Expertise bei fast 4 Millionen Menschen in den Bereichen Gesundheit, soziale Inklusion, Rehabilitation und Reduzierung von bewaffneter Gewalt einsetzen. Wir sind in 59 Ländern vertreten und haben uns u. a. mit folgenden Themen beschäftigt :

  • In Kuba wurden Projekte zur beruflichen Wiedereingliederung von Menschen mit einer Behinderung durchgeführt. 243 Personen fanden eine angemessene Beschäftigung bei einem Arbeitgeber;
  • In Mosambik werden durch ein inklusives Bildungsprojekt bessere Chancen für Kinder mit Behinderungen geschaffen. 288 Lehrpersonen wurden zum Thema inklusive Bildung geschult und mit lokalen Ressourcen wurde kostengünstiges Lehrmaterial produziert;
  • In Vietnam hilft eine kostenlose Smartphone- und Tablet App Menschen mit Sprachbehinderungen bei der Kommunikation. 200 Kinder haben dadurch ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessert.

HI Schweiz

Unser Team in der Schweiz hat seine Kampagne zur Sensibilisierung gegen die Bombardierung von Zivilisten fortgesetzt. Mehr als 90 Parlamentarier wurden im Rahmen unserer Kampagne "NEIN zur Bombardierung von Zivilisten" mobilisiert, um die Bevölkerung aufzurufen, sich hinter ihre Parlamentarier zu stellen. Eine Wanderausstellung wurde in verschiedenen Städten durchgeführt.

Entdecken Sie den Jahresbericht

14 Juli 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.

John Brima, Mitarbeiter in Sierra Leone seit 1996
© HI
Inklusion

John Brima, Mitarbeiter in Sierra Leone seit 1996

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Lesen Sie das Interview mit John Brima , der in Freetown als Reinigungskraft für unsere Hilfsorganisation arbeitet.