Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Inklusive Bildung: Unsere Arbeit in der Sahelzone

Inklusion
Mali Niger

Letztes Jahr haben wir 52 inklusive Bildungsprojekte für Kinder mit Behinderung in 27 Ländern umgesetzt. Unsere Arbeit konzentriert sich vor allem auf Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem Einkommen, wie die Länder in der Sahelzone. Unser Ziel ist es, die Einschulung, die Beteiligung und den Erfolg von Kindern und jungen Erwachsenen mit Behinderung in der Bildung zu erhöhen.

© Danielle Tan / HI

In Dorfschulen, wie auf dem Bild in Maradi im Niger, sind die Klassen oft überfüllt. Bis zu 100 Schüler*innen lernen in einem Klassenzimmer zusammen. Oft sind es integrative Klassen, in der Kinder mit und ohne Behinderung zusammen unterrichtet werden. Wir stellen Lernhilfe-Personen zur Verfügung, die in inklusiver Pädagogik ausgebildet wurden und die Klassen unterstützen. Sie geben ihr Wissen an andere Lehrpersonen weiter und schulen sie in der Inklusion von Schüler*innen mit Behinderung. 

In der Region Sikasso in Mali organisieren wir in Zusammenarbeit mit der Schule Workshops für Eltern, um sie über die Bedeutung von Bildung zu informieren und sie in Fächern wie Gebärdensprache oder Brailleschrift zu unterrichten. 

Doch nicht überall habe Kinder und Jugendliche die Möglichkeit zur Schule zu gehen: weltweit erhalten 264 Millionen Kinder keine Schulbildung, betroffen sind insbesondere Kinder mit einer Behinderung. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, haben wir die Petition #School4all lanciert, die fordert, dass alle Kinder, einschliesslich Kinder mit Behinderung, das Recht auf eine inklusive, hochwertige und kostenlose Schulbildung haben. 

Unterstützen Sie unsere Petition!
 

24 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt
©CBM/Hayduk
Inklusion

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt

Am 15. Mai jährt sich das Inkrafttreten der UNO-Behindertenrechtskonvention in der Schweiz zum zehnten Mal. Mit deren Ratifizierung hat sich der Bund verpflichtet, die Rechte von Menschen mit Behinderungen vollumfänglich umzusetzen – auch in seiner internationalen Zusammenarbeit. Doch davon ist er noch weit weg.

Flore, Transportbegleiterin: eine Frau, die sich keine Grenzen setzt
© B. N. Lawson / HI
Inklusion

Flore, Transportbegleiterin: eine Frau, die sich keine Grenzen setzt

Flore ist verantwortlich für den Transport von humanitären Hilfsgütern nach Burkina Faso unter schwierigen Sicherheitsbedingungen. Porträt einer engagierten Frau, die ihren Beruf liebt.

Für eine inklusive Schweiz
© Jonathan Liechti
Inklusion

Für eine inklusive Schweiz

Handicap International unterstützt die Inklusions-Initiative für eine Schweiz ohne Diskriminierung. Beteiligen Sie sich an diesem gemeinsamen Prozess und unterschreiben Sie die Initiative. Machen wir die Schweiz zu einem Land, in dem alle Menschen, unabhängig von ihrer Behinderung, die Möglichkeit haben, ein erfülltes Leben zu führen, um eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft zu schaffen.