Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Inklusive Bildung: Unsere Arbeit in der Sahelzone

Inklusion
Mali Niger

Letztes Jahr haben wir 52 inklusive Bildungsprojekte für Kinder mit Behinderung in 27 Ländern umgesetzt. Unsere Arbeit konzentriert sich vor allem auf Kinder mit Behinderung in Ländern mit niedrigem Einkommen, wie die Länder in der Sahelzone. Unser Ziel ist es, die Einschulung, die Beteiligung und den Erfolg von Kindern und jungen Erwachsenen mit Behinderung in der Bildung zu erhöhen.

© Danielle Tan / HI

In Dorfschulen, wie auf dem Bild in Maradi im Niger, sind die Klassen oft überfüllt. Bis zu 100 Schüler*innen lernen in einem Klassenzimmer zusammen. Oft sind es integrative Klassen, in der Kinder mit und ohne Behinderung zusammen unterrichtet werden. Wir stellen Lernhilfe-Personen zur Verfügung, die in inklusiver Pädagogik ausgebildet wurden und die Klassen unterstützen. Sie geben ihr Wissen an andere Lehrpersonen weiter und schulen sie in der Inklusion von Schüler*innen mit Behinderung. 

In der Region Sikasso in Mali organisieren wir in Zusammenarbeit mit der Schule Workshops für Eltern, um sie über die Bedeutung von Bildung zu informieren und sie in Fächern wie Gebärdensprache oder Brailleschrift zu unterrichten. 

Doch nicht überall habe Kinder und Jugendliche die Möglichkeit zur Schule zu gehen: weltweit erhalten 264 Millionen Kinder keine Schulbildung, betroffen sind insbesondere Kinder mit einer Behinderung. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, haben wir die Petition #School4all lanciert, die fordert, dass alle Kinder, einschliesslich Kinder mit Behinderung, das Recht auf eine inklusive, hochwertige und kostenlose Schulbildung haben. 

Unterstützen Sie unsere Petition!
 

24 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.