Kolumbien : Minenräumung in Chaparral weckt neue Hoffnung

Minen und andere Waffen
Kolumbien

Seit Oktober 2021 führen wir in El Cañón de Las Hermosas in Kolumbien humanitäre Minenräumungen durch. Dank der Überprüfung und Entminung des Gebiets können die Gemeinden ihre Acker- und Weideflächen wieder nutzen.

Ein Minenräumer im Chaparral-Gebiet, wo unsere Teams regelmässig mit Überschwemmungen, Felsstürzen oder Erdrutschen zu kämpfen haben

Ein Minenräumer im Chaparral-Gebiet, wo unsere Teams regelmässig mit Überschwemmungen, Felsstürzen oder Erdrutschen zu kämpfen haben | © J. M. Vargas/HI

Minenräumung unter schwierigen Bedingungen

Die Gebiete, in denen wir tätig sind, liegen zwischen 1600 und 4000 Metern über Meer. Sie dienen den Gemeinden traditionell als Ackerland für den Anbau von Kaffee, Mais, Bananen und Yucca und als Weidefläche. Die mögliche Präsenz von Sprengkörpern – eine Hinterlassenschaft des bewaffneten Konflikts – hindert die Bevölkerung daran, das Land in vollem Umfang zu nutzen.

Unser Ziel ist es, 42’800 Quadratmeter Land zu entminen. Unser Team besteht aus über 10 Minenräumer: innen, die jeweils sechs Wochen vor Ort arbeiten und dann zwei Wochen Pause haben.

Nach einer ersten Evaluierung der Gebiete haben wir im Juli 2022 mit den Minenräumungsarbeiten begonnen. Ausserdem wurden im ersten Projektjahr 60 Personen zu den Risiken von Landminen geschult.

Begleitung der Projekte in den Gemeinden

Damit die Gemeinden unsere Projekte mittragen, organisieren wir Gespräche mit den Einwohner: innen, um ihre vorrangigen Bedürfnisse zu erfahren. Im Rahmen der Konsultationen wurde der Bedarf für den Bau von drei grossen Gewächshäusern ermittelt.

Álvaro Lozano ist einer unserer Gemeindebeauftragten. Er stammt selbst aus dem Chaparral-Gebiet und hegt grosse Hoffnung für seine Heimat. Seine Wünsche decken sich mit den Wünschen der Einwohner:innen von Chaparral:

«Wir haben viele Träume, und ich möchte, dass immer mehr entstehen. Ich träume von dauerhaftem Frieden, von einem Gebiet, das wir den nachfolgenden Generationen als Erbe hinterlassen können. Wir alle träumen von einer Region, in der wir Spass haben und einen nachhaltigen Tourismus entwickeln können», erklärt Álvaro.

Vom bewaffneten Konflikt betroffene Gebiete

Die Geschichte von El Cañón de Las Hermosas ist durch den bewaffneten Konflikt geprägt. Über 50 Jahre lang mussten die dort lebenden Gemeinschaften unter den humanitären Folgen des Konflikts leiden: u. a. Zwangsumsiedlungen, Ausgangssperren, Zwangsrekrutierungen und Unfälle durch Sprengkörper.

Nach den Friedensabkommen wurde der natürliche Reichtum der Region wiederentdeckt. Die Region beherbergt fast 50’000 Hektar Wald, Lagunen, Feuchtgebiete und «Páramos», Hochmoorgebiete in den Anden. Hier gedeihen Flora und Fauna, die nirgendwo sonst zu finden sind, darunter auch bedrohte Arten. Wie Álvaro betont, beeinträchtig die Verminung des Landes auch die Tiere in diesem Gebiet.

1 November 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Ukraine: Aufklärung über Risiken von Explosivwaffen rettet Leben
© HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Ukraine: Aufklärung über Risiken von Explosivwaffen rettet Leben

Olga Savchenko ist unsere Verantwortliche für die Aufklärung über die Risiken von Explosivwaffen in der Ukraine. Anlässlich unserer Feier zum 25-jährigen Bestehen von Broken Chair hat sie uns in Genf besucht. Sie berichtet über die Bedeutung ihrer Arbeit für die ukrainische Bevölkerung und die Bedeutung dieses Mahnmals.