Landesweit nur 24 Intensivbetten - HI schützt die Schwächsten im Südsudan

Gesundheit und Prävention Nothlife
Südsudan

Im Südsudan leben etwa 11 Millionen Menschen. Laut statistische Schätzungen könnte das Coronavirus wahrscheinlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung erreichen. In diesem Land mit nur 24 Intensivbetten und sehr begrenzter medizinischer Ausrüstung ist es von grösster Bedeutung, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. 

© HI

Seit 2006 unterstützt Handicap International (HI) Menschen mit Behinderung und besonders schutzbedürftige Binnenvertriebene im Südsudan. Da sie mit dem Schlimmsten gerechnet haben, haben die HI-Team das Risiko vorhergesehen und ihre Aktivitäten bereits angepasst. So verhindern sie, dass das Virus sich ausbreitet.  Armogast Mwasi, Programmleiter von HI im Südsudan, erläutert die Situation.

Das Coronavirus verschärft die bestehende humanitäre Krise

Die Gesundheits- und Hygienebedingungen hier sind katastrophal. 56 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu medizinischer Grundversorgung. Darüber hinaus hat über die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu Trinkwasser und gerademal 15 Prozent haben Zugang zu Latrinen. Die Infektionspräventions- und Kontrollrate im Bereich Gesundheit und Hygiene liegt bei 7 Prozent. Gegenwärtig leben 1,67 Millionen Binnenvertriebene und 279‘880 kürzlich zurückgekehrte Menschen im Land.“ 

Auch ohne das Coronavirus befinden sich wahrscheinlich sechs Millionen Menschen in einer Krisensituation oder es mangelt ihnen an Lebensmitteln. Gemeinden mit einer grossen Anzahl von Rückkehrenden und Geflüchteten sind besonders anfällig, weil Nahrungsmittel und die Versorgung auf dem Markt bereits knapp sind. Die Schliessung der Grenzübergänge aufgrund der Corona-Pandemie übt Druck auf die ohnehin schon hohen Lebensmittelpreise aus und führt zu schwankenden Wechselkursen. Die Schliessung von Betrieben, die als nicht unbedingt notwendig eingestuft wurden, verringert die Möglichkeiten, ein eigenes Einkommen zu verdienen. Das erhöht die Hilfsbedürftigkeit dieser geschwächten Menschen weiter“, erklärt Armogast Mwasi.

Aufklärungsmassnahmen von Tür zu Tür

In den Flüchtlingslagern gehen die Aktivitäten wie bisher weiter, doch HI ist nun zusätzlich in der Prävention des Coronavirus tätig. Jede unterstützte Person oder Gruppe erhält Informationen und lernt die wichtigsten Schutzmassnahmen kennen. 

„Die Herausforderung für HI besteht auch darin, die Hilfe für diese gefährdeten Menschen aufrechtzuerhalten. Wir müssen ihre grundlegende Versorgung sicherstellen und verhindern, dass sie noch schutzbedürftiger werden. Wir müssen ihren Zugang zu Lebensmitteln, Hygieneprodukten und Gesundheitsdiensten so weit wie möglich gewährleisten“.

Die Botschaft lautet: Niemanden zurücklassen!

„Lasst niemanden zurück! Menschen mit Behinderung sind während der Corona-Pandemie einem hohen Risiko ausgesetzt, krank zu werden. Denn sie erhalten nicht immer die Informationen, die sie brauchen, um sich zu schützen. Möglicherweise wissen sie nicht, wo und wie sie die benötigten Leistungen und Hilfe in Anspruch nehmen können. Geben Sie alle Informationen, die Sie erhalten, an die Menschen und ihre Pfleger/-innen weiter, damit alle gut informiert sind“. Dies ist eine der zentralen Botschaften, die HI vermittelt.

Wir haben Aufklärungsveranstaltungen durchgeführt. Teilnehmer/-innen haben gelernt, wie sie sich selbst schützen und wie sie den Menschen, denen sie helfen, wichtige Informationen über die Prävention zukommen lassen können. Sie wurden über die Epidemie, ihre Übertragungsweise, die Anzeichen, Symptome und Vorsichtsmassnahmen geschult. Sie lernten auch, wie sie die richtigen Botschaften über den Schutz von Menschen mit Behinderung vermitteln. Denn diese und ihre Betreuungspersonen sollen gleichberechtigten Zugang zu Gesundheitsversorgung und Hilfsdiensten haben.

So viele Menschen wie möglich erreichen

Um das Bewusstsein für das Coronavirus wirksam zu schärfen und so viele Menschen wie möglich mit den Botschaften zu erreichen, hat sich HI auch an die Medien gewandt und eine Radiosendung gefördert, durch die etwa 280‘000 Menschen erreicht wurden.

Parallel dazu stimmt sich HI mit den nationalen Behörden und humanitären Akteuren ab, die sich mit der Kommunikation der Gefahren, dem Einsatz in den Gemeinden, der Prävention, der Infektionskontrolle sowie dem Fallmanagement befassen. Wir nehmen an bilateralen Treffen und an einer nationalen Plattform zur Koordination teil. Hinzu kommen Sektorgruppen und technische Arbeitsgruppen. Als Teil des Clusters Gesundheit wurde HI auch zur federführenden Stelle für die Koordination der Untergruppe für das nationale Corona-Hilfstelefon für psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung und für die Arbeitsgruppe Behinderung ernannt.
 

Wir brauchen Ihre Unterstützung! Ihre Hilfe ist wichtiger denn je ! 

14 Mai 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.