Ukraine: HI bildet Gesundheitsfachkräfte aus

Nothlife
Ukraine

Handicap International stellt für ukrainisches Klinikpersonal, das Patienten mit Verbrennungen betreut, eine spezielle Physiotherapie-Ausbildung bereit.

HI-Teams besuchen ein Heim für mehrfach behinderte Kinder in Czernowitz, Ukraine.

HI-Teams besuchen ein Heim für mehrfach behinderte Kinder in Czernowitz, Ukraine. | © HI

Pflege von Verbrennungspatienten

HI unterstützt in der Ukraine die überlasteten Krankenhäuser. Besonders die Behandlung von Patient:innen mit Verbrennungswunden erfordert besondere Kenntnisse und Fähigkeiten. Zu ihrer fachgerechten Behandlung organisieren wir für das medizinische Personal eine spezialisierte Physiotherapie-Ausbildung. Die Schulungen finden zum Teil auch online statt. Bislang wurden bereits einige Ausbildungstermine mit Reha-Teams und Physiotherapie-Studenten in drei Krankenhäusern in Lviv umgesetzt.

„Wir bekommen viele Anfragen für diese Art von Schulungen", sagt Virginie Duclos, Reha-Nothilfeexpertin bei Handicap International, die derzeit in der Ukraine im Einsatz ist. „Manche Patienten werden mit Verbrennungen eingeliefert, die eine besondere Behandlung erfordern. Wenn wir keine Schulungen vor Ort anbieten können, führen wir sie online durch - wir versuchen dabei, uns der Situation anzupassen und auf die Bedürfnisse der Betroffenen einzugehen."

Bedarf an Reha und psychosozialer Unterstützung

In Czernowitz und Umgebung hat Handicap International bereits rund zwanzig Einrichtungen ermittelt, in denen vertriebene oder hilfsbedürftige Menschen mit psychischen Problemen untergebracht sind, darunter auch ein Heim für Kinder mit mehrfacher Behinderung. Viele von ihnen brauchen auch dringend Reha-Behandlungen.

„Diese Kinder sind 24 Stunden mit dem Bus nach Czernowitz gefahren. Sie kennen die Region nicht, sind weit von ihren Familien entfernt und haben keine Krankenakte. Früher lebten zehn Kinder hier, jetzt sind es mehr als fünfzig. Das Heim hat weder zusätzliches Personal noch Geld erhalten. Unsere Teams tun alles, was sie können, aber die Arbeit ist schwer zu schaffen", erklärt Virginie.

In den nächsten Tagen will HI der Einrichtung helfen, zusätzliches Personal einzustellen, um den Kindern und dem Personal mit psychosozialer Unterstützung und Rehabilitationsmassnahmen zu helfen. Ausserdem werden wichtige Produkte, darunter Hygieneartikel, geliefert.

„Die Menschen brauchen dringend psychologische Unterstützung. Alle machen eine sehr emotionale Zeit durch und die meisten Menschen, die wir treffen, sind traumatisiert. Viele von ihnen brauchen eine spezielle Behandlung", fügt Virginie hinzu.

30 März 2022

HELFEN SIE UNS

Nothilfe Ukraine Nothilfe Ukraine Nothilfe Ukraine Nothilfe Ukraine

Um diese schwere Krise zu bewältigen, brauchen wir Ihre Hilfe.
Unterstützen Sie unser Engagement für die ukrainische Zivilbevölkerung.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfahrungsbericht von Anna, Projektverantwortliche in der Ukraine Nothlife

Erfahrungsbericht von Anna, Projektverantwortliche in der Ukraine

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Erfahren Sie, wie Anna in die Ukraine zurückkehrte, um sich unserem Team in ihrer Heimatstadt anzuschliessen.

Notstand in Pakistan, Familien brauchen Hilfe
© Abdul MAJEED / AFP
Nothlife

Notstand in Pakistan, Familien brauchen Hilfe

Seit dem 14. Juni wird Pakistan von Regenfällen in einem nie dagewesenen Ausmass heimgesucht. Der Monsun hat zu verheerenden Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Ein Drittel des Landes steht unter Wasser. Wir beobachten die Lage genau und bereiten einen Nothilfeeinsatz vor, um den von den Überschwemmungen vertriebenen Familien zu helfen.

689 Zivilpersonen wurden 2022 in der Ukraine Opfer von Streumunition: die schockierende Bilanz des Streubomben-Monitors
© T. Mayer / HI
Minen und andere Waffen

689 Zivilpersonen wurden 2022 in der Ukraine Opfer von Streumunition: die schockierende Bilanz des Streubomben-Monitors

Nach Angaben des Streubomben-Monitors 2022 sind zwischen Januar 2021 und Juli 2022 838 Menschen in der Ukraine durch Streumunition getötet oder verletzt worden, darunter mindestens 689 Zivilpersonen. Die Konferenz der Vertragsstaaten des Oslo-Übereinkommens, das den Einsatz dieser Waffen verbietet, findet vom 30. August bis zum 2. September in Genf statt. Wir fordern, dass die Verwendung dieser Waffen systematisch verurteilt wird und die Verantwortlichen für ihre Verwendung zur Rechenschaft gezogen werden.