Unser Jahresbericht 2022 ist jetzt verfügbar!

Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen Mobilisierung
International

Unser Jahresbericht 2022 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses Jahres zurück. Naturkatastrophen, bewaffnete Konflikte und anhaltende Krisen erfordern dringender denn je unseren Einsatz für besonders schutzbedürftige Menschen. Unsere Organisation hat 2022 weltweit über 2’552'100 Menschen geholfen, und das vor allem dank Ihrer Unterstützung! 

Personen, die mit warmer Kleidung durch den Schnee laufen

Menschen überqueren im Februar 2022 den Grenzübergang Medyka zwischen der Ukraine und Polen. | © T. Nicholson / HI

2022 in Zahlen

  • 788'430 unterstützte Menschen in den Bereichen Gesundheit und Prävention 
  • 810'401 unterstützte Menschen in den Bereichen Soziales und Inklusion
  • 528'158 unterstützte Menschen für Rehabilitationsdienste 
  • 339'381 unterstützte Menschen  im Bereich Schutz und Risikoreduzierung
  • 515'871 unterstützte Menschen für die Reduzierung von bewaffneter Gewalt

Unsere Hilfe weltweit

Anwendung OpenTeleRehab

2022 waren wir in 60 Ländern aktiv und führten 466 Projekte durch. Beispielsweise in Vietnam, wo digitale Technologien im Dienste der Rehabilitation stehen. Dafür wurde eigens eine kostenlose App entwickelt: «OpenTeleRehab». Sie basiert auf Telerehabilitation und ermöglicht nach einem Spitalaufenthalt eine bessere Nachsorge zu Hause. 

Unser Engagement in der Schweiz

Ausstellung über die Geschichte Broken Chair den ganzen September 2022 auf dem Place des Nations. © B.Barbey / HI

Wie feiern 25 Jahre Broken Chair. Mit den Broken Days führten wir im September 2022 eine Kampagne durch, um die symbolische Rolle aufzuzeigen, die das Mahnmal auf diplomatischer Ebene, im Bereich der Menschenrechte und im Feld einnimmt, um so an die Dringlichkeit des Schutzes der Zivilbevölkerung und der Hilfe für die Opfer bewaffneter Konflikte zu erinnern.

Advocacy-Arbeit : ein historischer Sieg 

Die Folgen von Bombardierungen in städtischen Gebieten: Alltag rund um die zerstörten Gebäude in Mossul im Irak. © T. Nicholson / HI

Am 18. November 2022 verabschiedeten in Dublin 83 Länder - darunter die Schweiz - eine politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten, d. h. gegen die Bombardierung von Zivilist:innen. Wir haben massgeblich zu diesem historischen Sieg beigetragen.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben-Monitors: Rekordzahl von Opfern im Jahr 2022
© J. Rodsted/NPA
Minen und andere Waffen

Streubomben-Monitors: Rekordzahl von Opfern im Jahr 2022

Der heute veröffentlichte Bericht 2023 des Streubomben-Monitors berichtet von 1172 Opfern im Jahr 2022, 95 % davon Zivilpersonen. Dies ist die höchste Opferzahl, die der Streubomben-Monitor seit seiner ersten Veröffentlichung im Jahr 2010 registriert hat. Dieser starke Anstieg ist hauptsächlich auf den wiederholten Einsatz dieser Explosivwaffen in der Ukraine zurückzuführen. Wir forderen, dass der Einsatz dieser Waffen systematisch verurteilt wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Besserer Schutz für humanitäre Helferinnen und Helfer
© R.Crews / HI
Mobilisierung Rechte von menschen mit behinderungen und politik Rehabilitation

Besserer Schutz für humanitäre Helferinnen und Helfer

Rund 339 Millionen Menschen weltweit waren im Jahr 2023 auf humanitäre Hilfe angewiesen. Fachkräfte von Hilfsorganisationen und im Gesundheitswesen leisten lebenswichtige Unterstützung in Krisenregionen und geraten dabei selbst oft in Gefahr. Sie werden angegriffen, entführt, kriminalisiert, verletzt und manchmal sogar getötet. 

Friedensförderung in einem von Minen befreiten Dorf
© J. M. Vargas / HI
Minen und andere Waffen

Friedensförderung in einem von Minen befreiten Dorf

Seit 1998 sind im Gebiet der Gemeinde Santander de Quilichao 15 Menschen Opfer von Antipersonenminen geworden. Wir haben dort mehr als 2500 Quadratmeter Land entmint und zurückgegeben. Es ist das erste Dorf im nördlichen Cauca in Kolumbien, das für minenfrei erklärt wurde.