Viele Tote bei massiven Anschlägen im Jemen

Stop Bombing Civilians
Jemen

Eine Reihe von Angriffen hat im Jemen Hunderte Opfer gefordert. Allein 91 Menschen wurden bei einem Luftangriff auf eine Haftanstalt in Saada getötet – der tödlichste Vorfall seit mehr als zwei Jahren. Wir fordern die Konfliktparteien auf, die Zivilbevölkerung vor der anhaltenden Gewalt zu schützen und den Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten zu beenden.
 

© ISNA Agency / HI

Viele Todesopfer – Infrastruktur massiv zerstört 

Bei den Angriffen auf eine Haftanstalt in der nördlichen Stadt Saada wurden 91 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Die Spitäler waren mit der grossen Zahl an Verwundeten überfordert. Das Personal war aufgrund begrenzter Kapazitäten und fehlender Nothilfegüter nicht in der Lage, allen Betroffenen zu helfen.

Weitere Todesopfer wurden aus Al-Hudaida gemeldet, wo mindestens drei Kinder getötet und viele weitere Menschen verletzt wurden. Gleichzeitig fielen nach Angriffen auf eine wichtige Telekommunikationseinrichtung die Internet- und Mobilfunknetze im ganzen Land aus. Dieser Vorfall hatte schwerwiegende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und die humanitären Einsätze. Auch die operativen Kommunikationskanäle von Handicap International waren mehrere Tage lang unterbrochen.

Ausserdem wurde Anfang des Monats ein Wasserreservoir in Saada beschädigt. 120’000 Menschen waren von der Versorgung mit sauberem Wasser abgeschnitten. Darüber hinaus wurden in den letzten Tagen zahlreiche Luftangriffe in der Nähe von Spitälern und Gesundheitseinrichtungen durchgeführt, wodurch mehrere beschädigt worden sein sollen.

Wir fordern ein Verbot von Explosivwaffen

Angesichts der Bombardierung der Zivilbevölkerung und wichtiger Infrastruktur fordern wir alle Konfliktparteien und ihre Verbündeten dringend auf, ihren Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht nachzukommen.

Die jüngste Eskalation hat die Aufmerksamkeit erneut auf den brutalen bewaffneten Konflikt im Jemen gelenkt, der seit sieben Jahren andauert. Wahllose Luftangriffe, Artilleriebeschuss und der Einsatz von praktisch allen Arten von Explosivwaffen durch alle Konfliktparteien hatten nie aufgehört.

Wir fordern einen unabhängigen Überwachungsmechanismus

Die Gewalt eskaliert weiter, nachdem der Menschenrechtsrat dafür gestimmt hatte, das Mandat der Sachverständigengruppe zu beenden, die als einziges internationales und unabhängiges Gremium mutmassliche Verletzungen und Verstösse gegen das humanitäre Völkerrecht durch alle Konfliktparteien untersuchen sollte. Wir fordern die internationale Gemeinschaft deshalb auf, dringend wieder einen internationalen unabhängigen Überwachungs- und Berichtsmechanismus für den Jemen einzurichten.
 

31 Januar 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten
(c) HI
Stop Bombing Civilians

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten

Am 18. November findet die Dublin-Konferenz statt, auf der die Staaten ein internationales Abkommen verabschieden werden, das den Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombenangriffen in Wohngebieten erheblich verbessern wird. Wir begrüssen, dass die Schweiz bei diesem Treffen dabei sein und dem Abkommen zustimmen wird. Ein Erfolg für die Zivilgesellschaft und für unsere Organisation, in diesem Kampf, den wir seit vielen Jahren führen.

25 Jahre Broken Chair
© Basile Barbey / HI
Mobilisierung Stop Bombing Civilians Veranstaltung

25 Jahre Broken Chair

Am 18. August 1997 bauten wir Broken Chair auf der Place des Nations in Genf auf, um alle Staaten aufzurufen, im Dezember 1997 in Ottawa das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen zu unterzeichnen. 25 Jahre später verkörpert Broken Chair weiterhin den verzweifelten, aber würdevollen Aufschrei der Zivilbevölkerung, die durch bewaffnete Gewalt getötet oder verstümmelt wird, und die Verpflichtung der Staaten, sie zu schützen.