MANIFEST: VON SCHWEIZER HUMANITÄREN ORGANISATIONEN FÜR GAZA

Nothlife
Palästinensische Gebiete

MANIFEST

Während das palästinensische Volk vor den Augen der Weltöffentlichkeit massakriert wird, sind wir humanitären Helfenden nicht in der Lage, in vollem Umfang humanitäre Hilfe bereitzustellen, um den Millionen von Zivilpersonen, die in der Falle sitzen, zu helfen.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat Israel angewiesen, die "Militäroffensive" in Rafah "sofort einzustellen", den humanitären Zugang zu erleichtern, und die Hamas aufgefordert, die Geiseln vom 7. Oktober freizulassen.

Beide Anordnungen wurden bisher nicht befolgt und die Schweiz schweigt. Überall auf der Welt mobilisieren sich Studierende, Anwält:innen, Abgeordnete und die Zivilgesellschaft. Nun haben sich mehrere Schweizer Nichtregierungsorganisationen zusammengeschlossen, um den Bundesrat und das Parlament aufzufordern:

  1. Sich nachdrücklich für einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand und die Freilassung aller Geiseln einzusetzen.
  2. Zu handeln, um den humanitären Zugang zum Gazastreifen und zum gesamten Westjordanland zu gewährleisten.
  3. Sicherzustellen, dass kein Verkauf, keine Weitergabe und keine Umleitung von Waffen, Munition und anderer militärischer Ausrüstung an Israel erfolgt, im Einklang mit der vom Menschenrechtsrat am 5. April 2024 verabschiedeten Resolution 
  4. Aktiv einzustehen für ein Ende der israelischen Besatzung und eine politische Lösung der Palästinafrage.

Unsere Arbeit besteht darin, das humanitäre Völkerrecht anzuwenden und zu garantieren sowie gleichzeitig die Werte des Multilateralismus zu verteidigen. Unser Ziel ist es, Leben zu schützen und zu retten, insbesondere das von Kindern, und menschliches Leid zu verhindern und zu lindern. Das gelingt uns nicht mehr!

Angesichts ihres Rufs und ihrer Geschichte muss die Schweiz alles tun, damit die Resolutionen 242 und 2735 des UNO-Sicherheitsrats endlich umgesetzt werden. Nur eine Diplomatie im Dienste einer friedlicheren Welt, die sich auf die Einhaltung der Genfer Konventionen stützt, wird dem Grauen, das die palästinensischen Familien erleiden, ein Ende setzen können.

Es ist unerlässlich, dass sich die Schweiz im Einklang mit ihren Werten und internationalen Verpflichtungen entschieden für Gerechtigkeit und Menschenwürde einsetzt.

18 Juni 2024
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Philippinen: Menschen mit Behinderungen auf die Risiken von Klimakatastrophen vorbereiten
© Maria Clarissa Manalastas / HI
Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Philippinen: Menschen mit Behinderungen auf die Risiken von Klimakatastrophen vorbereiten