Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Nothlife
Palästinensische Gebiete

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Fouad und unsere Teams in Gaza

Fouad ist neun Jahre alt und kommt aus Gaza. | © S. Hejji - HQ / HI

In Kriegssituationen ist alles schwieriger. Mobilität ist lebenswichtig: Die Menschen müssen trotz Bombengefahr nach draussen, um zu essen und zu trinken. 

35’000 Palästinenser:innen wurden durch die anhaltenden Bombardements der israelischen Streitkräfte in Gaza bereits getötet und 80’000 verletzt. Diese israelische Offensive folgte auf den Angriff der Hamas am 7. Oktober 2023, bei dem 1200 Israel:innen getötet und 240 Israel:innen und Ausländer:innen als Geiseln genommen wurden. 

Stellen Sie sich vor, wie schwierig es für die Menschen in Gaza ist, alltägliche Dinge zu erledigen, wenn sie eine Behinderung oder eine Verletzung haben. Viele haben mehrere Verletzungen gleichzeitig: Amputationen, offene Wunden, Verbrennungen, Knochenbrüche. Ohne sofortige Rehabilitation und langfristige Behandlung führen diese zu Bewegungseinschränkungen oder dauerhafter Invalidität. 

Handicap International bemüht sich, diese Menschen ausfindig zu machen, sie zu behandeln und mit Mobilitätshilfen auszustatten. Meine Kolleg:innen nehmen sich so viel Zeit wie möglich, um die Hilfsmittel wie Krücken individuell anzupassen und ihre Benutzung zu erklären. Denn falsche Einstellungen können zu Fehlhaltungen führen und langfristig das Gehen beeinträchtigen. 

Rehabilitation ist entscheidend, damit die Patient:innen ihre Unabhängigkeit schneller wiedererlangen. Doch die noch funktionierenden Gesundheitszentren sind nicht in der Lage, die Patient:innen während des Genesungsprozesses zu betreuen. Die Rehabilitationsmassnahmen sind einfach und es gibt wenig Nachsorge, da die Menschen ständig auf der Flucht vor den Bombardierungen sind. Unsere Physiotherapie-Teams, die die Vertriebenenlager besuchen, ermöglichen den Patient:innen durch Übungen, die sie selbstständig durchführen können, unabhängiger zu werden. Unsere Teams legen auch Verbände an und erinnern die Menschen an die Wichtigkeit von Hygienemassnahmen, um Infektionen nach einer Operation zu vermeiden. 

Bei der humanitären Hilfe dürfen die Menschen nicht vergessen werden, die bereits vor dem Krieg unter Behinderungen litten und laut OCHA schätzungsweise 21 Prozent der Bevölkerung Gazas ausmachen. Wie sollen diese Menschen ohne Transportmittel, mit Prothesen oder Rollstühlen fliehen? Die Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern durch humanitäre Organisationen ist für Menschen mit Behinderungen und verletzte Zivilpersonen besonders wichtig. 

Die Zahl der Menschen mit Behinderungen in Gaza wird zweifellos stark ansteigen. Selbst scheinbar kleine Verletzungen oder Knochenbrüche können zu lebenslangen Behinderungen führen, wenn sie nicht richtig behandelt werden oder sich aufgrund der schlechten hygienischen Bedingungen infizieren. Handicap International fordert daher einen sofortigen Waffenstillstand, um einen sicheren und ungehinderten Zugang für die humanitäre Hilfe nach Gaza zu gewährleisten. 

Maria Marelli, Spezialistin für Physiotherapie bei Handicap International 

12 Juni 2024
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Philippinen: Menschen mit Behinderungen auf die Risiken von Klimakatastrophen vorbereiten
© Maria Clarissa Manalastas / HI
Nothlife Rechte von menschen mit behinderungen und politik

Philippinen: Menschen mit Behinderungen auf die Risiken von Klimakatastrophen vorbereiten