Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Indien

Handicap International (HI) startete das erste Projekt in Indien im Jahr 1988. Damals leistete HI technische Unterstützung für ein lokales Rehabilitationszentrum in Pondicherry, Südindien. Nach einer Soforthilfemassnahme nach dem Erdbeben in Gujarat im Jahr 2001 baute die Organisation eine dauerhafte Struktur in Indien auf.

Ein kleines Mädchen mit Prothese - HI Indien

Ein kleines Mädchen mit Prothese - HI Indien | © D. Van Ophalvens / Handicap International

Laufende Aktivitäten

HI ist Teil der IFRA (INDIAN FORUM ON REHABILITATION FOR ALL), einem informellen Netzwerk, das versucht, Einfluss auf die indische Regierung zu nehmen, um die Qualität der Rehabilitationsdienste im Land zu verbessern. 
HI engagiert sich im Bereich der Katastrophenvorsorge und verfügt über technisches Fachwissen in Bezug auf Verfahren und Instrumenten zur Integration von Menschen mit Behinderungen. In den Einsatzgebieten arbeitet HI mit den Landesregierungen, lokalen und internationalen nichtstaatlichen Organisationen und Organisationen von Menschen mit Behinderung zusammen. 
Derzeit arbeitet HI an der Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung in der Privatwirtschaft (Technische Hilfe für MICHELIN). HI unterstützt die Organisationen IDEA und SAKSHAM bei einer Studie, die darauf abzielt, die Wünsche von Menschen mit Behinderung im Alter von 15 bis 40 Jahren in Bezug auf ihre Berufswahl, ihre Einkommensvorstellungen und ihren bevorzugten Arbeitsort zu ergründen.

Neuigkeiten aus den Projekten

Covid-19 in Bangladesch, Indien und Pakistan: Situation ist alarmierend
© HI
Nothlife

Covid-19 in Bangladesch, Indien und Pakistan: Situation ist alarmierend

In Südasien ist ein sehr besorgniserregender Anstieg der Fälle der Covid-19-Epidemie zu verzeichnen, insbesondere in Indien, Pakistan und Bangladesch, wo Handicap International (HI) interveniert. In diesen drei Ländern gibt es bereits 565'000 Fälle von Infizierten, darunter über 330'000 Menschen in Indien, das damit an vierter Stelle der Länder mit Covid-19 Erkrankungen darstellt. Für die schutzbedürftigsten Menschen ist diese Situation besonders schwierig, da durch die Gesundheitskrise ihr Zugang zu medizinischer Versorgung und humanitärer Hilfe eingeschränkt ist. 

Zyklon Amphan: HI-Teams sind zur Stelle
© Cyclocane
Nothlife

Zyklon Amphan: HI-Teams sind zur Stelle

Der tropische Wirbelsturm Amphan traf am Mittwoch, den 20. Mai, Indien und Bangladesch. Millionen Menschen waren betroffen. Wir helfen weiterhin die Schwästen.

„Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich vergessen, dass ich eine Behinderung habe“
© H. Zahoor / Handicap International
Inklusion

„Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich vergessen, dass ich eine Behinderung habe“

Die Baramulla Tigers gegen die Kupwara Tigers: Anfang Juni 2016 organisierte Handicap International am Handwara Degree College im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir das allererste Kricketspiel, an dem Spielende mit und ohne Behinderung teilnah­men. Ein grosser Erfolg und eine Chance, die gesellschaftliche Inklusion junger Menschen mit Behinderung zu fördern. 

HELFEN
Sie mit

Hintergrund

Karte des HI-Einsatzes in Indien

Indien zählt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Dennoch steht das Land weiterhin vor sozioökonomischen Herausforderungen. Laut der Weltbank wird Indien als Land mit niedrigem mittlerem Einkommen eingestuft. Dementsprechend lebt 21,9 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze – der weltweit grösste Anteil armer Menschen in einem Land (wobei eine überarbeitete Methodik zur Messung der Armut angewandt wurde, was auf die grosse Bevölkerungszahl des Landes zurückzuführen ist). 

In Indien gibt es zahlreiche Formen von Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung, vor allem gegenüber Frauen, Menschen aus den untersten Kasten, aus anderen Kulturen und aus isolierten ländlichen Gebieten. Menschen mit Behinderung sind vielfältigen Formen der Diskriminierung ausgesetzt und sind schlecht über die verfügbaren Sozialsysteme informiert. Frauen werden unterbewertet und erfahren Ungerechtigkeit, insbesondere beim Zugang zu Dienstleistungen und zum Arbeitsmarkt.

Zudem ist das Land in hohem Maße Naturkatastrophen wie Dürren, Zyklonen, Überschwemmungen und Erdrutschen ausgesetzt.
 

Anzahl der HI-Mitarbeiter*innen: 4
Eröffnungsdatum des Programms: 1988
 

Einsatzländer