13 Jahre Krieg in Syrien : eine humanitäre Krise ohne Ende

Nothlife
Syrien

Nach 13 Jahren Konflikt verschlechtert sich die humanitäre Lage in Syrien weiter. Lokale Kämpfe und regelmässige Luftangriffe wechseln sich ab. 70 % der syrischen Bevölkerung benötigt humanitäre Hilfe.

Neutralisierung von Bombenresten, die in Raqqa und Umgebung gefunden wurden, durch unsere Minenräumungsteams

Neutralisierung von Bombenresten, die in Raqqa und Umgebung gefunden wurden, durch unsere Minenräumungsteams | © G.Toombs / HI

Anhaltender Konflikt: schreckliche humanitäre Lage

70 % der syrischen Bevölkerung benötigt humanitäre Hilfe. Fast 7 Millionen der 22 Millionen Einwohner des Landes leben weiterhin als Binnenvertriebene unter schrecklichen Bedingungen in Lagern.

Obwohl die umfassenden Kampfhandlungen nachgelassen haben, besteht der Konflikt mit örtlich begrenzter Waffengewalt und Bombenangriffen fort, die weiterhin Opfer fordern, vor allem in den nördlichen Regionen des Landes, wo es regelmässig Luftangriffe gibt. Seit Oktober stellen wir in den meisten Regionen eine vermehrte Eskalation der Gewalt fest.

Die Auswirkung des Konflikts auf Menschen mit Behinderungen

Etwa 28 % der syrischen Bevölkerung über zwei Jahren leben mit einer Behinderung, insbesondere im Nordosten Syriens ist die Prävalenz im Vergleich zu anderen Regionen am höchsten (40 %). Dies ist auf die hohe Anzahl von Verletzungen und die Schwierigkeiten, ine angemessene medizinische Versorgung zu erhalten, zurückzuführen: nur gerade 60 % der Spitäler des Landes sind noch in Betrieb.

Cholera, immer wiederkehrende Ausbrüche von Krankheiten wie Leishmaniose, Masern und Meningitis und Unterernährung sind nach wie vor die häufigsten Todesursachen in Syrien.

Das Ausmass der Kontaminierung mit Sprengkörpern

Aufgrund der Bombardierungen ist die Kontaminierung unglaublich hoch und stellt eine ernste Gefahr für die Zivilbevölkerung dar. 2022 verzeichneten wir durchschnittlich 76 Sprengstoffunfälle pro Tag, d.h. alle 20 Minuten einen. 11,5 Millionen Menschen leben derzeit in Gebieten, die durch Sprengkörper kontaminiert sind.

Syrien von Blindgängern zu befreien, ist eine gigantische Herausforderung, die wohl mehrere Generationen dauern wird.

Unser humanitärer Einsatz 

  • In elf Jahren haben wir über 2 Millionen Menschen in sechs verschiedenen Ländern geholfen. Fast 20.000 Menschen wurden mit Prothesen und Orthesen versorgt.
  • Wir verteilten Mobilitätshilfen und spezielle Materialien an 210.000 Menschen und boten 275.000 Menschen physische und funktionelle Rehabilitation an.
  • Die Zahl der Empfänger von psychosozialer oder psychischer Unterstützung beläuft sich auf 160’000. Wir haben Lebensmittel und grundlegende Haushaltsartikel verteilt und Geldüberweisungen an über 300’000 Personen getätigt.
  • Die Programme zur Risikoaufklärung erreichten mehr als zwei Millionen Menschen
5 März 2024
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erdbeben in Marokko: Rehabilitation nach der Katastrophe
© M. Itouhar / HI
Nothlife Rehabilitation

Erdbeben in Marokko: Rehabilitation nach der Katastrophe

Wir leisten Rehabilitationshilfe für die Opfer des Erdbebens, das das Land im September 2023 erschütterte, indem wir mobile medizinische Einheiten, sogenannte Karawanen, entsenden.

«Die Zahl der Menschen mit Behinderungen wird deutlich zunehmen»
© S. Sulaiman / HQ
Nothlife

«Die Zahl der Menschen mit Behinderungen wird deutlich zunehmen»

Maria Marelli, unsere unsere Physiotherapeutin und Expertin Kindergesundheit in Genf, war kürzlich in Rafah, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Trotz ihrer langjährigen Felderfahrung war sie erschüttert von dem, was sie vor Ort sah: Sie beschreibt eine katastrophale humanitäre Krise, in der die Grundbedürfnisse (Wasser, Nahrung, Unterkunft) nicht mehr zugänglich sind.

200 Mobilitätshilfen für Verletzte in Gaza
© HI
Nothlife

200 Mobilitätshilfen für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 200 Mobilitätshilfen davon 150 Rollstühle in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern.