40 Jahre Engagement

Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation
International

Handicap International wurde am 19. Juli 1982 in einem Flüchtlingslager in Thailand gegründet. Mit der ersten Hilfsaktion haben wir Zivilist:innen unterstützt, die durch die Explosion von Antipersonenminen verstümmelt wurden. 40 Jahre später zählt unsere Organisation mehr als 5000 Mitarbeiter:innen, die sich in rund 60 Ländern für eine solidarische und inklusive Welt einsetzen. 40 Jahre Engagement, um Menschen mit Behinderungen zu begleiten, die Achtung ihrer Würde zu fördern und ihre Grundrechte zu verteidigen.

Unterstützung von Menschen mit Behinderungen oder besonderen Schutzbedürfnissen

Im Laufe der Jahre haben wir unser Tätigkeitsgebiet auf alle Arten von Behinderungen und auf viele Länder ausgedehnt. Wir begleiten Menschen mit Behinderungen oder besonderen Schutzbedürfnissen in den verschiedenen Bereichen ihres Lebens: Wir stärken ihre Fähigkeit, für sich selbst zu sorgen, erleichtern ihren Zugang zu Pflege und Bildung und setzen uns für ihre Rechte ein. Wir arbeiten mit Hunderten von Partnerorganisationen zusammen. Zwischen 2012 und 2022 haben mehr als 23 Millionen Menschen von unseren Projekten profitiert.1982 richtete unsere Organisation ihre ersten Werkstätten ein, in denen Prothesen aus lokal verfügbaren Materialien hergestellt wurden.

40 Jahre später unterstützen wir weiterhin Menschen, die Gliedmassen verloren haben: Allein zwischen 2017 und 2022 wurden 400’000 Prothesen hergestellt. Pragmatismus und Selbstständigkeit stehen bei unseren innovativen Projekten, wie dem 3D-Druck von Prothesen, stets im Vordergrund.

Engagement gegen Explosivwaffen

Wir helfen nicht nur den Opfern von Landminen, sondern engagieren uns auch in der Minenräumung und Risikoaufklärung. Seit 1992 sind wir eine wichtige Akteurin auf dem Gebiet der humanitären Minenräumung und stellen dabei stets den Mensch in den Mittelpunkt. In den letzten fünf Jahren haben unsere Teams mehr als 80 Millionen Quadratmeter kontaminiertes Land geräumt und an die Bevölkerung zurückgegeben.

Um die Zivilbevölkerung zu schützen und Praktiken nachhaltig zu verändern, führen wir internationale Advocacy-Kampagnen durch. In den 1990er Jahren starteten wir zusammen mit anderen Organisationen die Internationale Kampagne für ein Verbot von Antipersonenminen, die 1997 die Unterzeichnung der Ottawa-Konvention bewirkte. Danach engagierten wir uns mit einer weiteren erfolgreichen Kampagne für das Verbot von Streumunition. Heute setzen wir uns gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung in bewohnten Gebieten ein.
Weitere Informationen zu unserem Einsatz gegen Explosivwaffen

Hilfe in humanitären Notsituationen

Von Anfang an war die Arbeit im Katastrophenfall ein integraler Bestandteil unserer Tätigkeit. Wir leisten inklusive humanitäre Hilfe, indem wir andere Akteur:innen anleiten, die Bedürfnisse von besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen, wie Menschen mit Behinderungen, zu berücksichtigen. In den letzten fünf Jahren haben wir zudem 650’000 Nothilfepakete an schutzbedürftige Menschen in Krisengebieten verteilt.
Weitere Informationen zu unserer Hilfe in Notsituationen

Bewältigung der Herausforderungen von morgen

Im Laufe der Jahre haben wir unsere Arbeitsweise weiterentwickelt, um alte und neue Herausforderungen, wie die Stärkung der Inklusion, die Gewährleistung von Schutz und die Pflicht zur Rechenschaftslegung, besser zu bewältigen. Um Vielfalt zu fördern und wertzuschätzen, legen wir Wert auf lokale Mitarbeiter:innen in unseren Teams. Darüber hinaus haben wir ein Institut eingerichtet, das sicherstellt, dass wir ethisch handeln und dass unsere Positionierung mit unseren Werten übereinstimmt.

Zu den grossen Herausforderungen der Zukunft gehört unter anderem der Klimawandel. Wir haben eine Umweltdimension in unsere Projekte integriert, um die Menschen zu unterstützen, die am stärksten von der Klimakrise und ihren Folgen betroffen sind. Wir verpflichten uns ausserdem, unseren ökologischen Fussabdruck zu messen und möglichst kleinzuhalten.

Anlässlich unseres 40-jährigen Bestehens bekräftigen wir unser Engagement, in einer Welt, in der Konflikte und Krisen immer mehr zunehmen, die immer grösser werdenden Bedürfnisse zu erfüllen. Dabei dienen uns unsere vier Werte Humanität, Inklusion, Engagement und Integrität als Kompass.

Video auf Französisch mit englischen Untertiteln

 

25 August 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus
© S. Roche / HI
Inklusion Inklusion

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus

Shelcia wurde mit einer körperlichen und motorischen Behinderung geboren, die es ihr verunmöglicht, allein zu gehen. Sie bewegt sich im Rollstuhl fort. Shelcia ist ein sehr fröhliches und intelligentes Mädchen, das gerne in die Schule geht und mit seinen Freundinnen spielt.

689 Zivilpersonen wurden 2022 in der Ukraine Opfer von Streumunition: die schockierende Bilanz des Streubomben-Monitors
© T. Mayer / HI
Minen und andere Waffen

689 Zivilpersonen wurden 2022 in der Ukraine Opfer von Streumunition: die schockierende Bilanz des Streubomben-Monitors

Nach Angaben des Streubomben-Monitors 2022 sind zwischen Januar 2021 und Juli 2022 838 Menschen in der Ukraine durch Streumunition getötet oder verletzt worden, darunter mindestens 689 Zivilpersonen. Die Konferenz der Vertragsstaaten des Oslo-Übereinkommens, das den Einsatz dieser Waffen verbietet, findet vom 30. August bis zum 2. September in Genf statt. Wir fordern, dass die Verwendung dieser Waffen systematisch verurteilt wird und die Verantwortlichen für ihre Verwendung zur Rechenschaft gezogen werden.