40 Jahre Engagement

Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation
International

Handicap International wurde am 19. Juli 1982 in einem Flüchtlingslager in Thailand gegründet. Mit der ersten Hilfsaktion haben wir Zivilist:innen unterstützt, die durch die Explosion von Antipersonenminen verstümmelt wurden. 40 Jahre später zählt unsere Organisation mehr als 5000 Mitarbeiter:innen, die sich in rund 60 Ländern für eine solidarische und inklusive Welt einsetzen. 40 Jahre Engagement, um Menschen mit Behinderungen zu begleiten, die Achtung ihrer Würde zu fördern und ihre Grundrechte zu verteidigen.

Unterstützung von Menschen mit Behinderungen oder besonderen Schutzbedürfnissen

Im Laufe der Jahre haben wir unser Tätigkeitsgebiet auf alle Arten von Behinderungen und auf viele Länder ausgedehnt. Wir begleiten Menschen mit Behinderungen oder besonderen Schutzbedürfnissen in den verschiedenen Bereichen ihres Lebens: Wir stärken ihre Fähigkeit, für sich selbst zu sorgen, erleichtern ihren Zugang zu Pflege und Bildung und setzen uns für ihre Rechte ein. Wir arbeiten mit Hunderten von Partnerorganisationen zusammen. Zwischen 2012 und 2022 haben mehr als 23 Millionen Menschen von unseren Projekten profitiert.1982 richtete unsere Organisation ihre ersten Werkstätten ein, in denen Prothesen aus lokal verfügbaren Materialien hergestellt wurden.

40 Jahre später unterstützen wir weiterhin Menschen, die Gliedmassen verloren haben: Allein zwischen 2017 und 2022 wurden 400’000 Prothesen hergestellt. Pragmatismus und Selbstständigkeit stehen bei unseren innovativen Projekten, wie dem 3D-Druck von Prothesen, stets im Vordergrund.

Engagement gegen Explosivwaffen

Wir helfen nicht nur den Opfern von Landminen, sondern engagieren uns auch in der Minenräumung und Risikoaufklärung. Seit 1992 sind wir eine wichtige Akteurin auf dem Gebiet der humanitären Minenräumung und stellen dabei stets den Mensch in den Mittelpunkt. In den letzten fünf Jahren haben unsere Teams mehr als 80 Millionen Quadratmeter kontaminiertes Land geräumt und an die Bevölkerung zurückgegeben.

Um die Zivilbevölkerung zu schützen und Praktiken nachhaltig zu verändern, führen wir internationale Advocacy-Kampagnen durch. In den 1990er Jahren starteten wir zusammen mit anderen Organisationen die Internationale Kampagne für ein Verbot von Antipersonenminen, die 1997 die Unterzeichnung der Ottawa-Konvention bewirkte. Danach engagierten wir uns mit einer weiteren erfolgreichen Kampagne für das Verbot von Streumunition. Heute setzen wir uns gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung in bewohnten Gebieten ein.
Weitere Informationen zu unserem Einsatz gegen Explosivwaffen

Hilfe in humanitären Notsituationen

Von Anfang an war die Arbeit im Katastrophenfall ein integraler Bestandteil unserer Tätigkeit. Wir leisten inklusive humanitäre Hilfe, indem wir andere Akteur:innen anleiten, die Bedürfnisse von besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen, wie Menschen mit Behinderungen, zu berücksichtigen. In den letzten fünf Jahren haben wir zudem 650’000 Nothilfepakete an schutzbedürftige Menschen in Krisengebieten verteilt.
Weitere Informationen zu unserer Hilfe in Notsituationen

Bewältigung der Herausforderungen von morgen

Im Laufe der Jahre haben wir unsere Arbeitsweise weiterentwickelt, um alte und neue Herausforderungen, wie die Stärkung der Inklusion, die Gewährleistung von Schutz und die Pflicht zur Rechenschaftslegung, besser zu bewältigen. Um Vielfalt zu fördern und wertzuschätzen, legen wir Wert auf lokale Mitarbeiter:innen in unseren Teams. Darüber hinaus haben wir ein Institut eingerichtet, das sicherstellt, dass wir ethisch handeln und dass unsere Positionierung mit unseren Werten übereinstimmt.

Zu den grossen Herausforderungen der Zukunft gehört unter anderem der Klimawandel. Wir haben eine Umweltdimension in unsere Projekte integriert, um die Menschen zu unterstützen, die am stärksten von der Klimakrise und ihren Folgen betroffen sind. Wir verpflichten uns ausserdem, unseren ökologischen Fussabdruck zu messen und möglichst kleinzuhalten.

Anlässlich unseres 40-jährigen Bestehens bekräftigen wir unser Engagement, in einer Welt, in der Konflikte und Krisen immer mehr zunehmen, die immer grösser werdenden Bedürfnisse zu erfüllen. Dabei dienen uns unsere vier Werte Humanität, Inklusion, Engagement und Integrität als Kompass.

Video auf Französisch mit englischen Untertiteln

 

25 August 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Heftiges Erdbeben tötet Tausende im Nahen Osten
© Muhammed Said / ANADOLU AGENCY / AFP
Nothlife

Heftiges Erdbeben tötet Tausende im Nahen Osten

In der Nacht zum 6. Februar 2023 erschütterte ein verheerendes Erdbeben der Stärke 7,8 die Türkei und Syrien. Unsere Teams, die in der Region bereits humanitäre Hilfe leisten, bereiten ihren Einsatz vor, um den Überlebenden zu helfen. Es gibt tausende Schwerverletzte und unzählige traumatisierte Menschen, die dringend Unterstützung benötigen.

Interview mit Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer unserer Organisation
© HI
Rehabilitation

Interview mit Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer unserer Organisation

Anlässlich unseres 40-jährigen Bestehens blickt Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer unseres Hilfswerks, auf die Ursprünge und das Herzstück unserer Organisation zurück. 

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.