Afghanistan: Wir setzen unsere Projekte für besonders schutzbedürftige Menschen fort

Nothlife
Afghanistan

Wir haben die meisten Projekte für besonders schutzbedürftige Menschen in Afghanistan nach einer Unterbrechung von wenigen Tagen wieder aufgenommen. Der Bedarf an humanitärer Hilfe ist enorm in diesem Land, das durch einen jahrzehntelangen Konflikt verwüstet ist und zu einem der schlimmsten verminten Ländern weltweit gehört. Heute haben 80 Prozent der afghanischen Bevölkerung in irgendeiner Form eine Beeinträchtigung, und mehr als 2,5 Millionen Erwachsene (14 Prozent) leben mit einer schweren Behinderung.
 

Betreuung eines jungen Patienten mit zerebraler Lähmung während der Corona-Krise im Reha-Zentrum von Kandahar.

Betreuung eines jungen Patienten mit zerebraler Lähmung während der Corona-Krise im Reha-Zentrum von Kandahar. | © Jaweed Tanveer / HI

Wir nehmen unsere Aktivitäten in den vier Provinzen Herat, Kunduz, Kandahar und Nimroz nach und nach wieder auf, da wir der Ansicht sind, dass die humanitären Grundsätze der Neutralität, Unparteilichkeit und Unabhängigkeit derzeit eingehalten werden. Sollten Frauen und andere Teile der Bevölkerung am Zugang zur Hilfe gehindert werden, würden wir die Fortführung unserer Programme neu überdenken.

«Der Zugang für Frauen, Menschen mit Behinderungen und andere schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen zu den von uns angebotenen Dienstleistungen ist eine wesentliche Voraussetzung für die Arbeit unserer Organisation. Die Teams vor Ort sind entweder männlich oder weiblich, sodass auch Frauen von unseren Reha-Massnahmen profitieren können. Die Möglichkeit für Frauen, in unseren Projekten mitzuarbeiten, und die Gewährleistung des gleichberechtigten Zugangs von Frauen und Männern zu unseren Dienstleistungen haben für uns Priorität. Würden uns der Zugang zu bestimmten Begünstigten verwehrt werden, würden wir unser Engagement im Land überdenken», erklärt Gilles Nouziès, unser Programmverantwortlicher für Asien. Wir haben in Afghanistan 260 Mitarbeitende, darunter 63 Frauen und 30 Menschen mit Behinderungen.

Mehr als 2,5 Millionen Erwachsene mit einer schweren Behinderung

Der jahrzehntelange Krieg hat sich unmittelbar auf die Häufigkeit von Behinderungen in Afghanistan ausgewirkt: Aufgrund von Minen und explosiven Kriegsresten, bewaffneten Konflikten und des eingeschränkten Zugangs zur Gesundheitsversorgung, zu Lebensmitteln etc. haben heute rund 80 Prozent der Erwachsenen irgendeine Form von körperlicher, funktioneller, sensorischer oder sonstiger Beeinträchtigung. Und mehr als 2,5 Millionen Menschen (14 Prozent) leben mit einer schweren Behinderung.

«Die afghanische Bevölkerung leidet unter Mangel und fehlender Grundversorgung. Der Bedarf an humanitärer Hilfe nimmt weiter zu. Das fragile Gesundheitssystem, das durch den Mangel an ausgebildetem Personal beeinträchtigt ist, ist nicht in der Lage, den medizinischen Bedarf der Bevölkerung zu decken. Für viele Afghan*innen ist es lebenswichtig, dass wir weiterhin Reha-Massnahmen und psychosoziale Dienste anbieten», sagt Julio Cesar Ortiz Arguedas, unser Direktor in Afghanistan.

34 Jahre Reha und psychosoziale Unterstützung

Wir sind seit 1987 in Afghanistan tätig und gehören zu den wenigen Hilfsorganisationen, die in den Bereichen körperliche Rehabilitation und psychosoziale Unterstützung tätig sind. Diese Dienstleistungen spielen eine entscheidende Rolle dabei, Menschen mit Verletzungen und Behinderungen ihre Selbstständigkeit zurückzugeben oder zu erhalten.

1996 richteten wir das einzige Reha-Zentrum im Süden des Landes, in Kandahar, ein und unterstützen es seither kontinuierlich. Das Zentrum wird von einem Team von rund 50 Personen geleitet, das in der Regel etwa 300 Patient*innen pro Woche behandelt. In den Provinzen, in denen wir tätig sind, leisten ausserdem mobile Teams in abgelegenen ländlichen Gebieten Hilfe, in denen es keine Gesundheitseinrichtungen gibt.

Wir leisten auch psychosoziale Unterstützung; insbesondere für Menschen, die durch den Konflikt vertrieben wurden. Darüber hinaus sensibilisieren wir die Bevölkerung für die Risiken von Minen und explosiven Kriegsresten und unterstützen Menschen, die von Covid-19 betroffenen sind. Im Jahr 2020 haben wir 160'000 Menschen geholfen.

 

Handicap International in Afghanistan

  •    Im Jahr 2020:

o    Hilfe für 160'000 Menschen
o    Reha-Massnahmen für mehr als 17'000 Menschen
o    Verteilung von 3700 Prothesen und Orthesen sowie 9200 Mobilitätshilfen (Krücken, Rollstühle usw.)
Diese Hilfsmassnahmen wurden in den Reha-Zentren in Kandahar und Kunduz sowie durch unsere mobilen Teams durchgeführt, die Menschen in abgelegenen ländlichen Gebieten besuchen, wo der Zugang zur medizinischen Versorgung schwierig ist.
o    Psychosoziale Unterstützung für rund 6000 Menschen (Einzeltherapie, Gruppentherapie usw.)
Diese Unterstützung ist für Menschen gedacht, die aufgrund des Konflikts oder anderen traumatischen Erlebnissen psychologische Hilfe benötigen (z. B. Menschen, die wegen Dürren oder Konflikten aus ihrer Heimat flüchten mussten). 
o    Sensibilisierung der Bevölkerung für die Risiken von Minen und explosiven Kriegsresten
o    Förderung und Verteidigung der Rechte von Minenopfern und Menschen mit Behinderungen
o    Förderung der sozialen Integration von Minenopfern und Menschen mit Behinderungen und Verbesserung ihres Zugangs zu medizinischen und anderen wichtigen Dienstleistungen
o    Unterstützung der von der Covid-19-Pandemie betroffenen Menschen (Sensibilisierung für Schutzmassnahmen, Verteilung von Hygiene-Kits usw.)

  •   Ab 2021: Ausbildung von 120 Physiotherapeut*innen
30 August 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.