Aleppo: Bomben regnen auf die Zivilbevölkerung nieder

Nothlife Stop Bombing Civilians

„Wir fordern den sofortigen Stopp der Bombardierungen, die in den letzten Tagen eine entsetzliche Intensität mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung angenommen haben“, erklärt Anne Héry, Leiterin der Kampagnenarbeit und institutionellen Beziehungen von Handicap International.

Nein zu den Bombardierungen der Zivilbevörlkerung

Nein zu den Bombardierungen der Zivilbevörlkerung | (c) Handicap International

  • Aleppo-Ost, wo mehr als 250.000 Menschen leben, ist zum Schauplatz von ununterbrochenen Bombardierungen und von Beschuss geworden, die schon hunderte von Zivilisten getötet haben. Über 50.000 Menschen sind in den letzten Tagen vor den Kämpfen geflohen;
  • Die Bombardierungen haben zivile Einrichtungen zerstört, vor allem die Krankenhäuser und Gesundheitszentren, die von der Bombenflut verheerend beschädigt wurden. Die Weltgesundheitsorganisation hat vor kurzem bestätigt, dass kein einziges Krankenhaus mehr betriebsfähig ist;
  • Aleppo-Ost erlebt eine humanitäre Katastrophe. Die Einwohner stehen vor einer Unterversorgung an Lebensmitteln, Elektrizität und Medikamenten, ohne jeglichen Zugang zu humanitärer Hilfe;
  • Auch Aleppo-West wurde in den letzten Wochen mit Granaten und Raketen beschossen, was Dutzende ziviler Opfer verursacht hat und mehrere Tausend Menschen in die Flucht zwang.

„Wir fordern den sofortigen Stopp der Bombardierungen, die in den letzten Tagen eine entsetzliche Intensität mit verheerenden Folgen für die Zivilbevölkerung angenommen haben“, erklärt Anne Héry, Leiterin der Kampagnenarbeit und institutionellen Beziehungen. „Das humanitäre Völkerrecht schreibt vor, Zivilisten bei Konflikten zu schützen. Auch müssen die Kriegsparteien den ungehinderten Zugang der humanitären Hilfe gewährleisten.“

> Unterschreiben Sie diese Petition

 

EWIPA

2 Dezember 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten
(c) HI
Stop Bombing Civilians

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten

Am 18. November findet die Dublin-Konferenz statt, auf der die Staaten ein internationales Abkommen verabschieden werden, das den Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombenangriffen in Wohngebieten erheblich verbessern wird. Wir begrüssen, dass die Schweiz bei diesem Treffen dabei sein und dem Abkommen zustimmen wird. Ein Erfolg für die Zivilgesellschaft und für unsere Organisation, in diesem Kampf, den wir seit vielen Jahren führen.

Ukraine: Aufklärung über Risiken von Explosivwaffen rettet Leben
© HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Ukraine: Aufklärung über Risiken von Explosivwaffen rettet Leben

Olga Savchenko ist unsere Verantwortliche für die Aufklärung über die Risiken von Explosivwaffen in der Ukraine. Anlässlich unserer Feier zum 25-jährigen Bestehen von Broken Chair hat sie uns in Genf besucht. Sie berichtet über die Bedeutung ihrer Arbeit für die ukrainische Bevölkerung und die Bedeutung dieses Mahnmals.