Behinderte und nicht behinderte Kinder miteinander in der Schule

Inklusion Inklusion
International

Viele behinderte Kinder gingen nie zur Schule. Hier erfahren Sie, wie die Teams von Handicap International (HI) daran arbeiten, taube und blinde Kinder in die Grundschule aufzunehmen.

Klassenzimmer-Begleitung blinder Kinder in der Sahara in

Klassenzimmer-Begleitung blinder Kinder in der Sahara in | ©HI

Heute veröffentlichen wir unseren Bericht 2020 über Behinderung und integrative Bildung (auf Englisch), der die Bedeutung des Zugangs zu Bildung für Kinder mit Behinderungen hervorhebt.

 

Die Rückkehr zur Schule steht bevor und muss vorbereitet werden. Vor allem, wenn man ein blindes oder taubes Kind ist und die Schule eine ganz neue Welt ist. Wir sind hier, um diese Kinder zu begleiten.

In der Lage sein, mit einer neuen Umgebung zu kommunizieren

Wir unterrichten hörgeschädigte Kinder in Gebärdensprache, zumindest die Grundlagen wie das Alphabet in Gebärdensprache, das Schreiben von Vokalen und Konsonanten. Wir führen sehbehinderte Kinder auch in die Brailleschrift ein und zeigen ihnen, wie man ein Papier auf ein Braille-Tablett legt und damit schreibt.

Lassen Sie das neue Schuljahr nicht zu einem Schock werden

Behinderte Kinder betreten eine ganz neue Welt: die Schule, ein Ort mit vielen anderen Kindern. Damit sie am ersten Schultag nicht verloren und verwirrt sind, bereiten wir sie darauf vor: Wir bringen ihnen die Regeln des Lebens bei, wie z.B. vor dem Verlassen des Klassenzimmers um Erlaubnis zu fragen, oder Gesten des täglichen Lebens: sich alleine anziehen, waschen, gut kauen und schlucken beim Essen, wie Sachen wegräumen, wenn man blind ist, wie man eine öffentliche Toilette benutzt, usw.

Ausgebildete Lehrer

Wir sensibilisieren die Lehrerinnen und Lehrer für die besonderen Bedürfnisse behinderter Kinder, damit sie dem Unterricht unter guten Bedingungen folgen können: diese Schüler sitzen in den vorderen Reihen, damit sie gut hören können. Sie können Gegenstände (z.B. Kreide, Schiefertafel, Tasche, Stift) berühren.

Bei tauben Kindern raten wir dem Lehrer, niemals mit dem Rücken zu den Schülern zu sprechen, da das Lippenlesen nötig ist, um Informationen zu verstehen und zu verarbeiten.

Anstatt auf einen Schüler zu zeigen und z.B. zu sagen: "Könntest Du das tun? ", bitten wir die Lehrerschaft, jedes Kind bei seinem Namen zu nennen. Dadurch wird es für blinde Kinder leichter, sich zu integrieren und sich den Namen, die Stimme und den Standort jedes Schülers im Klassenzimmer zu merken.

Mehr als 15 Jahre Erfahrung in inklusiver Bildung

Wir sind seit 1981 im Bildungsbereich tätig und seit 2004 auch im Bereich der integrativen Bildung. Unsere Arbeit konzentriert sich insbesondere auf Kinder mit Behinderungen - die verletzlichsten und am stärksten ausgegrenzten jungen "Lernenden" der Welt. Wir setzen uns für die Integration von Kindern mit Behinderungen in regulären Schulen ein, zusammen mit anderen Kindern ohne Behinderungen.

20 November 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.

John Brima, Mitarbeiter in Sierra Leone seit 1996
© HI
Inklusion

John Brima, Mitarbeiter in Sierra Leone seit 1996

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Lesen Sie das Interview mit John Brima , der in Freetown als Reinigungskraft für unsere Hilfsorganisation arbeitet.