Behinderung und Klimawandel

Gesundheit und Prävention Gesundheit und Prävention Mobilisierung
International

Die negativen Folgen des Klima- und Umweltwandels haben stärkere Auswirkungen auf schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen und Menschen mit Behinderungen.

Kind mit Behinderung im Kreis seiner Familie, die durch die Dürre in Somaliland vertrieben wurden. 2017

Kind mit Behinderung im Kreis seiner Familie, die durch die Dürre in Somaliland vertrieben wurden. 2017 | © R. Duly / HI

Im Stich gelassen

Bei Krisen im Zusammenhang mit Umwelt- oder Klimaveränderungen laufen Menschen mit Behinderungen Gefahr, im Stich gelassen zu werden oder nicht von der humanitären Hilfe für die betroffene Bevölkerung zu profitieren. Die Verteilung von Nothilfepaketen nach einem schweren Hurrikan findet beispielsweise manchmal an Orten statt, die für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht zugänglich sind, oder die Informationen zu diesen Verteilungen sind nicht auf Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen zugeschnitten.

In einigen Fällen werden Menschen mit Behinderungen auch absichtlich durch die Gemeinschaft von der Zuteilung von Ressourcen ausgeschlossen, da sie in Zeiten der Knappheit nicht als prioritär angesehen werden. Dies hängt mit der starken Stigmatisierung und Diskriminierung zusammen, der Menschen mit Behinderungen häufig ausgesetzt sind. Frauen und Mädchen sind davon besonders betroffen.

Behinderung und Flucht

Bis 2050 werden schätzungsweise 200 Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen werden. 30 Millionen von ihnen werden besondere Bedürfnisse haben.

Wenn Klimaprobleme und Naturkatastrophen in einem Teil der Welt chronisch werden, neigen die Menschen dazu, wegzuziehen, erklärt Ruby Holmes, unsere Expertin für inklusive Regierungsführung. Menschen mit Behinderungen haben jedoch nicht unbedingt die Möglichkeit, die Ressourcen oder die Unterstützung ihrer Gemeinschaft, um zu flüchten. Sie laufen daher Gefahr, in verlassenen Gebieten zurückgelassen zu werden, wo es keine Schulen, Spitäler oder Arbeitsplätze mehr gibt und die verbleibenden Dienstleistungen selten inklusiv oder barrierefrei zugänglich sind.

Behinderung und Wachstum

In einigen Fällen können Umweltgefahren sogar zu langfristigen Behinderungen führen. Die Bodendegradation durch Dürre, häufige Überschwemmungen oder extreme Temperaturen kann dazu führen, dass ganze Gemeinschaften nicht mehr in der Lage sind, ihre Ernährung zu sichern. Dies hat zur Folge, dass Familien nicht mehr genug Nahrung für ihre Kinder haben.

Unterernährung bei Kindern und Säuglingen kann ihre Entwicklung und ihr Wachstum beeinträchtigen, was ohne Behandlung zu langfristigen Behinderungen führen kann. Wenn die Mutter während der Schwangerschaft unterernährt oder einer starken Umweltverschmutzung ausgesetzt ist, steigt die Behinderungsrate bei Neugeborenen.

Unsere Hilfe

Wir unterstützen gefährdete Gemeinschaften und Familien in den betroffenen Ländern, indem wir ihre Widerstandsfähigkeit gegen eine durch den Klimawandel verursachte Ernährungsunsicherheit stärken.

Wir leisten finanzielle Unterstützung für Familien, damit sie sich mit dem Nötigsten versorgen können, und stärken Gemeinschaften, um Unterernährung zu verhindern.

Eines unserer Projekte in Mali unterstützt lokale Initiativen und Gemeinschaftsprojekte und fördert den Dialog zwischen lokalen Führungspersönlichkeiten und betroffenen Bewohner:innen, um die gemeinsame Bewirtschaftung von natürlichen Ressourcen zu verbessern.

11 Mai 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

25 Jahre Broken Chair
© Basile Barbey / HI
Mobilisierung Stop Bombing Civilians Veranstaltung

25 Jahre Broken Chair

Am 18. August 1997 bauten wir Broken Chair auf der Place des Nations in Genf auf, um alle Staaten aufzurufen, im Dezember 1997 in Ottawa das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen zu unterzeichnen. 25 Jahre später verkörpert Broken Chair weiterhin den verzweifelten, aber würdevollen Aufschrei der Zivilbevölkerung, die durch bewaffnete Gewalt getötet oder verstümmelt wird, und die Verpflichtung der Staaten, sie zu schützen.

40 Jahre Engagement Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation

40 Jahre Engagement

Handicap International wurde am 19. Juli 1982 in einem Flüchtlingslager in Thailand gegründet. Mit der ersten Hilfsaktion haben wir Zivilist:innen unterstützt, die durch die Explosion von Antipersonenminen verstümmelt wurden. 40 Jahre später zählt unsere Organisation mehr als 5000 Mitarbeiter:innen, die sich in rund 60 Ländern für eine solidarische und inklusive Welt einsetzen. 40 Jahre Engagement, um Menschen mit Behinderungen zu begleiten, die Achtung ihrer Würde zu fördern und ihre Grundrechte zu verteidigen.

Unser Jahresbericht 2021 ist jetzt verfügbar!
© S. Wohlfahrt / HI
Betroffenen

Unser Jahresbericht 2021 ist jetzt verfügbar!

Unser Jahresbericht 2021 ist jetzt veröffentlicht und blickt auf die Ereignisse dieses Jahres zurück. Naturkatastrophen, bewaffnete Konflikte und anhaltende Krisen erfordern dringender denn je unseren Einsatz für besonders schutzbedürftige Menschen. Unsere Organisation hat 2021 weltweit über 3 Millionen Menschen geholfen, und das vor allem dank Ihrer Unterstützung!