Behinderung und Klimawandel

Gesundheit und Prävention Gesundheit und Prävention Mobilisierung
International

Die negativen Folgen des Klima- und Umweltwandels haben stärkere Auswirkungen auf schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen und Menschen mit Behinderungen.

Kind mit Behinderung im Kreis seiner Familie, die durch die Dürre in Somaliland vertrieben wurden. 2017

Kind mit Behinderung im Kreis seiner Familie, die durch die Dürre in Somaliland vertrieben wurden. 2017 | © R. Duly / HI

Im Stich gelassen

Bei Krisen im Zusammenhang mit Umwelt- oder Klimaveränderungen laufen Menschen mit Behinderungen Gefahr, im Stich gelassen zu werden oder nicht von der humanitären Hilfe für die betroffene Bevölkerung zu profitieren. Die Verteilung von Nothilfepaketen nach einem schweren Hurrikan findet beispielsweise manchmal an Orten statt, die für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht zugänglich sind, oder die Informationen zu diesen Verteilungen sind nicht auf Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen zugeschnitten.

In einigen Fällen werden Menschen mit Behinderungen auch absichtlich durch die Gemeinschaft von der Zuteilung von Ressourcen ausgeschlossen, da sie in Zeiten der Knappheit nicht als prioritär angesehen werden. Dies hängt mit der starken Stigmatisierung und Diskriminierung zusammen, der Menschen mit Behinderungen häufig ausgesetzt sind. Frauen und Mädchen sind davon besonders betroffen.

Behinderung und Flucht

Bis 2050 werden schätzungsweise 200 Millionen Menschen zu Klimaflüchtlingen werden. 30 Millionen von ihnen werden besondere Bedürfnisse haben.

Wenn Klimaprobleme und Naturkatastrophen in einem Teil der Welt chronisch werden, neigen die Menschen dazu, wegzuziehen, erklärt Ruby Holmes, unsere Expertin für inklusive Regierungsführung. Menschen mit Behinderungen haben jedoch nicht unbedingt die Möglichkeit, die Ressourcen oder die Unterstützung ihrer Gemeinschaft, um zu flüchten. Sie laufen daher Gefahr, in verlassenen Gebieten zurückgelassen zu werden, wo es keine Schulen, Spitäler oder Arbeitsplätze mehr gibt und die verbleibenden Dienstleistungen selten inklusiv oder barrierefrei zugänglich sind.

Behinderung und Wachstum

In einigen Fällen können Umweltgefahren sogar zu langfristigen Behinderungen führen. Die Bodendegradation durch Dürre, häufige Überschwemmungen oder extreme Temperaturen kann dazu führen, dass ganze Gemeinschaften nicht mehr in der Lage sind, ihre Ernährung zu sichern. Dies hat zur Folge, dass Familien nicht mehr genug Nahrung für ihre Kinder haben.

Unterernährung bei Kindern und Säuglingen kann ihre Entwicklung und ihr Wachstum beeinträchtigen, was ohne Behandlung zu langfristigen Behinderungen führen kann. Wenn die Mutter während der Schwangerschaft unterernährt oder einer starken Umweltverschmutzung ausgesetzt ist, steigt die Behinderungsrate bei Neugeborenen.

Unsere Hilfe

Wir unterstützen gefährdete Gemeinschaften und Familien in den betroffenen Ländern, indem wir ihre Widerstandsfähigkeit gegen eine durch den Klimawandel verursachte Ernährungsunsicherheit stärken.

Wir leisten finanzielle Unterstützung für Familien, damit sie sich mit dem Nötigsten versorgen können, und stärken Gemeinschaften, um Unterernährung zu verhindern.

Eines unserer Projekte in Mali unterstützt lokale Initiativen und Gemeinschaftsprojekte und fördert den Dialog zwischen lokalen Führungspersönlichkeiten und betroffenen Bewohner:innen, um die gemeinsame Bewirtschaftung von natürlichen Ressourcen zu verbessern.

11 Mai 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.