Celine van Till, Miss Schweiz handicap 2012 läuf für Handicap International

Am 29. Mai nimmt Handicap International zum zweiten Mal am Race For Gift in Genf teil. Wir freuen uns sehr, dass mit unseren Läuferinnen und Läufern dieses Jahr Miss Schweiz Handicap 2012 Celine van Till für uns startet.

Celine van Till neben Jean-Baptiste Richardier, dem Mitbegründer von Handicap International (links) und Bernard Poupon, dem Präsidenten von Handicap International Schweiz (rechts)

Celine van Till neben Jean-Baptiste Richardier, dem Mitbegründer von Handicap International (links) und Bernard Poupon, dem Präsidenten von Handicap International Schweiz (rechts) | (c) Handicap International

„Dieses Rennen ist für mich eine Herausforderung“, erklärt Celine. „Weil ich ein körperliches Handicap habe, bin ich noch nie 10 km gelaufen! Ich laufe für die Kinder, die Opfer von Explosivwaffen geworden sind. Mit Ihrer Spende motivieren Sie mich, an meine Grenzen zu gehen, und sie leisten Handicap International im Kampf gegen Explosivwaffen direkte Unterstützung. Ein riesengrosses Dankeschön!“

Dieses Jahr wollen wir die Aufmerksamkeit des Publikums auf die Verwüstungen lenken, die in den Konflikten in Städten und Stadtgebieten eingesetzte Explosivwaffen anrichten. Jedes Jahr fallen ihnen Zehntausende von Zivilpersonen zum Opfer. Das ist für uns eine gewaltige Aufgabe, und wir arbeiten mit äusserster Hingabe, aber wir haben nicht genügend Mittel. Wir bitten Sie durch Celine und unsere anderen Läuferinnen und Läufer um Ihre Unterstützung für die Opfer von Explosivwaffen wie die kleine 7-jährige Safa, deren rechtes Bein nach der Zerstörung ihres Hauses in Syrien durch ein Raketengeschoss amputiert werden musste. Safa ist mit ihrer Familie nach Jordanien geflohen, wo sie heute von unseren Teams betreut wird.

Safa

Bitte feuern Sie Celine mit einer Spende auf ihrer persönlichen Spendenseite an: Celine van Till/Race for Gift. Wir laden Sie ein, auch unsere anderen Läuferinnen und Läufer anzufeuern, indem Sie diese Seite besuchen.
3 Mai 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Eine Spende für Handicap International über ShopDonation
© Adobe Stock
Veranstaltung

Eine Spende für Handicap International über ShopDonation

Für die Feiertage online einkaufen und gleichzeitig spenden? Dank ShopDonation ist das möglich und kostet Sie nichts.

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.