Enayatullah wurde durch einen explosiven Munitionsrückstand verletzt – jetzt kann er wieder laufen!

Betroffenen Rehabilitation
Afghanistan

Enayatullah ist ein neunjähriger Junge, der sein Bein bei der Explosion eines Munitionsrückstands verloren hat. Dank einer Prothese von uns kann er wieder laufen.  

Kleiner sitzender Junge zeigt auf sein amputiertes Bein und daneben liegt seine Prothese. Ein Herr mit einer Maske und einem weißen Kittel schaut ihn an

Enayatullah bei einer Rehabilitationssitzung mit seinem Physiotherapeuten | © HI

Der Unfall 

Enayatullah spielte mit anderen Kindern vor seinem Haus in einem Dorf etwa 30 km von Kandahar entfernt in Afghanistan. Sie fanden Reste einer Bombe, diese explodierten. Dabei wurden vier Kinder getötet, sechs verletzt – darunter Enayatullah. Er verlor sein rechtes Bein. Niemand weiss, was diese explosiven Rückstände genau waren, aber es scheint sich um Munition zu handeln, die nach den Kämpfen in der Region 2021 zurückgelassen wurde. 

Der kleine Junge wurde notfallmässig ins Regionalspital von Kandahar gebracht. Dort blieb er 40 Tage lang, denn er musste operiert und sein rechtes Bein amputiert werden. Sobald sich sein Gesundheitszustand verbessert hatte, wurde er an das von uns betriebene Rehabilitationszentrum in Kandahar verwiesen. 
Da erhielt er eine Prothese und Rehabilitation.

In den ersten Rehabilitationssitzungen war er sehr nervös, da er durch den Unfall traumatisiert war. Nach und nach fühlte er sich jedoch wohler mit unserem Team und machte bei den Physiotherapieübungen mit.  
Seit seiner ersten Konsultation am 22. November 2021 hat er das Zentrum fünfmal besucht, um Übungen zur körperlichen Rehabilitation zu machen, Gehhilfen zu erhalten, für seine Prothesen Mass zu nehmen, diese anzupassen bis die fertigen Prothesen perfekt passen. 

Sein neues Leben 

Heute steht Enayatullah auf eigenen Beinen. Er kann dank seiner Prothese wieder laufen. Er ist selbstständig und kann mit seinen Freunden spielen und zur Schule gehen. 

31 Juli 2023
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

«Ein Jahr nach dem Erdbeben fühle ich mich fast so gut wie vorher»
© HI 2023
Nothlife Rehabilitation

«Ein Jahr nach dem Erdbeben fühle ich mich fast so gut wie vorher»

Wir begleiten die Überlebenden der schweren Erdbeben in Syrien weiterhin bei der Rehabilitation und leisten psychologische Unterstützung.

Erdbeben in Afghanistan: über 74’000 Menschen betroffen
© F. Consoni / HI
Nothlife

Erdbeben in Afghanistan: über 74’000 Menschen betroffen

Mehrere Erdbeben haben die afghanische Provinz Herat erschüttert. Wir sind seit 1987 im Land tätig und arbeiten derzeit mit unseren Partnern zusammen, um den Opfern zu helfen.

Besserer Schutz für humanitäre Helferinnen und Helfer
© R.Crews / HI
Mobilisierung Rechte von menschen mit behinderungen und politik Rehabilitation

Besserer Schutz für humanitäre Helferinnen und Helfer

Rund 339 Millionen Menschen weltweit waren im Jahr 2023 auf humanitäre Hilfe angewiesen. Fachkräfte von Hilfsorganisationen und im Gesundheitswesen leisten lebenswichtige Unterstützung in Krisenregionen und geraten dabei selbst oft in Gefahr. Sie werden angegriffen, entführt, kriminalisiert, verletzt und manchmal sogar getötet.