Für eine inklusive Schweiz

Inklusion
Schweiz

Handicap International unterstützt die Inklusions-Initiative für eine Schweiz ohne Diskriminierung. Beteiligen Sie sich an diesem gemeinsamen Prozess und unterschreiben Sie die Initiative. Machen wir die Schweiz zu einem Land, in dem alle Menschen, unabhängig von ihrer Behinderung, die Möglichkeit haben, ein erfülltes Leben zu führen, um eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft zu schaffen.

Eine Versammlung von Personen um einen Tisch herum, um die Initiative für Inklusion zu unterzeichnen. Andere Personen unterhalten sich. Das Logo der Initiative ist auf Schildern und auf den T-Shirts einiger Personen zu sehen.

Kundgebung zur Unterzeichnung der Inklusionsinitiative | © Jonathan Liechti

In der Schweiz leben rund 1,7 Millionen Menschen mit Behinderungen. Diese Menschen sind tagtäglich mit Hindernissen konfrontiert, die sie daran hindern, vollumfänglich am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Trotz internationaler Verpflichtungen ist unsere Gesellschaft in vielerlei Hinsicht noch nicht inklusiv.

Was ist die Inklusions-Initiative?

Die Inklusions-Initiative positioniert sich als eine entscheidende Antwort auf diese Realität. Sie will die Bundesverfassung anpassen, um die Rechte von Menschen mit Behinderungen darin zu verankern. Sie anerkennt Behinderung als Teil des Menschseins und bringt damit unsere ganze Gesellschaft voran.

Das Ziel ist klar: Menschen mit Behinderungen sollen selbstbestimmt und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Diese Grund- und Menschenrechte werden derzeit durch die geltenden Gesetze nicht in vollem Umfang gewährleistet.

Tatsächliche Gleichstellung aller Menschen 

Die tatsächliche Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen muss endlich Priorität werden. Die Inklusions-Initiative verlangt einen besseren Schutz vor Diskriminierungen. Sie fordert von Bund und Kantonen Massnahmen, um die rechtliche und tatsächliche Gleichstellung in allen Lebensbereichen sicherzustellen. 

Was will die Initiative? 

Konkret schlägt die Initiative vor, die personelle Assistenz zu verstärken, damit Menschen mit Behinderungen vollumfänglich am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Zudem sollen die verfassungsmässigen Rechte gestärkt werden, um eine konsequente Umsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderungen auf allen Ebenen zu gewährleisten.

Alle Argumente dieser Initiative 

Handeln mit Handicap International: für eine inklusive Schweiz 

Handicap International unterstützt die Initiative, um zum Aufbau einer Schweiz beizutragen, in der Gleichstellung und Inklusion die Grundpfeiler unserer Gesellschaft sind. Die von Handicap International vorgeschlagenen konkreten Massnahmen zielen darauf ab, die Situation für die kommenden Generationen zu verbessern.

Begleiten Sie uns in diesem gemeinsamen Prozess und unterstützen Sie die Initiative. Machen wir die Schweiz zu einem Land, in dem alle Menschen, unabhängig von ihrer Behinderung, die Möglichkeit haben, ein erfülltes Leben zu führen, um eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft zu schaffen.

Wir haben bis zum 24. Oktober 2024 Zeit, um 100’000 gültige Unterschriften zu sammeln. Das vorfrankierte Unterschriftenformular sowie eine Anleitung finden Sie hier.

Initiative unterschreiben

24 Januar 2024
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Der Broken Chair – das Symbol von Handicap International – erhält ein neues Gesicht
© L.Fernandez
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Der Broken Chair – das Symbol von Handicap International – erhält ein neues Gesicht

Der Broken Chair ist ein Denkmal mit grossem Bekanntheitsgrad. Aber was stellt er dar? Handicap International nimmt die Restaurierung zum Anlass, an seine Symbolkraft zu erinnern: den Kampf gegen den Einsatz von Explosivwaffen gegen die Zivilbevölkerung. Den ganzen Juli über wird am Broken Chair gearbeitet.

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit
© CBM / Hayduk
Inklusion

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit

Die Schweiz verabschiedet alle vier Jahre ihre Strategie zur internationalen Zusammenarbeit (IZA). Im Juni 2023 schickte der Bundesrat seinen Entwurf der IZA-Strategie 2025-28 in die öffentliche Vernehmlassung. Am 22. Mai hat er nun die neue Strategie vorgelegt, eines jedoch bleibt beim Alten: Menschen mit Behinderungen werden weitgehend ausgeblendet.

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt
©CBM/Hayduk
Inklusion

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt

Am 15. Mai jährt sich das Inkrafttreten der UNO-Behindertenrechtskonvention in der Schweiz zum zehnten Mal. Mit deren Ratifizierung hat sich der Bund verpflichtet, die Rechte von Menschen mit Behinderungen vollumfänglich umzusetzen – auch in seiner internationalen Zusammenarbeit. Doch davon ist er noch weit weg.