Handicap International: unsere Präsenz in den Strassen der Schweiz

Handicap International ist seit Mitte Märs und noch bis Mitte April 2017 in mehreren grossen Schweizer Städten anzutreffen. Der Verein will neue Spender rekrutieren. 

Handicap International Schweiz: face to face

Handicap International Schweiz: face to face | (c) Pierre Alain Mambré

Handicap International ist während mehreren Wochen in Bahnhöfen, auf Plätzen und vor Einkaufszentren mit Strassenständen präsent, um seine Tätigkeit in rund 60 Ländern vorzustellen. Wir laden die Passanten ein, Personen mit Behinderungen und Schutzbedürftige in der Welt mit regelmässigen Spenden per Debit Direct/LSV zu unterstützen.

Für Handicap International sind regelmässige Spenden am wirksamsten, da wir unsere Einsätze besser planen und für unsere Schützlinge auf unmittelbar verfügbare Mittel zugreifen können. Zudem reduzieren sich unsere Spendenverwaltungskosten und wir können mehr Geld für unsere Projekte vor Ort einsetzen. Für die Spender ist die regelmässige Spende per Debit Direct/LSV eine Möglichkeit, ihre Hilfe auf das ganze Jahr zu verteilen, ohne ein Risiko, sie zu vergessen. Dabei bleiben sie frei, die Überweisungen jederzeit einzustellen.

Mit 10 Franken pro Monat stellen wir eine Prothese für ein Kind nach Mass her.

> Achtung

Bitte beachten Sie, dass wir in den Strassen niemals Bargeld sammeln. Es kommt vor, dass Personen mit unlauteren Absichten im Namen von Handicap International mit falschen Petitionen Geld sammeln. Dabei handelt es sich um betrügerische Sammlungen, und wenn uns die Polizei über solche Aktionen informiert, zeigen wir die verantwortlichen Personen immer an.

16 März 2017
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

"Ich bin stolz darauf, eine weibliche Sprengmeisterin zu sein"
© HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

"Ich bin stolz darauf, eine weibliche Sprengmeisterin zu sein"

Lamngueun kam 2006 als Spezialistin für die Entschärfung explosiver Sprengstoffe zu HI. Heute leitet sie ein Team von acht Minenräumerinnen in Laos, dem Land, das am stärksten mit Streumunition kontaminiert ist.

25 Jahre Broken Chair
© Basile Barbey / HI
Mobilisierung Stop Bombing Civilians Veranstaltung

25 Jahre Broken Chair

Am 18. August 1997 bauten wir Broken Chair auf der Place des Nations in Genf auf, um alle Staaten aufzurufen, im Dezember 1997 in Ottawa das Übereinkommen über das Verbot von Antipersonenminen zu unterzeichnen. 25 Jahre später verkörpert Broken Chair weiterhin den verzweifelten, aber würdevollen Aufschrei der Zivilbevölkerung, die durch bewaffnete Gewalt getötet oder verstümmelt wird, und die Verpflichtung der Staaten, sie zu schützen.

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.