HI leistet 500 Menschen erste Hilfe

Betroffenen Mobilisierung Nothlife
Libanon

Die Explosionen im Hafen von Beirut am 4. August haben viele Anwohner in Mitleidenschaft gezogen. Nada Baghdadi, 27, hat eine schwere Beinfraktur. HI-Freiwillige durchkämmen die Stadtviertel um Verletzte zu identifizieren, die Hilfe brauchen.

Nada Baghdadi, 27, hat einen Beinbruch, der durch die Explosion im Hafen von Beirut am 4. August verursacht wurde.

Nada Baghdadi, 27, hat einen Beinbruch, der durch die Explosion im Hafen von Beirut am 4. August verursacht wurde. | ©Tom Nicholson / HI

Nada Baghdadi lebt in der Nähe des Hafens von Beirut. Sie war zu Hause, als sich die Explosionen vom 4. August ereigneten.

Materielle Starthilfe

Die HI-Teams trafen sich mit ihr, um zu verstehen, was ihr zugestoßen war, und um ihr erste materielle und psychologische Hilfe bei der Bewältigung dieser Tragödie zukommen zu lassen. 
Aufgrund ihrer Fraktur hat sie nun große Schwierigkeiten, sich zu bewegen. HI hat ihr Krücken zur Verfügung gestellt, damit sie sich unabhängig bewegen kann.

Bereitstellung von Physiotherapie und finanzieller Unterstützun

HI bot Nada physische Rehabilitation an, um ihre Bewegungsfähigkeit schnell wiederzuerlangen. Sie wird auch eine finanzielle "Cash Assistance"-Hilfe erhalten, die ihr hilft, ihre täglichen Bedürfnisse zu decken, wie : Lebensmittel und Medikamente. 

"Ich freue mich, dass HI kommt, um mir zu helfen, ihr seid die ersten Menschen, die mich besuchen", sagt die junge Frau.

HI im Libanon

HI ist seit 1992 im Libanon präsent und unterstützt die am stärksten gefährdeten und behinderten Menschen, um diese in das Gemeinschaftsleben einzubeziehen. Die Organisation führt auch Entminungsprojekte im Norden des Landes durch, um die Bevölkerung vor Sprengkörpern zu schützen, die durch den mehr als 15 Jahre andauernden und 1990 beendeten Bürgerkrieg hinterlassen wurden.

8 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erdbeben in Marokko: Rehabilitation nach der Katastrophe
© M. Itouhar / HI
Nothlife Rehabilitation

Erdbeben in Marokko: Rehabilitation nach der Katastrophe

Wir leisten Rehabilitationshilfe für die Opfer des Erdbebens, das das Land im September 2023 erschütterte, indem wir mobile medizinische Einheiten, sogenannte Karawanen, entsenden.

«Die Zahl der Menschen mit Behinderungen wird deutlich zunehmen»
© S. Sulaiman / HQ
Nothlife

«Die Zahl der Menschen mit Behinderungen wird deutlich zunehmen»

Maria Marelli, unsere unsere Physiotherapeutin und Expertin Kindergesundheit in Genf, war kürzlich in Rafah, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Trotz ihrer langjährigen Felderfahrung war sie erschüttert von dem, was sie vor Ort sah: Sie beschreibt eine katastrophale humanitäre Krise, in der die Grundbedürfnisse (Wasser, Nahrung, Unterkunft) nicht mehr zugänglich sind.

200 Mobilitätshilfen für Verletzte in Gaza
© HI
Nothlife

200 Mobilitätshilfen für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 200 Mobilitätshilfen davon 150 Rollstühle in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern.