Kay Reh durch Sprengsatz auf seinem Feld verletzt

Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen
Myanmar Thailand

Seit 2012 hat HI fast 13'000 Menschen, die in den neun Flüchtlingslagern entlang der thailändisch-myanmarischen Grenze leben, auf die Risiken von Sprengkörpern sensibilisiert.

| ©HI

Kay Reh, 17, lebt im Flüchtlingslager Ban Mai Nai Soi in der Provinz Mae Hong Son. Seine Familie hat einen kleinen Bauernhof auf der anderen Seite der Grenze, auf dem Kay Reh regelmäßig arbeitet.  

Am 6. Mai 2020 arbeitete Kay Reh mit seiner Mutter auf den Feldern, als er einen seltsamen Gegenstand roch und ihn mit in seine Hütte nahm. Er traf das Objekt dreimal mit der Axt. Das Objekt explodierte und Kay Reh verlor das Bewusstsein. Seine Mutter schrie um Hilfe, und Kay Reh wurde schnell ins Krankenhaus gebracht. Dort konnte seine Blutung lange nicht gestoppt werden.

Trotz der schnellen Versorung wurde Kay Reh an Augen, Gesicht, linker Brust, Bauch, Oberschenkel und Fingern der rechten Hand schwer verletzt.

Obwohl HI bereits fast 13‘000 Menschen in diesen 9 Flüchtlingslagern sensibilisiert hat, stellt die Organisation fest, dass die Bewohner immer noch nicht ausreichend über diese Risiken informiert sind.

HI setzt die Risikoaufklärung fort und bietet den Opfern dieser Unfälle auch psychologische Unterstützung an. HI hat auch mehr als 1'300 Studenten informiert.

"Ich habe gesehen, wie viele Zivilisten durch Sprengkörper des Krieges getötet und verletzt wurden. Die Menschen darüber zu informieren ist eine Priorität", sagt Naw Wah Gay, geboren im Dorf Masaw, ein Dorf mit vielen Sprengkörpern, das im Bundesstaat Karen liegt, und Arzt im Krankenhaus Ban Dong Yangh.

21 Oktober 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.