Libanon: HI-Teams reagieren auf die Verwundeten

Nothlife
Libanon

HI-Teams führen Rehabilitationssitzungen durch und bieten den Opfern der Explosionen vom 4. August in Beirut psychosoziale Unterstützung an.

Nada Baghdadi, 27, hat sich nach der Explosion in Beirut am 4. August ein Bein gebrochen. Sie profitiert von Rehabilitationssitzungen bei HI und wurde mit Krücken ausgestattet.

Nada Baghdadi, 27, hat sich nach der Explosion in Beirut am 4. August ein Bein gebrochen. Sie profitiert von Rehabilitationssitzungen bei HI und wurde mit Krücken ausgestattet. | © Tom Nicholson / HI

Fast 500 Menschen benötigen Rehabilitationssitzungen und Mobilitätshilfen

Nach den Explosionen am Dienstag, dem 4. August, in Beirut haben die lokalen Teams von HI den Opfern der Katastrophe rasch Nothilfe geleistet.

Bei den Explosionen wurden mehr als 180 Menschen getötet und etwa 6.000 Personen verletzt. HI-Teams analysierten die Bedürfnisse der Verletzten in verschiedenen Krankenhäusern der Stadt. "Viele Menschen wurden durch Glasscherben verletzt. Was Verletzungen von Sehnen und Nerven, Lähmungen und Muskelschwäche zur Folge hatte. Viele Einwohner Beiruts haben auch komplexe Frakturen erlitten oder Extremitäten (Finger, Zehen) mussten amputiert werden. Fast 500 Menschen benötigen Rehabilitationssitzungen und Mobilitätshilfen (Krücken, Gehhilfen usw.)", erklärt Pauline Falipou, HI-Expertin für Notfallrehabilitation.

Psychosoziale Unterstützungssitzungen, Rehabilitationssitzungen und Erste-Hilfe-Kits

Seit Beginn der Nothilfe haben HI-Teams mehr als 400 psychosoziale Unterstützungssitzungen durchgeführt, um den Opfern bei der Bewältigung des Traumas der Katastrophe zu helfen.  Darüber hinaus hat die Organisation mehr als 60 Rehabilitationssitzungen durchgeführt und mehr als 100 Erste-Hilfe-Kits für Wunden (Verbände, Mercurochrom usw.) verteilt, mit denen die Verletzten zu Hause behandelt werden können. HI verteilte auch 40 Gehhilfen, Krücken usw. an Menschen, die sie benötigten.

Bitte unterstützen Sie uns!

1 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Krise in Gaza: Katastrophale Auswirkungen für Menschen mit Behinderungen
© HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Humanitäre Krise in Gaza: Katastrophale Auswirkungen für Menschen mit Behinderungen

Unsere Hilfsorganisation ruft dazu auf, die inklusiven humanitären Massnahmen im Gazastreifen zu verstärken. Menschen mit Behinderungen sind von der verheerenden Krise besonders betroffen und haben erschwerten Zugang zu Hilfe. Wir haben zu diesem Thema soeben den Bericht «Inclusive Humanitarian Action – Gaza» (auf Englisch) veröffentlicht.

Gaza: Flucht ohne Medikamente
© D. De Munter / HI
Nothlife

Gaza: Flucht ohne Medikamente

Die Zivilbevölkerung im Gazastreifen hat kaum oder gar keinen Zugang zu Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Strom und Gesundheitsversorgung. Menschen mit Behinderung oder chronischen Krankheiten sind von der Situation besonders stark betroffen. Viele Familien mussten in aller Eile aus ihren Häusern fliehen und hatten keine Zeit, ihr Medikamente oder Hilfsmittel zusammenzusuchen. 

Gaza: Hilfe für die Zivilbevölkerung
© HI
Nothlife

Gaza: Hilfe für die Zivilbevölkerung

Die Angriffe der militanten Palästinenserorganisation Hamas und die Vergeltungsmaßnahmen Israels haben verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung. Unsere Teams haben begonnen, Hilfsgüter wie Rollstühle und Erste-Hilfe-Kits, an die vertriebenen Familien zu verteilen. Zudem bereiten sie sich darauf vor, den vielen Verletzten mit Reha-Massnahmen und psychosozialer Unterstützung zu helfen.