Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Safa macht Fortschritte und träumt davon, zur Schule zu gehen

Inklusion Rehabilitation
Afghanistan

Seit Safa, ein junges querschnittgelähmtes Mädchen, unser mobiles Team in der Region Herat in Afghanistan getroffen hat, hat die 14-Jährige schon viel erreicht.

© Oriane Zerah / HI

Mit Rehabilitationsmassnahmen und der entsprechenden Ausrüstung kann Safa, die seit ihrer Kindheit querschnittsgelähmt ist, endlich stehen, ein paar Schritte machen, zeichnen... und von einem neuen Leben träumen! 

Unsere mobilen Notfallteams in Afghanistan bieten Rehabilitationsmassnahmen und psychosoziale Unterstützung für Menschen, die in Gebieten leben, die von jahrzehntelangen Konflikten betroffen sind. Diese Teams bestehen aus verschiedenen Spezialist*innen, die sich um Menschen mit Behinderung kümmern, indem sie ihnen beispielsweise Reha-Massnahmen und Gehhilfen zur Verfügung stellen. Im Jahr 2020 betreuten die mobilen Teams in der Region Herat 4‘007 Menschen. Safa ist eine von ihnen. 

Safas Leben änderte sich, als sie unser mobiles Team kennenlernte

Safa wurde querschnittgelähmt, nachdem sie als kleines Mädchen hohes Fieber bekommen hatte. Sie verlor ihre Muskelkraft und ihr Körper wurde nach und nach gelähmt. Sie verbrachte Stunden im Sitzen oder Liegen und ihr Zustand verschlechterte sich immer mehr. Als unser mobiles Team Safa traf, kümmerte es sich sofort um sie und versorgte sie mit einer Reha-Behandlung zu Hause, einem Rollstuhl und an ihren Alltag angepassten Geräte.

Jetzt kann Safa aufrecht stehen

"Ich habe Safa bei einer unserer Aufklärungsveranstaltungen über Behinderungen kennengelernt",

erklärt die Physiotherapeutin des mobilen Notfallteams in Herat.

"Das Mädchen erhielt leider keine Unterstützung und war fast vollständig auf andere angewiesen. Jetzt besuche ich sie regelmässig, um Reha-Übungen zu machen. Sie kann aufrecht stehen und ihre Deformierungen sind weniger schwerwiegend. Als sie wieder etwas Kraft in ihren Muskeln gewonnen hatte, gaben wir ihr eine Gehhilfe. Wir haben sie auch an eine andere Organisation für Orthesen überwiesen. Safa ist glücklich und stolz auf die Fortschritte, die sie in nur wenigen Monaten gemacht hat." 

Safa kann wieder träumen

Wieder zu sitzen und zu stehen hat Safas Leben verändert. Sie kann malen und sich an alltäglichen Aktivitäten beteiligen. Sie wünscht sich ein normales Leben und würde gerne zur Schule gehen. Eines ist sicher: Safa arbeitet hart daran, selbständiger zu werden, und sie ist voller Hoffnungen für die Zukunft.

6 April 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.