Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Ein Blindgänger erschütterte Salams Leben

Minen und andere Waffen Rehabilitation
Jordanien

Salam wurde 2015 im Alter von 5 Jahren durch eine Streumunition verletzt. Syrien ist stark durch Sprengfallen, improvisierte Landminen und explosive Überreste verseucht. Kinder sind besonders gefährdet.

Salam in der P&O-Werkstatt, um sich eine neue Prothese einsetzen zu lassen.

Salam in der P&O-Werkstatt, um sich eine neue Prothese einsetzen zu lassen. | © S.Khlaifat / HI

Ein tragisch häufiger Unfall in Syrien

2015 war die fünfjährige Salam mit ihrer Familie auf dem Feld, um reife Oliven zu pflücken. Sie sah ein seltsames Metallobjekt auf dem Boden liegen. Salam wusste nicht, dass es sich um eine Streumunition handelte, eine kleine, aus einem Flugzeug abgeworfene Bombe, die beim Aufprall auf dem Boden oft nicht explodiert, sondern erst später, wenn sie jemand berührt. Sie begann damit zu spielen und versuchte, ein Stück Metall herauszuholen, um Muster in die Steine zu ritzen.

Durch die folgende Explosion wurde Salams kleinen Bruder auf der Stelle getötet. Salam, ihre Eltern und ihre vier Geschwister, die mit ihr auf dem Feld waren, wurden ebenfalls verletzt. Das Rote Kreuz brachte Salam sofort in eine medizinische Einrichtung in Jordanien, da sie notoperiert werden musste. Ihr linkes Bein musste amputiert werden.

Ein langer Weg zur Besserung

Salam wurde 2015 im Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien nahe der Grenze zu Syrien erstmals von uns untersucht. Nach der Operation wurde sie von einem unserer Physiotherapeuten und einem psychosozialen Betreuer begleitet. Zunächst bewegte sie sich mit Hilfe einer Gehhilfe fort, um ihr verletztes rechtes Bein zu stärken. Dann lernte sie, mit einer Beinprothese zu gehen. Salam braucht weiterhin regelmässig eine neue Prothese, da sie immer noch wächst.

Salam hat Träume

Salam würde gerne Ärztin werden, wenn sie gross ist. Sie sagt, sie würde gerne Prothesen für andere Kinder herstellen. Ausserdem träumt sie gerne von Prinzessinnen und malt sie.

Stop Bombing Civilians

Nach elf Jahren Krieg und intensivem Einsatz von Explosivwaffen sind in Syrien bis zu 300’000 Sprengkörper nicht detoniert. Jeder zweite Mensch im Land ist durch Blindgänger gefährdet. Das sind über 10 Millionen Menschen. So lauten die Ergebnisse unserer Studie, die wir in Zusammenarbeit mit «Syria Mine Action Area of Responsibility» durchgeführt haben.

Wenn Sprengstoffwaffen in städtischen Gebieten eingesetzt werden, sind 90 % der Opfer Zivilist*innen. Das Bombardieren der Zivilbevölkerung ist kein Krieg, es ist ein Verbrechen! Schliessen Sie sich unserem Kampf gegen die Bombardierung von Zivilist*innen an, indem Sie unsere Petition unterschreiben.

 

25 Oktober 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Kolumbien : Minenräumung in Chaparral weckt neue Hoffnung
© J. M. Vargas/HI
Minen und andere Waffen

Kolumbien : Minenräumung in Chaparral weckt neue Hoffnung

Seit Oktober 2021 führen wir in El Cañón de Las Hermosas in Kolumbien humanitäre Minenräumungen durch. Dank der Überprüfung und Entminung des Gebiets können die Gemeinden ihre Acker- und Weideflächen wieder nutzen.