Nein zu Bombenangriffen auf Zivilisten : Aufruf an die Parlamentarier

Minen und andere Waffen Mobilisierung Stop Bombing Civilians
Schweiz

Am 1. und 2. Oktober treffen sich fast 100 Staaten und NGOs zu einer Konferenz in Wien, um eine politische Lösung für den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten und dessen verheerende Folgen für die Zivilbevölkerung zu finden. 90 Prozent der Opfer in den Städten sind Zivilisten. Diese Konferenz ist eine einzigartige Gelegenheit, um alle Staaten aufzufordern, die Zivilbevölkerung in Kriegsgebieten zu schützen und den Opfern zu helfen. 

Handicap International (HI) startet am 1. Oktober eine nationale Kampagne zur Mobilisierung von Parlamentariern, damit die Schweiz sich aktiv an diesem politischen Prozess beteiligt. Mit ihrer humanitären Tradition muss sie eine führende Rolle einnehmen und die Ausarbeitung einer internationalen politischen Erklärung helfen voranzutreiben.

© Handicap International

Ein historischer politischer Prozess

An der Wiener Konferenz soll eine politische Lösung für die Zivilbevölkerung in städtischen Kriegshandlungen gefunden werden, die Opfer von Bombenangriffen und Beschuss werden. Diese internationale Konferenz stellt ein entscheidendes Ereignis dar, um gegen die verheerenden humanitären Folgen von Explosivwaffen in Wohngebieten anzugehen. Es ist ein erster Erfolg für die Zivilgesellschaft, dass der dringende Handlungsbedarf von der Staatengemeinschaft anerkannt wird. HI - Mitbegründerin des Internationalen Netzwerks zu Explosivwaffen (INEW) - setzt sich seit mehr als fünf Jahren dafür ein.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, und der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Peter Maurer, haben letzte Woche in einem gemeinsamen Appell die verheerenden Auswirkungen von Explosivwaffen auf das Leben der Zivilbevölkerung hervorgehoben. Sie bekräftigten ihre nachdrückliche Unterstützung für eine politische Erklärung zur Beendigung des Leidens, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird. Die Stellungnahme verlangt von den Staaten, dass sie sich zu einer politischen Lösung für dieses wichtige humanitäre Problem bekennen und verpflichten.

Im Anschluss an die Wiener Konferenz werden Verhandlungen in Genf zum Entwurf einer politischen Erklärung zur Beendigung des Einsatzes von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten führen. Die diplomatische Verhandlungsphase soll Anfang 2020 mit einer Konferenz in Dublin abschliessen, bei der die politische Erklärung zur Unterzeichnung der Staaten ausgelegt wird. 

Mobilisierung der Nationalen Parlamentarier 

HI bittet Bewohner von sieben Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Luxemburg, Schweiz, Vereinigtes Königreich) um Unterstützung, um die Parlamentarier ihres Landes zu mobilisieren und sicherzustellen, dass sich deren Regierungen aktiv dafür einsetzen. 

Auf einer speziellen HI-Webseite können sie Parlamentarier ihrer Wahl anschreiben, um die Schweizer Regierung aufzufordern, sich umfassend und proaktiv am laufenden politischen Prozess zu beteiligen und sich deutlicher und mit mehr Nachdruck gegen die Bombardierung von Wohngebieten zu positionieren. 

Die Schweiz ist Mitglied einer Gruppe von 12 Staaten, die sich seit mehreren Jahren an der Ausarbeitung einer politischen Erklärung beteiligt, mit dem Ziel, den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten zu beenden. Mit ihrer humanitären Tradition und als Verwahrerin der Genfer Konventionen muss die Schweiz in dieser Gruppe eine führende Rolle einnehmen und die Ausarbeitung einer internationalen politischen Erklärung vorantreiben. 

Verheerende Konsequenzen der Bombardierung von Wohngebieten

Bewaffnete Konflikte werden immer mehr in bewohnten Gebieten ausgetragen, vor allem in Städten. Die Folgen für die Zivilbevölkerung sind verheerend: Laut Action On Armed Violence (AOAV) wurden im Jahr 2018 insgesamt 20.384 Menschen durch explosive Waffen getötet oder verletzt. Beim Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten sind 90 Prozent der Opfer Zivilisten. Während des Zweiten Weltkriegs waren es 50 Prozent der Opfer, während des Ersten Weltkriegs 15 Prozent. Dieser Trend moderner Konflikte ist inakzeptabel. 

Der Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten führt nicht nur zu Todesfällen und Verletzungen. Er zerstört auch Wohnhäuser und wesentliche Infrastrukturelemente, wie Krankenhäuser, Schulen und die Wasser- und Stromversorgung. Dazu verseucht er die Gebiete massiv mit explosiven Kriegsresten und ist hauptverantwortlich dafür, dass die Bevölkerung innerhalb des Landes oder über Grenzen hinweg zur Flucht gezwungen wird.

„Die Kriegsmaschinerie hat in der Ukraine, im Irak, in Syrien, Jemen usw. enormes Leid angerichtet, ganze Stadtviertel sind flächenbombardiert und wichtige zivile Infrastrukturen wie Krankenhäuser und Schulen sind zerstört worden. Städte wie Mossul (Irak) oder Rakka (Syrien) sind schwer mit explosiven Kriegsresten verseucht. Das normale Leben kann dort erst nach jahrelangen, komplexen Entminungen weitergehen. Die Staatengemeinschaft muss diesen systematischen Mustern der aktuellen Kriege ein Ende setzen. Wir brauchen jede Unterstützung der Bevölkerung, um sicherzustellen, dass sich die Staaten zu einer starken politischen Erklärung verpflichten und diese ab Anfang nächsten Jahres unterzeichnet werden kann“

erklärt Anne Héry, Direktorin Advocacy bei HI.

Pressemitteilung als PDF lesen

30 September 2019
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter

Vor 25 Jahren wurde mit der Verabschiedung des Abkommens über das Verbot von Antipersonenminen – dem sogenannten Ottawa-Abkommen – ein einzigartiger diplomatischer Meilenstein gegen die sogenannte «Waffe der Feiglinge» gesetzt. Das Abkommen führte zu einem Rückgang der Opferzahlen und zur Zerstörung von Millionen von Minen und lässt auf ein Ende ihres Einsatzes hoffen. Seit 2014 ist jedoch der Einsatz von Minen in Konflikten und entsprechend auch die Zahl der Opfer wieder angestiegen. Mit dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Sprengkörpern und einer weit verbreiteten Kontamination in Kriegsgebieten gilt es neue Herausforderungen zu bewältigen. Der 25. Jahrestag des Ottawa-Abkommens ist eine gute Gelegenheit, die Staaten aufzufordern, ihre Bemühungen zu verstärken und dem Einsatz von Antipersonenminen endgültig ein Ende zu setzen.