Unsere Reaktion auf das Erdbeben

Nothlife Rehabilitation
Syrien

Myriam Abord-Hugon, unsere Programmleiterin in Syrien, erläutert die Situation und unsere Reaktion darauf.

Myriam Abord-Hugon, unsere Programmleiterin in Syrien

Myriam Abord-Hugon, unsere Programmleiterin in Syrien | © M. Abord-Hugon / HI

Was sind die häufigsten Verletzungen, die durch ein Erdbeben verursacht werden?

Die häufigsten Verletzungen, die nach einem so heftigen Erdbeben beobachtet werden, sind Knochenbrüche, Amputationen, offene Wunden oder Quetschungen.

Die Menschen können auch psychische Traumata, Stress oder Angstzuständen erleiden, deren Auslöser der Schock des Erdbebens, die verursachten Zerstörungen, der Verlust von Angehörigen usw. sind.

Was tut unsere Organisation?

Wir sind in der Lage, sowohl eine sofortige Rehabilitationsversorgung für Patienten im Spital als auch eine langfristige Nachsorge für Patienten mit mehrfachen oder komplexen Verletzungen anzubieten.

Unsere Spezialisten befinden sich in den Spitälern, doch unsere Teams beteiligen sich auch an mobilen Einheiten, die sich um bestimmte Gemeinschaften und gefährdete Gruppen kümmern, die keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten haben. Diese mobilen Einheiten bieten ambulante Nachsorge.

Außerdem stellen wir verletzten oder behinderten Menschen Mobilitäts-Hilfsmittel wie Krücken, Rollstühle und Gehhilfen zur Verfügung.

Inwiefern ist Rehabilitation wesentlich?

Die Rehabilitation ist wesentlich, weil sie einer Person hilft, ihre Mobilität wiederzuerlangen und Komplikationen, sowie dauerhafte Behinderungen, zu vermeiden.

Wie ist die aktuelle Lage in Nordsyrien?

Die Lage in Nordsyrien ist aufgrund des seit 12 Jahren andauernden Krieges bereits verheerend. Zahlreiche Menschen wurden durch den Konflikt vertrieben, haben ihr Hab und Gut verloren und sind derzeit von einer schweren Wirtschaftskrise betroffen, welche die gesamte Bevölkerung verarmen lässt.

Viele Spitäler und Gesundheitszentren wurden durch Waffengewalt und Bombenangriffe zerstört oder beschädigt. Das Gesundheitssystem ist insgesamt stark beeinträchtigt und nicht in der Lage, eine solche Notsituation zu bewältigen.

Mit dem Erdbeben vom 6. Februar sind tausende von Menschen obdachlos geworden und haben weder Strom noch sauberes Trinkwasser.

Wie schwierig ist es, in einem solchen Kontext zu helfen?

In einer Konfliktsituation und einer humanitären Krise einzugreifen, ist immer eine Herausforderung. Die Gewalt in der Region hält an; seit Montag kommt es auch zu häufigen Nachbeben, die zusätzliche Schäden und Todesfälle verursachen...

Dieses Erdbeben hat Traumata wiederbelebt, die im Geist der Menschen noch frisch sind, und so hat es die ohnehin schon schwere humanitäre Krise noch tiefgreifend verschärft.

9 Februar 2023

Erdbeben in Türkei und Syrien Spendenaufruf

Ihre heutige Spende hilf uns Menschen mit schweren Verletzungen und Behinderungen zu helfen.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf
© HI
Nothlife

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte fordern Zehntausende von Menschen aus dem Gazastreifen östlich von Rafah auf, in Vorbereitung auf die Invasion der Stadt vorübergehend in eine sogenannte «humanitäre Zone» zu fliehen.

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar
© HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar

Seit sieben Monaten herrscht Krieg in Gaza. Wir sind zutiefst besorgt um die Sicherheit tausender Familien, die gezwungen sein könnten, Rafah zu verlassen und nach Chan Junis oder in andere Gebiete des Gazastreifens zu flüchten.