„Werden die Ärzte mir mein Bein zurückgeben?“

Betroffenen Nothlife Rehabilitation
Nepal

In April und Mai 2015, nach zwei aufeinander folgenden Erdbeben lag Nepal, das zu den ärmsten Länder der Erde gehört, in Trümmern. Ein Jahr nachher sind viele Wohnhäuser noch Ruinen, viele Strassen unpassierbar. Tausende Nepalesen haben alles verloren, manche erlitten schwere Verletzungen, andere werden für immer mit einer Behinderung leben... 

Nirmala und Jay Narayan Nadav, Physiotherapeut von Handicap International

Nirmala und Jay Narayan Nadav, Physiotherapeut von Handicap International | © Lucas Veuve / Handicap International

Eine von ihnen ist Nirmala. Das 7-jährige Mädchen war zuhause vor dem Fernseher, als die Erde bebte. Nirmala wollte aus dem Haus rennen, aber eine Mauer ist auf sie gestürzt und hat ihr rechtes Bein zerquetscht.

Die Ärzte hatten keine Wahl, sie mussten das Bein amputieren, um Nirmalas Leben zu retten... Als das kleine Mädchen aufwachte, war seine erste Frage an seinen Papa: „Werden die Ärzte mir mein Bein zurückgeben?“

Dank der Grosszügigkeit unserer Spender haben wir ihm ein "neues Bein" anfertigen können. Entdecken Sie unten im Video wie Nirmala und Khembro, das andere kleine Mädchen, das ein Bein im Erdbeben verloren hat, wieder aufrecht leben.

 

 

26 April 2016
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Aufklärung über Risiken von Explosivwaffen rettet Leben
© HI
Minen und andere Waffen Nothlife

Ukraine: Aufklärung über Risiken von Explosivwaffen rettet Leben

Olga Savchenko ist unsere Verantwortliche für die Aufklärung über die Risiken von Explosivwaffen in der Ukraine. Anlässlich unserer Feier zum 25-jährigen Bestehen von Broken Chair hat sie uns in Genf besucht. Sie berichtet über die Bedeutung ihrer Arbeit für die ukrainische Bevölkerung und die Bedeutung dieses Mahnmals.

Wir sind zutiefst besorgt über die Situation von Menschen mit Behinderungen in der Ukraine
© HI
Nothlife

Wir sind zutiefst besorgt über die Situation von Menschen mit Behinderungen in der Ukraine

Unser Bericht "Ukraine, where sirens sound day and night: A focus on persons with disabilities and provision of emergency health services", der auf den Beobachtungen unserer Teams vor Ort beruht, zeigt, dass Menschen mit Behinderungen in Krisen- und Notsituationen stärker als andere Menschen Gewalt und Misshandlungen ausgesetzt sind. Sie haben auch grössere Schwierigkeiten, Zugang zu humanitärer Hilfe. Die Krise in der Ukraine ist keine Ausnahme.

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.