Yoga zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen auf dem place des Nations

Inklusion Veranstaltung
Schweiz

32 in Blau gekleidete Teilnehmende folgten dem Aufruf von Handicap International, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen weltweit mit einem kostenlosen, inklusiven Yogakurs auf dem Place des Nations in Genf zu unterstützen.

Yoga zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen auf dem Place des Nations

Yoga zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen auf dem Place des Nations | © Basile Barbey / HI

Eine inklusive und einzigartige Veranstaltung in Blau

32 Yoga-Praktizierende trafen sich am Dienstag, 21. Juni, zu einem einzigartigen Anlass, um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu unterstützen. Zahlreiche Genfer Sportverbände und 
-vereine wurden eingeladen, wobei Organisationen, die Menschen mit Behinderungen aufnehmen, besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Der Kurs wurde von der Vizepräsidentin von Handicap International Schweiz, Celine van Till, einer paralympischen Athletin, eröffnet:

«Wir haben uns hier vor dem Broken Chair, dem Mahnmal von Handicap International, versammelt. Heute ist der Internationale Tag des Yoga und wir feiern gemäss UNO «Yoga für die Menschheit». Das diesjährige Motto passt sehr gut zur Arbeit von Handicap International für die weltweite Inklusion von Menschen mit Behinderungen.» – Celine Van Till

Der Kurs wurde von zwei zertifizierten Yogalehrerinnen unterrichtet, und für Menschen im Rollstuhl und mithilfe eines Gebärdensprachdolmetschers für Menschen mit Hörbehinderung angepasst:

«Bewegung verbindet uns mit unserem Körper, der uns wiederum mit anderen verbindet, und zeigt uns, dass man auch als Rollstuhlfahrer:in voll und ganz Teil der Gesellschaft sein kann. Das Wichtigste ist, die Bewegung an die Person anzupassen. Es gibt nicht ein Yoga für alle, sondern ein Yoga für jede:n» – Petra Schroeter, zertifizierte Yogalehrerin

Diese Veranstaltung bildet den Abschluss der Kampagne #enbleu (in Blau, die Farbe von Handicap International). Seit Mai nahmen zahlreiche Sportvereine und -verbände daran teil und führten ihre Sportaktivitäten ganz in Blau gekleidet aus. Vereine wie der Genève-Servette Hockey Club, der Ski Club International, der Tischtennisverein Genf, Yoga Flame, Totem und der Badminton Club Genf übten ihren Sport in einem blauen T-Shirt aus. Sie teilten ihre Erfahrungen in den sozialen Netzwerken und erklärten, warum Inklusion so wichtig ist.

«Der Wert der Inklusion ist in meinen Augen ein grundlegender Wert der Toleranz und der Menschlichkeit, der uns ein besseres Zusammenleben ermöglicht.» – Maeva, Yogalehrerin bei Yoga Flame

Weitere Erfahrungsberichte finden Sie auf unserem Instagram-Account.

Inklusion für Handicap International

Handicap International ist empört über die Ungerechtigkeit, die Menschen mit Behinderungen und besonderen Schutzbedürfnissen widerfährt, und strebt eine Welt der Solidarität und Inklusion an, die durch Unterschiede bereichert wird und in der alle Menschen in Würde leben können.

15 % der Weltbevölkerung, d. h. etwa 1 Milliarde Menschen, leben mit einer Behinderung. Weltweit gehen 32 Millionen Kinder mit Behinderungen nicht zur Schule und weniger als 20 % der Menschen mit Behinderungen haben eine Arbeitsstelle. Mit der Kampagne #enbleu möchte Handicap International ihre Projekte zum Thema Inklusion in den Fokus rücken.

© Basile Barbey / HI

© Basile Barbey / HI

© Basile Barbey / HI

© Basile Barbey / HI

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

Projektreise nach Ruanda
© HI
Inklusion Inklusion

Projektreise nach Ruanda

Unser Geschäftsleiter Daniel Suda-Lang und ein Mitglied unseres Vorstands, Jean-Marc Dougoud, sind nach Ruanda gereist, um unsere Projekte gegen Gewalt aufgrund von Geschlecht, Alter oder Behinderung zu besuchen. Während der einwöchigen Reise hatten sie die Gelegenheit, unsere Teams vor Ort zu treffen und sich mit den von uns unterstützten Menschen auszutauschen.

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter

Vor 25 Jahren wurde mit der Verabschiedung des Abkommens über das Verbot von Antipersonenminen – dem sogenannten Ottawa-Abkommen – ein einzigartiger diplomatischer Meilenstein gegen die sogenannte «Waffe der Feiglinge» gesetzt. Das Abkommen führte zu einem Rückgang der Opferzahlen und zur Zerstörung von Millionen von Minen und lässt auf ein Ende ihres Einsatzes hoffen. Seit 2014 ist jedoch der Einsatz von Minen in Konflikten und entsprechend auch die Zahl der Opfer wieder angestiegen. Mit dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Sprengkörpern und einer weit verbreiteten Kontamination in Kriegsgebieten gilt es neue Herausforderungen zu bewältigen. Der 25. Jahrestag des Ottawa-Abkommens ist eine gute Gelegenheit, die Staaten aufzufordern, ihre Bemühungen zu verstärken und dem Einsatz von Antipersonenminen endgültig ein Ende zu setzen.