«Wenn ich in meiner Behausung geblieben wäre, würde ich nicht mehr leben»

Nothlife
Bangladesch

Am Sonntag, den 14. Mai, ist der Zyklon Mocha auf Bangladesch und Burma getroffen. Unsere Teams ermitteln derzeit das Ausmass der Schäden und die Bedürfnisse der Menschen in den Flüchtlingslagern in Cox's Bazar. 

Mann sitzt auf einem Stuhl mit einem Stock in der Hand

Rohingya-Flüchtling Abdur hat beim Zyklon Mocha alles verloren | ©HI 2023

Abdur, ein 57-jähriger Rohingya-Flüchtling, der nach einem Schlaganfall teilweise gelähmt ist, kann immer noch nicht richtig begreifen, was am Sonntag passiert ist. Einige Stunden, bevor der Superzyklon über die Hügel von Cox's Bazar hinwegfegte, boten ihm unsere Teams an, ihn an einen sicheren Ort zu evakuieren. Nach dem Durchzug von Mocha konnte er zurückkehren, seine Behausung war aber völlig zerstört: 

«Ich habe alles verloren und muss Krücken benutzen. Aber wenn ich in meiner Behausung geblieben wäre, würde ich nicht mehr leben. Ich weiss nicht, was ich essen kann oder wie ich mich bewegen soll, ich sitze fest.» 

Angesichts von Abdurs Notlage versicherten ihm unsere Teams, dass sie ihm jede Unterstützung zukommen lassen würden und dass seine Unterkunft wieder aufgebaut werden würde. Wir konnten fast 600 Hilfsbedürftige in Sicherheit bringen, darunter 112 Menschen mit Behinderungen. Nach Angaben der bangladeschischen Behörden mussten fast 200’000 Menschen vor dem Superzyklon aus ihren Unterkünften fliehen. 
Einige Flüchtlinge wollten ihre Notunterkünfte nicht verlassen, weil sie befürchteten, dass sie ihr «Zuhause» nie wiederfinden würden. Rajesh Chandra, Programmdirektor von HI in Bangladesch, erklärt, wie das Schlimmste verhindert werden konnte: 

«Bis zum letzten Moment haben unsere Teams Präventionsbotschaften verbreitet, um den Menschen zu erklären, wo sie sich während des Zyklons in Sicherheit bringen können. Die gute Vorbereitung und Koordination zwischen den verschiedenen Akteuren hat zweifellos geholfen, das Leben vieler Menschen zu retten. Wir haben uns auf einen Albtraum vorbereitet, aber glücklicherweise hat der Zyklon Mocha seinen Kurs geändert, bevor er auf unsere Küste traf, und die Windgeschwindigkeit ist auf unter 100 km/h gesunken und hat die Flüchtlingslager verschont». 

Nun ist es an der Zeit, die Bedürfnisse zu ermitteln. Unsere Teams sind in Cox's Bazar im Einsatz, um das Ausmass der Schäden und die Bedürfnisse der Menschen zu ermitteln, sei es im Hinblick auf psychosoziale Unterstützung, Rehabilitationsmassnahmen oder die Vermittlung an Dienstleister, die ihnen bei der Reparatur ihrer Unterkünfte helfen können – stets unter der Priorisierung von Menschen mit Behinderungen. 

Innerhalb der 26 Camps in Cox's Bazar, in denen wir tätig sind: 

  • Mindestens 21’000 Menschen waren direkt vom Zyklon Mocha betroffen und diese Zahl wird sich in den nächsten Stunden wahrscheinlich noch ändern. 
  • 3900 Unterkünfte wurden teilweise beschädigt: umstürzende Bäume, kaputte Dächer usw.
  • 306 Unterkünfte wurden vollständig zerstört. 
  • Es sind keine vermissten oder toten Personen zu beklagen.
12 Mai 2023
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus
© M.Monier / HI
Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen Nothlife Stop Bombing Civilians

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus

Der massive Einsatz von Explosivwaffen in der Ukraine hat Strassen, Spitäler und Schulen zerstört und ganze Landstriche isoliert. Wir weisen auf die Gefahren hin, die von Blindgängern ausgehen, und auf die wachsenden Bedürfnisse der Menschen, die nicht aus den Kampfgebieten fliehen konnten. 

«Ein Jahr nach dem Erdbeben fühle ich mich fast so gut wie vorher»
© HI 2023
Nothlife Rehabilitation

«Ein Jahr nach dem Erdbeben fühle ich mich fast so gut wie vorher»

Wir begleiten die Überlebenden der schweren Erdbeben in Syrien weiterhin bei der Rehabilitation und leisten psychologische Unterstützung.

100 Tage Chaos in Gaza: Menschen mit Behinderungen von allem abgeschnitten
© HI
Nothlife

100 Tage Chaos in Gaza: Menschen mit Behinderungen von allem abgeschnitten

Mehr als 400’000 Menschen mit Behinderungen versuchen unter schwierigsten Bedingungen zu überleben.