Gehe zum Hauptinhalt
 
 

Ankunft unseres Notfallteams in Haiti

Nothlife
Haiti

Die Mitglieder unseres Notfallteams erklären, wie wichtig eine gründliche Vorbereitung vor dem Einsatz ist – gerade auch in der Nothilfe. 

Das Camp von Handicap International in Les Cayes

Das Camp von Handicap International in Les Cayes | © R. Crews / HI

Ein Notfallteam von Handicap International ist am 19. August in Port-au-Prince gelandet, um eine umfassende Bedürfnisabklärung in den vom Erdbeben in Haiti am stärksten betroffenen Gebieten durchzuführen. Das Team setzt sich aus einer Verantwortlichen für das Notfallgebiet, einer Spezialistin für Reha, psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung, einem Logistiker und einer Kommunikationsbeauftragten zusammen. Das Notfallteam ergänzt die Mitarbeitenden des Programms, die seit 2008 in Haiti tätig sind und nach dem Erdbeben vom 14. August sofort mit den Vorbereitungen für die Hilfsmassnahmen begonnen haben. 

Das Ziel: eine umfassende Bedürfnisabklärung

Am Freitag, 20. August, begab sich das Team nach Les Cayes im Süden Haitis, um die Bedürfnisse der am stärksten von der Katastrophe betroffenen Menschen zu ermitteln, einen Massnahmenplan auszuarbeiten, um auf die verschiedenen Bedürfnisse einzugehen, und die Hilfeleistungen zu unterstützen.
Virginie Duclos, Verantwortliche für physische und funktionale Notfallrehabilitation, erklärt, wie wichtig diese Phase der Nothilfe ist:

«Nothilfe wird oft mit Unmittelbarkeit gleichgesetzt. In Wirklichkeit müssen vor der Nothilfe viele weitere Schritte unternommen werden, um qualitativ hochwertige, umfassende, personen- und situationsspezifische Hilfe zu leisten. Die Lage verändert sich zurzeit sehr schnell, aber es ist wichtig, dass wir die Bedürfnisse verstehen, bevor wir handeln. Dies gilt insbesondere für die Reha: Überstürzte oder unangemessene Massnahmen können die Situation schnell verschlimmern.»

Zusammenarbeit von grosser Wichtigkeit 

Unsere beiden Reha-Spezialistinnen besuchten am Samstag, 21. August, mehrere Krankenhäuser in Les Cayes, um die Grundbedürfnisse der Verletzten zu ermitteln. In Gesprächen mit Verletzten, die medizinisch behandelt werden, bestimmen sie genau, welche Art von Hilfsmassnahmen kurz- und langfristig nötig sind und von wie viele Menschen sie benötigt werden.

«Wir müssen auch die Gemeinschaften, denen wir helfen, berücksichtigen und in ihrem Interesse handeln. Das bedeutet, dass wir uns bei den lokalen Behörden vorstellen, sobald wir ankommen, und mit dem Gesundheitsministerium und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Dies erfordert persönliche Treffen mit Vertreter*innen von Spitälern, die uns ihre Bedürfnisse mitteilen – und nicht umgekehrt. Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, nachhaltige und passende Lösung für die Menschen zu finden, die unsere Hilfe so dringend benötigen.» Anissa Bouachria, unsere Verantwortliche für das Notfallgebiet.

 

Unterstützen Sie die Bevölkerung! 

Spenden Sie

 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.