Auf dem Schulweg mit Chelsia

Inklusion Inklusion
Mosambik

Chelsia ist 14 Jahre alt und wurde mit einer Zerebralparese geboren. Für einfache Routineaufgaben ist sie immer auf andere Personen angewiesen.

Chelsia auf den Schulbänken

Chelsia auf den Schulbänken | © C. Briade / HI

Chelsia ist 14 Jahre alt und wurde mit einer Zerebralparese geboren. Ihre Eltern sind getrennt. Sie lebt mit ihrer Mutter und ihrem Adoptivbruder zusammen, der als Waisenkind von der Familie aufgenommen wurde.

Bis sie acht Jahre alt war, hatte die Familie nicht die Mittel, um Chelsia zur Schule zu schicken. Dann erhielt sie endlich einen Rollstuhl.

Ihr Weg zur Schule ist voller Stolperfallen. Der zerfurchte Sandweg ist lang und uneben. Ihre Mutter hat keine Zeit, sie zu begleiten, deshalb bezahlt sie eine Nachbarin, die Chelsia jeden Tag zur Schule bringt. Wenn sie in der Schule ankommt, erreicht Chelsia das Klassenzimmer über eine Zugangsrampe, die auf dem Schulgelände gebaut wurde. Dort angekommen, müssen andere Schüler ihr auf die Sitzbank helfen. Für einfache Routineaufgaben ist sie immer auf andere Personen angewiesen. Das ist eines der Haupthindernisse für das zielstrebige Mädchen: Mit eingeschränkter Mobilität kann sie nicht wie alle anderen lernen und leben.

Chelsia wurde in unser gemeindebasiertes Rehabilitationsprogramm aufgenommen

„Wir wollen Chelsia in unser gemeindebasiertes Rehabilitationsprogramm aufnehmen, weil sich ihre Eltern die Versorgung oder eine Behandlung im Krankenhaus nicht leisten können. Deshalb werden wir mit Ärzten und Physiotherapeuten sprechen, Besuche organisieren und dann Reha-Massnahmen und motorische Stimulation durchführen. Momentan kann Chelsia ihren Rollstuhl nicht selbstständig bewegen. Aber wir hoffen, dass sie es durch Übungen und Hausbesuche lernen wird“, erklärt Hilário Jamissone, Berater für die Gemeinden im inklusiven Bildungsprojekt von Handicap International. „

Chelsia hat auch viel Schularbeit nachzuholen. Es wäre gut, wenn wir sie in eine Lerngruppe mit Freunden aufnehmen könnten. Sie können ihr Dinge erklären und ihr helfen, sich in der Schule zu verbessern. Dieser Ansatz fördert die Freundschaft und wird ihnen helfen, gemeinsam voranzukommen.“

Unterzeichnen Sie unsere Petition, um die Schultüren für alle Kinder zu öffnen!

28 August 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit
© CBM / Hayduk
Inklusion

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit

Die Schweiz verabschiedet alle vier Jahre ihre Strategie zur internationalen Zusammenarbeit (IZA). Im Juni 2023 schickte der Bundesrat seinen Entwurf der IZA-Strategie 2025-28 in die öffentliche Vernehmlassung. Am 22. Mai hat er nun die neue Strategie vorgelegt, eines jedoch bleibt beim Alten: Menschen mit Behinderungen werden weitgehend ausgeblendet.

«Endlich kann meine Tochter in den Kindergarten gehen»
© Infomercial Media / HI
Inklusion Rehabilitation

«Endlich kann meine Tochter in den Kindergarten gehen»

Gina (Name geändert) ist vier Jahre alt und lebt in Uganda. Das Mädchen leidet an einer Kniefehlstellung, die allgemein als «X-Beine» bekannt ist und das Gehen schmerzhaft macht. Wir haben sie mit 3D-gedruckten Knie-Knöchel-Fuss-Orthesen ausgestattet.

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt
©CBM/Hayduk
Inklusion

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt

Am 15. Mai jährt sich das Inkrafttreten der UNO-Behindertenrechtskonvention in der Schweiz zum zehnten Mal. Mit deren Ratifizierung hat sich der Bund verpflichtet, die Rechte von Menschen mit Behinderungen vollumfänglich umzusetzen – auch in seiner internationalen Zusammenarbeit. Doch davon ist er noch weit weg.