Aufrecht leben ist online ! Nr. 65

Spendermagazin
Schweiz

Unser Spendermagazin ist jetzt online ! Lesen Sie hier das Editorial von Bernard Poupon, Präsident von Handicap International Schweiz, über seine Erfahrung bei Handicap International. Das Dossier zeigt seinerseits wie wichtig die Notlage der Rohingyas ist. 

Aufrecht leben ist online !

Aufrecht leben ist online ! | © HI

Dossier : Notlage der Rohingyas 

Seit August 2017, als die Krise begann, sind über 700'000 Rohingya nach Bangladesch geflohen, während mehrere Hunderttausend schon in den Flüchtlingscamps im Distrikt Cox’s Bazar Zuflucht gefunden haben. Viele davon sind Frauen und Kinder.
Handicap International (HI) ist vor Ort präsent und hat, dank der Unterstützung ihrer Spender, Notfallteams eingesetzt, um in den Flüchtlingslagern auf die unmittelbaren Bedürfnisse der Schutzbedürftigsten einzugehen.

Einsätze : Gaza

Die medizinischen Einrichtungen im Gazastreifen brechen unter der hohen Zahl der Verletzten fast zusammen und sind zudem durch die Blockade behindert. Es ist ihnen deshalb unmöglich, die Hunderten von Verletzten zu betreuen, die dringend Reha-Massnahmen benötigen. Handicap International (HI) hilft mit seinem Fachwissen, damit die Verletzten die bestmöglichen Heilungschancen haben und keine bleibenden Behinderungen entwickeln.

Erfahrungsberichte : Widad

Widad, 27 Jahre, Opfer einer Mine in Mossul. Widad wurde 2017 in Mossul bei der Explosion einer Landmine verletzt. Nach der Amputation ihres rechten Beins wurde sie im Spital von Hamdaniyah behandelt. Ein Physiotherapeut von Handicap International (HI) besuchte sie regelmässig zu Reha-Massnahmen. Die Rückkehr nach Mossul ist für ihre Familie vorläufig zu gefährlich.


Aufrecht leben: Spendermagazin nummer 65, September 2018    

Aufrecht Leben lesen 

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter

Vor 25 Jahren wurde mit der Verabschiedung des Abkommens über das Verbot von Antipersonenminen – dem sogenannten Ottawa-Abkommen – ein einzigartiger diplomatischer Meilenstein gegen die sogenannte «Waffe der Feiglinge» gesetzt. Das Abkommen führte zu einem Rückgang der Opferzahlen und zur Zerstörung von Millionen von Minen und lässt auf ein Ende ihres Einsatzes hoffen. Seit 2014 ist jedoch der Einsatz von Minen in Konflikten und entsprechend auch die Zahl der Opfer wieder angestiegen. Mit dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Sprengkörpern und einer weit verbreiteten Kontamination in Kriegsgebieten gilt es neue Herausforderungen zu bewältigen. Der 25. Jahrestag des Ottawa-Abkommens ist eine gute Gelegenheit, die Staaten aufzufordern, ihre Bemühungen zu verstärken und dem Einsatz von Antipersonenminen endgültig ein Ende zu setzen.

Eine Spende für Handicap International über ShopDonation
© Adobe Stock
Veranstaltung

Eine Spende für Handicap International über ShopDonation

Für die Feiertage online einkaufen und gleichzeitig spenden? Dank ShopDonation ist das möglich und kostet Sie nichts.

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten
(c) HI
Stop Bombing Civilians

Die Schweiz engagiert sich gegen die Bombardierung von Wohngebieten

Am 18. November findet die Dublin-Konferenz statt, auf der die Staaten ein internationales Abkommen verabschieden werden, das den Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombenangriffen in Wohngebieten erheblich verbessern wird. Wir begrüssen, dass die Schweiz bei diesem Treffen dabei sein und dem Abkommen zustimmen wird. Ein Erfolg für die Zivilgesellschaft und für unsere Organisation, in diesem Kampf, den wir seit vielen Jahren führen.