Covid-19: Lokale Hilfsteams in Madagaskar

Gesundheit und Prävention Gesundheit und Prävention Nothlife
Madagaskar

HI passt seine Projekte in Madagaskar an, um die Verbreitung von Covid-19 zu bekämpfen. Wir bilden lokale Hilfsteams mit Freiwilligen aus, um die Bevölkerung zu schützen, wobei behinderten und gefährdeten Menschen Vorrang eingeräumt wird.

Marcelin, von HI ausgebildet, lehrt eine Familie Hygiene, um sich vor dem Virus zu schützen.

Marcelin, von HI ausgebildet, lehrt eine Familie Hygiene, um sich vor dem Virus zu schützen. | (c) HI

Wichtige Informationen weitergeben

Die Sensibilisierung für Hygiene- und Schutzmassnahmen ist angesichts von Covid-19 ein absoluter Notfall. So liefert HI (Handicap International) wichtige Informationen über die Übertragung des Virus auf die lokale Bevölkerung. Dazu gehören wesentliche Informationen über das Virus, seine Übertragung, die Symptome, Verdachtsfälle und gefährdete Menschen sind dringend erforderlich, um es zu bekämpfen. 

Plakate und Broschüren, die den internationalen Standards entsprechen, werden in jedem Sektor, in dem wir intervenieren, ausgehängt. Menschen mit Kommunikationsbeeinträchtigungen wie gehörlose, hörgeschädigte oder sehbehinderte Menschen, erhalten eine spezielle und angepasste Beratung.

Schulungen haben bereits begonnen 

Normalerweise sind die lokalen Hilfsteams in der Prävention und der Katastrophenvorsorge gegen Naturkatastrophen und Unwetter beteiligt. Dank der Ausbildung von HI werden sie nun die lokale Bevölkerung, insbesondere Menschen mit Behinderungen, dafür sensibilisieren, sich vor Covid-19 zu schützen. 

In den Regionen Boeny, Betsiboka und Diana und insbesondere in der Fokontany Ambalavola in einem Stadtteil von Diego haben die Schulungen bereits begonnen. Die Teilnehmenden werden gebeten, einen Mindestabstand von einem Meter einzuhalten und jeglichen Körperkontakt zu vermeiden. Jedes Mitglied verfolgt aufmerksam die Nachrichten und nimmt sich die Aufgabe sehr zu Herzen.

Als Mitglied des lokalen Hilfsteams und stellvertretender Vorsitzender der Fokontany Ambalavola hat Paul bereits damit begonnen, Bewusstsein bei den Menschen zu schaffen:

„Bei einer Versammlung heute Morgen baten wir die Leute, einen Meter Abstand zu halten. Die Aufklärung ist sehr wichtig, denn einige Informationen sind hier nicht bekannt", erklärt er. „Durch die Schulung können wir die Fakten von den Gerüchten und Falschnachrichten trennen, die jetzt im Umlauf sind, und fundierte, zielgerichtete und umfassende Botschaften weitergeben, wie die Krankheit verhindert werden kann. Wir haben auch neue Dinge gelernt, wie z.B. Techniken zum Händewaschen. Jetzt sind wir an der Reihe, unseren Teil beizutragen und die Botschaft weiterzugeben.“

Wir brauchen Ihre Unterstützung! Ihre Hilfe ist wichtiger denn je

(c) HI

Ausbildung der HI der lokalen Notfallteams für die Sensibilisierungskampagne zur Prävention von Covid-19.

 

21 April 2020

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.