Erdbeben in Marokko: Rehabilitation nach der Katastrophe

Nothlife Rehabilitation
Marokko

Wir leisten Rehabilitationshilfe für die Opfer des Erdbebens, das das Land im September 2023 erschütterte, indem wir mobile medizinische Einheiten, sogenannte Karawanen, entsenden.

© M. Itouhar / HI

Hoher Rehabilitationsbedarf und schwierige Lebensbedingungen

Kontinuität der Behandlung ist entscheidend für die Genesung

Die marokkanischen Behörden haben viel getan, um den unmittelbaren Bedarf der Bevölkerung zu decken. Leider sind die Versorgung und die Reha-Spezialist*innen vorwiegend auf die grossen Städte konzentriert. So kehren die meisten Patient*innen aus dem Spital nach Hause zurück, ohne dass ihnen eine kontinuierliche Behandlung garantiert wird.

Hier liegt unsere Herausforderung: diese Menschen aufzusuchen, um die Behandlung, die sie erhalten haben, fortzusetzen, diejenigen, die keine angemessene Behandlung erhalten haben, zu entlasten, um dauerhafte Behinderungen zu vermeiden, und denjenigen, die sie benötigen, Mobilitätshilfen (Krücken, Gehstöcke, Rollstühle usw.) zur Verfügung zu stellen.

Harte Bedingungen für die Verletzten

In den vom Erdbeben am stärksten betroffenen Provinzen sind die Häuser und die Infrastruktur der Gemeinden zerstört. Den Bewohner*innen bleibt nichts anderes übrig, als in Zelten unterzukommen.

Ein anstrengender Alltag, sowohl wegen der Kälte in der Region als auch wegen des fehlenden Komforts, der es den Verletzten nicht erlaubt, sich wie nötig zu erholen. Ausserdem finden die Einsätze immer noch im Notfallmodus statt und es ist schwieriger, physiotherapeutische Behandlungen in Zelten oder im Freien durchzuführen. Auch wenn sich die Teams so gut wie möglich anpassen, macht der Mangel an Privatsphäre und «festen» Strukturen die Therapie für die Patient*innen komplizierter.

Beginn der Aktivitäten nach der Nothilfe

Mehrere Partner decken ein grosses Gebiet ab

Wir sind in drei Provinzen tätig und arbeiten heute gemeinsam mit zwei marokkanischen Partnern. Ihre Teams arbeiten direkt mit der Bevölkerung zusammen. Unsere Organisation hat ihre Ausbildung übernommen, um ihre Einsätze an die Besonderheiten der Versorgung von Verletzten nach Erdbeben und an den Kontext nach einer Katastrophe anzupassen.

Ermutigende Ergebnisse der ersten Karawanen

Die Karawanen bestehen aus Teams mit zwei Physiotherapeut*innen, zwei Psycholog*innen und drei Mitarbeitenden unseres Partners (Nationales Netzwerk für gemeindebasierte Rehabilitation) und haben eine Aufnahmekapazität von 20 Personen pro Tag, um den Qualitätsstandards zu entsprechen.

Seit Beginn des Projekts wurden sieben Karawanen organisiert, bei denen mehr als 210 Personen begleitet wurden.

20 März 2024
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulbesuch dank Prothese
© Stephen Rae / HI
Gesundheit und Prävention Rehabilitation

Schulbesuch dank Prothese

Srey Neang musste im Alter von vier Jahren ein Bein amputiert werden, nachdem sie bei der Explosion eines Sprengkörpers verletzt worden war. Wir haben das Mädchen mit einer Prothese versorgt, sodass sie mit dem Velo zur Schule fahren und ihren Traum, Ärztin zu werden, verfolgen kann. 

«Die Zahl der Menschen mit Behinderungen wird deutlich zunehmen»
© S. Sulaiman / HQ
Nothlife

«Die Zahl der Menschen mit Behinderungen wird deutlich zunehmen»

Maria Marelli, unsere unsere Physiotherapeutin und Expertin Kindergesundheit in Genf, war kürzlich in Rafah, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Trotz ihrer langjährigen Felderfahrung war sie erschüttert von dem, was sie vor Ort sah: Sie beschreibt eine katastrophale humanitäre Krise, in der die Grundbedürfnisse (Wasser, Nahrung, Unterkunft) nicht mehr zugänglich sind.

200 Mobilitätshilfen für Verletzte in Gaza
© HI
Nothlife

200 Mobilitätshilfen für Verletzte in Gaza

Der humanitäre Bedarf der Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist immens. Vor allem Verletzte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung brauchen Hilfe. Unserem Team ist es nun gelungen, 200 Mobilitätshilfen davon 150 Rollstühle in ein Krankenhaus in Gaza-Stadt zu bringen. Diese helfen dabei, die Menschen wieder mobil zu machen und ihnen so den Zugang zur Gesundheitsversorgung zu erleichtern.